13 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 50/2018

An der Ruhrlandklinik entsteht ein neues Zentrum für seltene Lungenerkrankungen: Mit 8,7 Millionen Euro fördert das Land NRW den Neubau der Universitätsmedizin Essen. Insgesamt wird das Zentrum, das laut Planungen 2021 eröffnen soll, elf Millionen Euro kosten. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann ist überzeugt:

„Die Ruhrlandklinik wird damit eine gute Aufwertung bekommen“

Über mehr Geld freut sich auch die Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig/Bredeney): Der Haushalts-Etat fürs kommende Jahr steigt auf 400.000 Euro an. Getrübt wird diese Freude jedoch durch einen Einwurf der Kollegen im Essener Westen: Die Bezirksvertretung III (Frohnhausen/Altendorf/Holsterhausen) hat nämlich vorgeschlagen, dass die Stadt künftig die Höhe des Geldes, das die Stadtteil-Parlamente zur Verfügung haben, von der Höhe der Einwohner abhängig macht. Im vergleichsweise bevölkerungsarmen Süden zeigt man sich von dieser Idee wenig begeistert.

Seit Ende 2011 führen Stefanie und Patrick Jabs die Bezirksvertretung „lecker werden“ mit angeschlossenem Feinkostladen. Kreative Gerichte und hervorragende Qualität der Lebensmittel stehen hier im Mittelpunkt. Nun ist er in den „Slow Food Genussführer“ gelandet: Restaurants mit regionalen und saisonalen Gerichten werden dort ausgezeichnet.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Wo kaufen Sie Ihre Weihnachtsgeschenke?  
07 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 49/2018

In Sachen Klimaschutz gibt es einiges, wo Werden gehörig hinterherhinkt. Insbesondere die Verkehrssituation ist an vielen Stellen verbesserungswürdig: Das wurde bei einer Diskussion in den Domstuben deutlich, zu der die Werdener Grünen geladen hatten.

Ob und wie die klimafreundliche Verkehrswende in Werden gelingen könnte, steht in der neuen Ausgabe der Werdener Nachrichten!

Außerdem: Die umfangreiche Bibliothek, die der Historische Verein Werden und dessen Nachfolger, der Geschichts- und Kulturverein Werden, soll digitalisiert werden. Damit sollen auch nicht ausleihbare Bücher und Zeitschriften, wie die Werdener Heimatblätter aus den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts, auch weiterhin nutzbar sein.

Zudem blicken wir zurück auf den Werdener Weihnachtsmarkt, berichten von den schönsten Adventsbasaren und bringen die Neuigkeiten aus Kultur und Sport auf den Punkt!

29 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 48/2018

Gut ein Jahr ist es her, dass das Jugendstilhaus an der Forstmannstraße 27 Protesten zum Trotz dem Bagger zum Opfer fiel. Seitdem klafft dort ein Loch, wo einst das stolze Gebäude stand, das wegen der nahe gelegenen Statue am Rondell auch „Kaiser-Friedrich-Haus“ genannt wurde. Das wird sich wohl bald ändern. Die Stadt erteilt bald eine Baugenehmigung für ein Mehrfamilienhaus, das dort entstehen soll. In der Bezirksvertretung sorgten die Pläne für das Haus für Kopfschütteln.

Werden soll einen eigenen Bücherschrank bekommen. Sich am Pelikanbrunnen auf eine Bank setzen und in einem Buch schmökern, das man sich zuvor im neben stehenden Schrank ausgesucht hat: Dafür dass das möglich wird, für setzen sich zehn „Freunde des Bücherschranks“ ein.

Apropos Buch: Rüdiger Bertram erinnert in seinem Jugend-Roman „Der Pfad“ an Zeiten, in denen viele Deutsche Flüchtlinge waren. Im Gymnasium Werden stellte der Kinderbuch-Autor seine Geschichte den Sechstklässern vor. Und die folgten gebannt dem Abenteuer des kleinen Rolfs, der mit seinem Vater und seinem Hund während des Zweiten Weltkriegs nach New York fliehen will.

Außerdem lassen wir die erste Ruhrkulele Revue-Passieren: mit dem Genre-Festival im Löwental will Michael Epke-Wessel ein „Wacken für Ukulele-Fans“ schaffen.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Fehlt den Architekten bei Neubauten die Fantasie?  

Die Bilder der Woche

22 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 47/2018

Die Dieselfahrverbote, die auch der Velberter Straße drohen, sorgen für Diskussionen auch in Werden. Bezirksbürgermeiser Michael Bonmann meint jedoch, dass dieser Kelch ans Städtchen vorübergeht: Er glaubt, dass die Verantwortlichen rechtzeitig eine Lösung finden, um Fahrverbote zumindest im Essener Süden zu verhindern.

Der Werdener Weihnachtsmarkt rückt näher: Die 42 Verkaufsstände, die vom 30. November bis zum 2. Dezember versprechen Individualität und Lokalkolorit. Im nächsten Jahr soll der Markt sogar noch wachsen.

Ja, der Winter macht sich langsam bemerkbar, die Temperaturen werden kälter – und die Straßen glatter. Für Fußgänger heißt das durchaus eine höhere Unfallgefahr, besonders wenn der Bürgersteig an sich schon böse Stolperfallen bietet: Wie an der Wintgenstraße. Anwohner Willi Hesterkamp ärgert sich schon seit Monaten über die Bodenplatten, die von Baumwurzeln angehoben werden. Die Stadt verspricht Abhilfe.

Außerdem schauen wir schon mal in die Werdener Adventsfenster, erfahren Spannendes über ungewöhnliche Todesanzeigen, gratulieren dem SC Werden-Heidhausen zu einem weiteren Kantersieg und schauen natürlich auch aufs kulturelle Geschehen in und um Werden!

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Wie stehen Sie zu den drohenden Fahrverboten?  

Die Bilder der Woche