23 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 34/2018

Die Stadt hat sich aufs Löwental als Standort für eine neue Kita festgelegt, dem Widerstand aus Bezirksvertretung und Geschäftswelt zum Trotz. Dabei gebe es durchaus realisierbare Alternativen es in Werden. Dazu braucht es ein Gelände, den Bau-Investor und einen Träger.

Wir verraten, wo andere Standorte in Werden möglich wären und geben einen Überblick über geplante und sich in der Umsetzung befindlichen Bauprojekte in und um Werden.

Zudem blicken wir zurück auf den Triathlon am Baldeneysee und freuen uns schon einmal aufs Ludgerusfest, bei dem es diesmal hohen Besuch geben wird: Der Bischof von Münster Felix Genn, der 75. Nachfolger des Heiligen Liudgers, wird am Sonntag zusammen mit seinem Essener Kollegen Franz-Josef Overbeck die Heilige Messe halten.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Ist das Löwental ein guter Standort für eine Kita? 

Die Bilder der Woche

16 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 33/2018

Die Waldbrandgefahr trotz Regen noch nicht gebannt, die Feuerwehr löschte Unterholz An der Alteburg / Pastoratsberg. Über die Brandursache konnte die Feuerwehr keine Angaben machen. Die Polizeiermittlungen waren bei Redaktionsschluss noch nicht abgeschlossen.

Die Feuerwehr löschte Unterholz An der Alteburg / Pastoratsberg

Die Feuerwehr löschte Unterholz An der Alteburg / Pastoratsberg

Hotel im Löwental bleibt auf der Wunschliste, Vielfältige Bürgersorgen bei Fragestunde der CDU in den Domstuben geäußert. Ratsfrau Martina Schürmann, der Ortsvorsitzende und Bezirksvertreter Hanslothar Kranz und der Bezirksvertreter Herbert Schermuly stellten sich den Bürgern am Donnerstag in den Domstuben. In der aktuellen Ausgebe der Werdener Nachrichten lesen berichten wir über die Themen: unter anderem Hotel contra Kita, der Brehm (Grill-Notstand, Aussichtsplattform, Parkwächter), das Löwental (Grillen, Parken, Pfingst Open Air, Parkwächter), Seaside Beach Konzerte (Lautstärke), Verkehrskonzept und Parkplätze, und vieles mehr.

Dirk Hagedorn möchte an die Bergbauvergangenheit erinnern. Unermüdlich forscht Dirk Hagedorn nach, spricht mit Zeitzeugen und Hinterbliebenen. Denn er hat ein Anliegen:

„Mir ist es wichtig, an die Bergbauvergangenheit, die Kumpels und deren Arbeit zu erinnern. So viel wie möglich möchte ich vor dem Verfall retten, sammeln und für die Nachwelt erhalten.“ – Dirk Hagedorn

Doch auch vor Ort begibt sich Dirk Hagedorn gerne und spürt dort Relikte auf.

Dirk Hagedorn

Dirk Hagedorn

Stadionfest im Löwental: Der SC Werden-Heidhausen konnte bei seinem Saisonauftakt auf ganzer Linie überzeugen. Sportlich stimmte es, die familiäre Atmosphäre tat gut, zu feiern wissen sie ohnehin beim Traditionsclub. Neugierig waren die Fans, was der SC so zu bieten hatte. Die Mannschaften des Clubs wurden präsentiert, alle Teams boten gute Vorstellungen, wenn auch mit gemischtem Erfolg.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Die schönste Nebensache? Fußball fängt wieder an. Was denken Sie darüber?

Mit einer Silbermedaille im Gepäck kam jetzt Alexander Harzheim aus dem kanadischen Welland zurück. Der 21-Jährige belegte mit der U21-Nationalmannschaft im Kanupolo bei der Weltmeisterschaft den zweiten Platz.

Thomas Buch feiert sein zehnjähriges Dienstjubiläum auf dem Treidelplatz.

Thomas Buch feiert sein zehnjähriges Dienstjubiläum auf dem Treidelplatz.

Sein zehnjähriges Dienstjubiläum auf dem Treidelplatz feierte am Donnerstag „Saubermann“ Thomas Buch. Auf seinem Weg zur Arbeit trage schon die Dienstkleidung und werde darauf oft angesprochen. Ihm wurde viel Lob zuteil: fleißig, ehrlich und zuverlässig sei er, stets freundlich und mit Spaß bei seiner Aufgaben. Lesen Sie mehr zu seinem Werdegang in der neuen Ausgabe.

09 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 32/2018

Die Anwohner der Dudenstraße sind sauer. Ein ungebetener Gast nächtigt seit Monaten vor ihren Häusern, auf der Straße. Zum Ärgernis werde der Obdachlose vor allem, weil er die Hauseingänge als Toilette missbraucht. Polizei und Ordnungsamt sind hilflos – und auch die Anwohner sind mit ihrem Latein am Ende. Dabei gibt es in der Stadt Hilfsangebote für Bedürftige – doch dazu zwingen, diese anzunehmen, kann man niemanden.

Gute Nachrichten gibt es für die Werdener Bahnkunden: Am kommenden Montag fahren endlich wieder die Züge der Linie S6 den Bahnhof an. „Bei dem heißen Wetter kein einfaches Unterfangen“, räumt Bahnsprecher Dirk Pohlmann ein. Die Fahrt mit den Ersatzbussen war nicht immer ein Grund zur Freude.

Außerdem gratulieren wir Klaus Pelizaeus zum 30.: Am 8.8.88 hat seine eigene Firma für Musik-Produktionen ins Leben gerufen. Sein Herz schlägt seit jeher für Schlager.
Viel Gutes gibt es zudem aus dem Sport zu vermelden: Der SC Werden-Heidhausen hat die erste Runde des Niederrheinpokals erfolgreich hinter sich gebracht, ein Wanderfalke ist Weltmeister und auch unsere Swingolfer stehen kurz vorm Titelgewinn.

Die Bilder der Woche

02 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 31/2018

Musik und Wasser haben viel gemeinsam: Beides kann regelrechte Wellen schlagen oder einfach nur dahinplätschern, kann stürmisch sein und hat für viele auch eine romantische Anziehungskraft. Der Folkwang-Student Peter Rubel plant deshalb eine Veranstaltung, die eben zusammenbringt, was für ihn ganz zusammengehört. Entspannt elektronische Musik hören – und dabei auf der Ruhr schippern. Mit dem „Tretboot-Konzert“ namens „Floating Sounds“ (Fließende Geräusche) will er Werdens Veranstaltungskalender um eine weitere originelle Komponente erweitern.

Schöne Aussichten also nahe der Brehm… doch etwas anderes sorgt ebenda für Ärger, denn mit zwei Hinweisschildern wollten der Werdener Bürger- und Heimatverein (WBH) und die Werdener Wiesn’ auf die öffentliche Toilette nahe der Brehminsel hinweisen. Doch eins der beiden Schilder ist wieder weg: Offenbar wurde es Opfer von Vandalismus oder Diebstahl.

Für mehr Freude sorgt da Amelie Dierke vom WTB: Dier junge Leichtathletin wurde jüngst Deutsche Meisterin über 200 Meter – und die Werdener Nachrichten gratulieren herzlich!

Die Bilder der Woche

 

26 Jul

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 30/2018

Wer an eine Ukulele denkt, fällt nicht selten als erstes Stefan Raab ein. Oder vielleicht auch Marilyn Monroe. Doch bald könnte einem auch Werden in den Sinn kommen. Denn das Festival „Ruhrkulele“, das ganz der kleinen Schwester der Gitarre gewidmet ist, soll ins Städtchen kommen. Der Werdener Michael Epke-Wessel ist nämlich fasziniert von diesem Instrument und organisiert derzeit ein Wochenende für alle Ukulelen-Fans und die, die es noch werden wollen.

Wer bei den heißen Temperaturen lieber ins kühle Nass springt, hatte dazu in den letzten Wochen reichlich Gelegenheit – auch im Seaside Beach Baldeney: Schon jetzt gab es dort mehr Badetage als im gesamten vergangenen Jahr.

Wer die Minuten bis zum Feierabend zählt, damit auch er ins kühle Nass springen kann, soll dabei künftig wieder bald auf die Uhr des Heidhauser Rathauses schauen können: Denn diese soll bald wieder funktionieren – dafür setzt sich der Werdener Bürger- und Heimatverein ein. Ebendieser hat auch eine Radtour volle Geschichte und Geschichten auf die Beine gestellt. Die Werdener Nachrichten traten mit in die Pedale.

Die Bilder der Woche