26 Feb

FolkwangHappy

Happy

Nun ist Folkwang auch dabei mit einer inspirierten Version von Happy – Pharell Williams (Folkwang University of the Arts Edition). Nicht die ersten sind sie, aber schön anzusehen. Ein Kommentator merkt an, dass es kameratechnisch nicht professionell sei; zumindest ist es nicht epochemachend, aber sehr nett; und es macht fröhlich. Vielleicht kann es ja ein Designer aufnehmen und nachbearbeiten für eine zweite Version. Ich fände das spannend. Da geht noch was, aber so ist es auch schon ein Genuss. Die Orte und die Tänzer machen Freude.

25 Feb

Thomas bei Bene

Thomas Plaßmann im Bene

Thomas Plaßmann im Bene

Noch sind sich die Katholiken noch nicht ganz einig, was Bene so gratis ins Haus bringt; das Magazin statt des eingetsellten wöchentlichen Ruhrwortes, das auch wieder belebt worden  ist. In der zweiten Ausgabe von Bene ist zumindest ein sehr beachtenswertes und gut gemachtes Interview mit Thomas Plaßmann, der bekanntlich einige Jahre auch für das Ruhrwort gezeichnet hatte (erst vorne zu sehen, dann nach hinten verfrachtet) und auch für den Herder-Verlag feine Bändchen zeichnete. Er dürfte Deutschlands bester Karikaturist bei katholischen Themen sein. Für uns ist er das ohnehin auf allen Gebieten. Aber Jutta Laege hakt bei dem Selbstverständnis des gläubigen Katholiken nach und bekommt gute Antworten. „Wie viel Spaß verträgt die Kirche, Herr Plaßmann“ wird er eindringlich gefragt; und antwortet seinem Charakter entsprechend ehrlich und höflich. Als Insider müsse er zwar etwas die Befangenheit umgehen, wisse aber eben auch, wie es läuft und warum nicht. Und vor allem eine Ansicht teile ich mit ihm: Gott hat mehr Humor, als viele Amtsträger sich vorstellen können.