05 Dez

Abriss des Kaiser-Friedrich-Hauses hat begonnen

 

Am Dienstag wurden die ersten Schritte zum Abriss des Kaiser-Friedrich-Haus getätigt. Schon Tage zuvor war bekannt  geworden, dass Bagger anrollen, um zwei Bäume  vor dem Jugendstil-Gebäude abzureißen, um dessen Schutz sich viele Werdener vergeblich bemüht hatten: Doch auch den  Vorbau der Haus-Fassade, die vor einem Jahr noch als gerettet galt, rissen die Arbeiter ab: Offenbar wollte der Eigentümer Fakten schaffen, nachdem das städtische Amt für Denkmalpflege den vorläufigen Schutz kürzlich wieder einkassierte und damit den Weg für den Abriss ebnete. Die beiden Bäume mussten fallen, weil die Stadt deren Standfestigkeit durch den Gebäude-Abriss gefährdet sah.

Ein paar Werdener haben vergeblich gegen den Abriss der beiden Bäume protestiert: Schließlich stünden diese in dem als Denkmal markierten Bereich, argumentierten sie.

Sie konnten die Arbeiten jedoch nur um eine Stunde verzögern, bevor die Polizei Sorge dafür trug, dass sich niemand mehr im Gefahrenbereich der Baustelle aufhielt und damit  Bagger und Sägen ihre Arbeit tun konnten.

Nun bleibt das Gebäude mit beschädigtem Gesicht wohl vorerst stehen. Nicht vor Januar sollen die Bagger wieder anrollen, um den Rest des Gebäudes dem Erdboden gleichzumachen und damit Platz zu machen für einen Neubau.

Ein ausführlicher Bericht folgt in der nächsten Ausgabe der Werdener Nachrichten.

16 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 46/2017

Enttäuschung, Resignation und Unverständnis: So reagieren die Werdener auf die Nachricht, dass die Stadt Essen den erst vor einem Jahr erteilten Denkmalschutz für die Fassaden des Kaiser-Friedrich-Denkmals wieder einkassiert hat. Damit ist der Weg für den Abriss des Jugendstil-Hauses am Rondell endgültig geebnet.

Richtige Entscheidung zum Denkmalschutz des Kaiser-Friedrich-Hauses? Das wollen wir von Ihnen wissen: Sollte der Protest wieder aufgenommen werden?

Für wenig erfreute Gesichter sorgen auch die Bebauungspläne in Heidhausen: Die Anwohner fürchten Beton-Monster und Verkehrsprobleme an der Jacobsallee. Wenig erbaulich ist auch, dass die S6 wohl noch bis April in Werden ausfällt – schuld sind die immensen Bergbauschäden an der Station Hügel.

Wenigstens die Nachricht, dass Werden Anfang nächsten Jahres eine neue Post-Filiale bekommt, ist positiv.

24 Okt

Nun fahren regelmäßig Busse

S 6: Ab heute Nacht gegen 0.30 Uhr sind Busse fahrplanmäßig im 20 Minuten-Takt zwischen Kettwig und Essen Hbf im Einsatz

Sondierungsbohrungen werden fortgesetzt • Schaden an einer Stützwand am Bahndamm in Essen Hügel vsl auf Altbergbau zurückzuführen • Verfüllung der Hohlräume soll noch diese Woche beginnen

Fahrplan des Schienenersatzverkehrs (Link)

Ab heute Nacht gegen 0.30 Uhr setzt die Deutsche Bahn Busse im 20-Minuten-Takt zwischen Kettwig und Essen Hbf und in der Gegenrichtung ein. Samstags und sonntags fahren die Busse im 30-Minuten-Takt. Die Busse verkehren nach Fahrplan und in Kettwig besteht jeweils Anschluss an den Bus oder die S-Bahn.

Die S-Bahn-Strecke der S 6 (Köln-Worringen – Köln Hbf – Langenfeld – Düsseldorf – Ratingen Ost – Essen) ist seit Mittwochnachmittag, 18. Oktober 2017, zwischen Kettwig bzw. Essen-Werden und Essen-Stadtwald gesperrt. Die S-Bahnen der Linie S 6 verkehren bis auf weiteres von Köln/Düsseldorf kommend nur bis Kettwig bzw. Essen-Werden.

Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen der durchgeführten Sondierungsbohrungen ist Altbergbau Ursache für den Schaden an einer Stützwand nördlich des Bahndamms in der Nähe der Station Essen Hügel. Die Bohrungen wurden nun zur weiteren Untersuchung des Schadensumfangs auf einer Länge von rund 300 Meter Richtung Essen ausgedehnt. Parallel hierzu soll noch diese Woche mit der Verfüllung der Hohlräume bei den bereits sondierten Abschnitten begonnen werden. Die Dauer dieser Arbeiten hängt maßgeblich vom Verlauf der weiteren Sondierungsbohrungen und Verfüllarbeiten ab und kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgeschätzt werden.

Dirk Pohlmann
Pressesprecher NRW
Deutsche Bahn AG
presse.d​@deutschebahn.com
+49 (0) 211 3680-2080