18 Mai

Nun schreiben andere über ihn

Gereon Buchholz ist im Alter von 59 Jahren gestorben.

„Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns
mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.“
– Rainer Maria Rilke

Gereon Buchholz lebt nicht mehr. Unfassbar ist der plötzliche Tod unseres Kollegen und schmerzhaft. Es tut weh, ihn nicht mehr unter uns zu wissen.

Vielen Werdener kannten Gereon, und Gereon kannte seine Werdener. Über 30 Jahre war er Redaktionsleiter der Werdener Nachrichten, mit Leib und Seele war er Journalist.

Sein Volontariat machte er bei der „Schwester“, den Borbecker Nachrichten, bevor er nach dem plötzlichen Tode von Siegfried Theiß die Arbeit in Werden aufnahm und fortführte. Berufsbegleitend studierte er von 1989 bis 1992 Journalistik an der FU Berlin und schloss das Studium ab. Eine Leistung, die bei vielen Bewunderung hervorrief.

„Ich muss schreiben“ sagte er vor wenigen Wochen noch am Telefon. Er hatte viele Ideen, schien vor Ideen geradezu überzusprudeln.

Heute müssen andere für ihn schreiben und über ihn.
Unsere Anteilnahme gilt der Familie, der Partnerin und allen, die Gereon vermissen werden.

S.H.

15 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 11/2018

Wir berichten von einem ungewöhnlichen Fund eines 700 Jahre alten Steinkohleabbaus, wir haben mit Peter Volkmer gesprochen, ehemaliger Grünflächenamtsleiter und nun aktiven Werdener.

Der Bürgerverein hat nun Frauenpower an der Spitze, es gibt Berichte von erfolgreichen Handballern, von erfolgreichen Ausbrüchen aus der Werdener Strafanstalt, wir haben schnelle Bahnen und viele Termine.

Das und noch viel mehr in der Werdener.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Dieses Jahr ist Schicht im  Schacht. Stoppok singt das Steigerlied. aktueller Fund: Steinkohle in Heidhausen schon im 14. Jahrhundert abgebaut. Soll sich das Ruhrgebiet von der Erinnerung an die Kohle trennen oder damit sein Image weiter prägen?
07 Mrz

Rohrbrüche und Ampel ausgefallen

Die Leitungen in Werden erleben  offenbar bewegte Zeiten. Erst fiel ein Strang der Stromleitung heute am Morgen am Brunnen-Rondell aus und damit auch die Ampel, dann um 10 Uhr gab es einen Wasserrohrbruch direkt vor der Sparkasse an der Abteistraße, fast gleichzeitig ein Rohrbruch an der Ruhrtalstraße in Höhe des Schützdellerwegs. Bei beiden Rohrbrüchen sprudelte das Wasser aus dem Boden und riss ein Loch in den Bürgersteig. An der unteren Abteistraße in der Senke stand das Wasser, während es an der Ruhrtalstraße weitgehend in die nahen Kanäle abfloss.

Nach gut 20 Minuten war ein Einsatztrupp an der Abteistraße und sperrte das Wasser ab, um dann direkt an der Ruhrtalstraße weiter zu machen.

Bei dem Ampelausfall sprang die Polizei ein und regelte den Verkehr auf der Bundesstraße 224. Im Laufe des Morgens hörten die Mitarbeiter der Fachfirma den Boden ab, wo der Stromschaden unter der Erde sein könnte.

06 Mrz

Ohne Gebiet einfach nur Ruhr

Ich könnte ja . . . mal erzählen wie 1989 Minister Zöpel nach Werden kam, und mit einem Satz den kurzen Tunnel auf den Weg brachte: „Der ist wichtiger als viele Tunnel und Ortsumgehungen, die wir in NRW in letzter Zeit realisiert haben.“ Nun hat er auf Zollverein ein Interview zu seinem Buch gegeben und darin gibt es für Werden manche interessante Thesen: Man müsse das Leben am Wasser mit Qualität umsetzen. Man sollte nicht Städten denken in „Ruhr“ (das sei besser als Ruhrgebiet) sondern in Stadtteilen, da aber nicht zu viele Flächen verbrauchen, sondern verdichten. Und er rät: „Einfach mal stolz sein“, weil kaum eine Region Veränderungen so gut schafft wie „Ruhr“.

03 Mrz

Das Wetter ist fast nie richtig

Ich könnte . . . Ja ich tue es, übers Wetter reden. Jetzt friert der See langsam zu, und das Wetter soll wärmer werden. Schade irgendwie. Aber immerhin etwas Schnee. Vielleicht wäre es schön, wenn es mal einmal mehr Schnee geben würde, zum Rodeln. Irgendwie ist es lange kalt gewesen, aber nicht lange genug für den See.

Reden wir aber nicht weiter vom Wetter: Daniel hat mir endlich erläutert, warum es am Brakeler Wald so seltsame Schilder gibt: Ende Tempo und Beginn Tempo 30 nebeneinander. Ich hatte es geahnt, konnte es aber nicht glauben: Es endet die Tempo 30 Zone, die aber nicht an unbebauten Straßen sein darf. Also beginnt dort sofort wieder Tempo 30 auf der Straße. – Aber wenn das so ist, dann müsste das doch recht oft in Werden so sein?

Korrigieren muss ich einen Satz in meinem Kommentar dieser Ausgabe auf Seite 2. Ich meine natürlich, dass die Kita im Löwental sehr wohl eine Kita würde, die fast ausschließlich per Auto angesteuert würde. Übrigens diskutieren nun Fachleute heftig über den Bebauungsplan, und was er erlaubt: Hotel oder Kita. Da sei das letzte Wort noch nicht gesprochen.