14 Jun

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 24/2018

Eigentlich hat sie sich lange angekündigt – und dennoch schien es sich für nicht wenige plötzlich und unerwartet angeschlichen zu haben:

Die Datenschutz-Grundverordnung – kurz DSGVO.

Eigentlich von der Europäischen Union beschlossen, um einen in Europa einheitlichen Standard zu schaffen, der die Daten eines jeden Bürgers beschützen soll und gleichzeitig den freien Verkehr innerhalb der EU ermöglicht, scheint die Verordnung doch bislang vor allem eins geschaffen zu haben: Verunsicherung.

Auch in Werden wissen viele Vereine und Einrichtungen, aber auch Privatpersonen, plötzlich nicht mehr, ob sie Fotos von ihren Veranstaltungen im Internet veröffentlichen dürfen oder an die Presse weitergeben dürfen.

Außerdem blicken wir aufs Programm der Fête de la Musique, die traditionell in Werden den Sommeranfang einläutet. Sommerfeste feierten auch die AWO und das Kamillushaus – die Werdener Nachrichten waren dabei.

Ebenso bei der Uraufführung einer blitzsauberen Operette im Schleudergang an der Folkwang Universität. Zudem schauten wir in die neue Ausstellung in der Villa Hügel, die mit Josef Albers erstmals einem Einzelkünstler gewidmet ist.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Verunsichert Sie die Datenschutzgrundverordnung?  
07 Jun

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 23/2018

Eingefleischte Fußballfans zählen die Minuten: Am kommenden Donnerstag startet die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Wer keine Lust hat, die Spiele alleine zu Hause anzuschauen, hat auch in Werden und Umgebung wieder genügend Gelegenheit, der deutschen Mannschaft in geselliger Runde die Daumen zu drücken. Wo das zum Beispiel überall möglich ist, verraten wir in der neusten Ausgabe der Werdener Nachrichten.

Außerdem berichten wir über das Rätsel mehrerer Männer in der Ruhr und einen beschädigten Wagen. Wir blicken auf das Fronleichnamsfest auf dem Brehm und die Santacruzan-Feier der Filipino-Gemeinde bei St. Kamillus zurück.

Und: Wir haben die Fußball-Mädchen des Gymnasiums Werden bei den NRW Fußball-Landesmeisterschaften in Leverkusen begleitet.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Wo schauen sie die WM 2018? 
30 Mai

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 22/2018

Gerade im Sommer stinkt der Müll, den zum Beispiel Grillende an der Brehminsel hinterlassen, manchen zum Himmel. Mit einem stadtweiten Aktionsplan will Essen dem Problem Herr werden. Dazu beitragen soll auch der Mängel-Melder, eine App, mit der Bürger bald Dreckecken melden können. Doch auch Parkwächter gehen weiter auf Streife: Oberbürgermeister Kufen begleitete sie am Mittwoch in Werden.

Außerdem: Viele Werdener wünschen sich einen Trau-Ort im Werdener Land. Doch daraus wird nichts: Die Verwaltung erteilte den Vorschlägen der Bezirksvertretung eine Abfuhr.

Und: Willi Hesterkamp hat 80 Jahre lang nur Glück gehabt. Wie das ging, verrät der engagierte Werdener in der Heimatzeitung. Dort finden die Leser natürlich noch mehr über Sport, Kultur und Gesellschaft im Werden und Umgebung!

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Braucht das Werdener Land eigene Orte zur Eheschließung? 
24 Mai

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 21/2018

Braucht Heidhausen eine eigene Mitte?

Das glaubt die CDU, denn der Stadtteil sei zur puren Schlafstadt geworden, viele Gastronomen und Geschäfte hätten daher geschlossen. Sie wollen, dass die Verwaltung den Heidhauser Platz so umgestalten lässt, dass wieder mehr leben einkehrt.

Außerdem in den Werdener Nachrichten: Das Werdener Verkehrskonzept rückt in weiterer Ferne. Auch die Stadt Essen glaubt nicht mehr daran, dass ein Planungsfeststellungsverfahren zu verhindern ist. Die abschließende Entscheidung darüber liegt dann nicht mehr bei der Verwaltung, sondern bei der Bezirksregierung Düsseldorf.

Zudem blicken wir zurück auf ein lautes, aber ruhiges Pfingst Open Air sowie auf andere Sport- und Kulturveranstaltungen.

Und nicht zuletzt nehmen Mitarbeiter und Wegbegleiter Abschied von Gereon Buchholz, dem langjährigen Redaktionsleiter der Werdener Nachrichten.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Braucht Heidhausen eine eigene Mitte?