26 Feb

Die Werdener Nachrichten vom 27.2.2015

Sollen 2,5 Hektar des Waldes im Löwental einer Gewerbe- oder Industriefläche weichen? Verwaltung und Wirtschaftsförderung melden Bedarf an, die Politik im Bezirk wehrt sich jedoch. Glücklich ist auch nicht jeder mit dem neuen Wohnhaus, das in Fischlaken entstehen soll – erscheint es manchem doch als zu klobig. Für Mehr Freude sorgen da die Mädels beim Volleyball: Die erste U13-Mannschaft hat sich die Herbstmeisterschaft gesichert. Fleißig waren auch Kinder im Bürger und Jugendzentrum am Wesselswerth, die ihr erstes eigenes Buch herausgeben haben. Das und mehr in den neuen Werdener Nachrichten!

250215 Kopie

25 Feb

Wunder in Hamburg

Zur Premiere hat es nicht geklappt, aber nun freue ich mich auf das „Wunder von Bern“ in Hamburg, gerade schon einmal die Stadt auf Skates errollt; auch durch die Herbertstraße, so für die Liste der besonderen geskateten Orte wie Schalke Stadion, Golden Gate Bridge (verboten) und Schuirweg (Hupkonzert, obwohl ich keinen Autofahrer behindert habe).

Wie gesagt, ich gehe gleich aber nicht in Starlight sondern nach Bern. Morgen und in der Ausgabe nächste Woche.

19 Feb

Die Werdener Nachrichten vom 20. Februar

Selbstverständlich schauen wir noch einmal zurück auf den großartigsten Straßenkarneval, den Werden seit 1955 hatte, und so genial die Idee des Aule Wiever Karnevals war, so unbeschwerter ist doch die heutige Form des Bollerwagen-Umzugs, nicht so originell, aber für die Kinder viel schöner. Es gibt also eine Seite voll Nach-Karneval.

Wir verabschieden uns von einem großen Werdener, der hier zwar nicht geboren ist, aber sozusagen eine Ehrenmitgliedschaft als Auler Waddischer für Ewigkeit verdient hat: Friedhelm Tanski, Schulleiter, Kulturgemeindenleiter, Jubiläum 1999-Leiter, Kräutergarten-Leiter und Vater von mehreren Jahrzehnten gehaltvollen Werdener Lebens; — Felicitas Schönau hat einen bewegenden Nachruf geschrieben.

Themenwechsel: Ich war bei der Ü35-Party dabei und haben zugegebenermaßen den Musikmix zu persönlich genommen; aber wenn die Kids schon Gammelfleisch-Ramschen dazu sagen, dann sollte wir über 35 wenigstens darauf stolz sein, dass wir noch Musik als Revolution und politische Aussage erlebt haben.

Apropos Politik: Die BV Tagesordnung ist drin. Apropos Sechziger, es werden MIni-Hotrods bald durch Werden fahren. Wenn Sie nicht wissen, was das ist: Steht in der Werdener, wie vieles mehr.

040215 1 Kopie