31 Jan

Gute Vocalmusik

Ich könnte . . .

Ihnen für heute Abend einen heißen Tipp geben. Richtig gute Chormusik bietet der Folkwang Konzertchor unter Professor Jörg Breiding; dazu diesmal auch der Folkwang Frauenchor, 20 Uhr, heute in der Evangelischen Kirche Werden. In der Regel bedeutet das: Keine klassische Klassik, keine extremen neuen Klänge und auch kein Pop oder Hip Hop, sondern etwas eigenes ganz Feines, oft mit Humor. – Aber ohne Gewähr.

Bis morgen dann G.B.

29 Jan

Wetten, dass in Hollywood . . .

Ich könnte . . .

ihnen noch einen aktuellen Tipp geben: Die Big Band der Folkwang Hochschule spielt am Mittwoch, 30. Januar in den Domstuben.

Und ich könnte meinen Sohn drücken, so gnädig war er diesmal: Er hat Herbert Kellers Kilimandscharo akzeptiert („Die 150 Meter, da will ich nicht so kleinlich sein.“), und ich habe dann eingestanden, dass das mit dem Essen schief gegangen ist. Keine doppelten Punkte, aber es fühlt sich richtig an: Es steht nun 2:1 für Werden bei der Wettbilanz; und vielleicht helfen mir ja zwei engagierte Werdener noch; die schauen wollen. Aber erst einmal: Herbert Keller sei Dank für seine engagierte Kilimandscharo-Besteigung.

Nun sollte es aber mal einen klaren Sieg für Werden geben. Seine Wette ist zwar wieder sehr international, aber irgendwie könnte da doch was gehen. Thorben wettet: „Kein Werdener hat wesentlich an einem Hollywood-Kinofilm mit gewirkt, der über eine Million Zuschauer hatte.“

Das „ernsthaft“ bedeutet: Jede Art von Schauspielerei, auch kleine Nebenrollen, Buch, Regie, Produktion, Kostüme oder Ausstattung.

Das dürfte doch an einem Folkwang Ort nicht unmöglich sein, meint er. Ich denke auch, aber nachdem wir nur knapp an die 6000 gekommen sind.

Übrigens: Stolpern sie nicht am Brunnenplatz, an dem, wie an vielen Stellen, die Platten vom Frost hochgedrückt sind. Paul Füth, Anwohner und engagierter Kritiker der geplanten Gegenfahrbahn auf der Abteistraße, meinte lachend: Das ist doch sowieso alles Flickwerk und wird erst repariert, wenn der neue Platz geschaffen wird.“ Bei aller beißender Ironie von ihm: Das ist doch mal eine Aussicht.

Bis morgen dann G.B.

 

28 Jan

Stau auf der Ruhrtalstraße

Ich könnte . . .

ja langsam die Hoffnung aufgeben mit meinem Werdener (auch früher) über 6000 Meter; aber das kann doch nicht sein. Kein Opa, der mal in den Anden war?

Wie auch immer, die Kanalbaustelle an der Ruhrtalstraße, Höhe Von Schirpstraße, ist mit dem milderen Temperaturen wieder eröffnet. Der Stau heute morgen aus Werden zog sich fast bis zum S-Bahnhof; auch so ein Baufall.

Also heute geht es noch: Dieser Berg über 6000 muss bestiegen werden!

Bis morgen dannmit einer neuen Wette und hoffentlich nicht einem 1:2 Stand bei den Wetten.

G.B.

27 Jan

Germknödel am Baldeneysee

P1090196Ich könnte . . .

gleich heute wieder hin, aber da ist noch einiges zu erledigen. Aber der Blick aus dem Seaside Beach über den Baldeneysee war schon ein Genuss. Ich kann ihn empfehlen; nebenan ist die Eisbahn und man kann auch ein wenig laufen; nicht groß, aber echt nett. Bisher sieht das Wetter ja heute auch ordentlich aus, obwohl es vor 15 Minuten noch besser war.

Auf dem Weg dorthin über das Wehr waren gestern die Arbeiten an der ersten Walze zu hören; Sonderschichten und schon in den Winter gekommen? Und noch zwei Walzen?

Und es gibt sogar Germknödel, oder etwas reviernäher Grünkohl; aber die Preise sind satt. 5,50 € für den Knödel mit Vanillesauce sind schon alpin für ein fleischloses Essen aus Hefe. Aber in diesem Korbmöbeln über den See schauen, ist manchem Erlebnis des Winterurlaubes ebenbürtig. Der See gefriert sehr langsam, da ist noch bei weitem nichts in Sicht.

Apropos: Alpin! Denken Sie noch an unsere Wette des Werdeners über 6000: Kein Onkel, der in den Anden oder in Tibet war? Es können doch nicht 100 Meter fehlen (siehe gestern, 5.895 m)! Es eilt. Morgen geht es um die Wurst! Doppelte Punkte!

Der Collie Rico, der einst bei „Wetten dass“  77 Begriffe den richtigen Gegenständen zu ordnete, beherrscht heute über 250 Worte, Leider ist er damit für das deutsche Fernsehshows nun überqualifiziert. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 

Bis morgen dann G.B.

26 Jan

Am Boden und 6000?

Ich könnte . . .

mich ohrfeigen, dabei wusste ich es doch besser. Vor einer Autowaschanlage hat mich das Eis erwischt, und schon ungebremst seitlich mit der Kniescheibe auf die harten Platten, dort nicht einmal eisgedämpft. Bisher nur abgeschürft und etwas Schmerzen; aber volle Bewegung.

Ach ja, wichtiger ist klar zu stellen: Bei der Wette (6000er bestiegen, siehe Montag oder WN von gestern) gilt auch Fischlaken und Heidhausen, immer! Sogar Schuir! Und es kann auch vor 200 Jahren gewesen sein, der Urur-Onkel) Und wir sind der Sache schon nahe gekommen: Herbert Keller ist persönlich in fünf Tagen auf den Kilimandscharo, knapp 6000 Meter hoch. Heike Bornemann hat über Facebook „Werden Perle an der Ruhr“ Hilfe angeboten. Ich kann auch nicht glauben, dass keiner höher war. Nicht mal einen lockeren Anden-Urlaub mit einer Bergbesteigung?

Es ist reine Zeitverschwendung etwas Mittelmäßiges zu tun. Madonna

Bis morgen dann G.B.