11 Dez

Die Bilder der Woche, Ausgabe 50/2017

05 Dez

Abriss des Kaiser-Friedrich-Hauses hat begonnen

 

Am Dienstag wurden die ersten Schritte zum Abriss des Kaiser-Friedrich-Haus getätigt. Schon Tage zuvor war bekannt  geworden, dass Bagger anrollen, um zwei Bäume  vor dem Jugendstil-Gebäude abzureißen, um dessen Schutz sich viele Werdener vergeblich bemüht hatten: Doch auch den  Vorbau der Haus-Fassade, die vor einem Jahr noch als gerettet galt, rissen die Arbeiter ab: Offenbar wollte der Eigentümer Fakten schaffen, nachdem das städtische Amt für Denkmalpflege den vorläufigen Schutz kürzlich wieder einkassierte und damit den Weg für den Abriss ebnete. Die beiden Bäume mussten fallen, weil die Stadt deren Standfestigkeit durch den Gebäude-Abriss gefährdet sah.

Ein paar Werdener haben vergeblich gegen den Abriss der beiden Bäume protestiert: Schließlich stünden diese in dem als Denkmal markierten Bereich, argumentierten sie.

Sie konnten die Arbeiten jedoch nur um eine Stunde verzögern, bevor die Polizei Sorge dafür trug, dass sich niemand mehr im Gefahrenbereich der Baustelle aufhielt und damit  Bagger und Sägen ihre Arbeit tun konnten.

Nun bleibt das Gebäude mit beschädigtem Gesicht wohl vorerst stehen. Nicht vor Januar sollen die Bagger wieder anrollen, um den Rest des Gebäudes dem Erdboden gleichzumachen und damit Platz zu machen für einen Neubau.

Ein ausführlicher Bericht folgt in der nächsten Ausgabe der Werdener Nachrichten.

23 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 47/2017

Werden erstrahlt wieder im festlichen Glanz: Im vergangenen Jahr haben die Bürger noch ihre Weihnachtsbeleuchtung vermisst, dieses Jahr leuchten neue Lichter, Sterne und Sternenschweife über der Altstadt. 30.000 Euro hat der Werdener Werbering dafür mit Hilfe von Spendern investiert, am Montag werden die modernen LED-Lampen offiziell eingeschaltet.

Umso mehr kann man sich nun auf den Werdener Weihnachtsmarkt freuen, der kommendes Wochenende startet und der sich unbeeindruckt zeigt von jeglichen Sicherheits-Diskussionen.

Unsere aktuelle Umfrage: Fühlen Sie sich auf dem Weihnachtsmarkt noch sicher?

Weniger Grund zur Freude löst die Diskussion ums abrissgefährdete Kaiser-Friedrich-Haus aus: Experten kritisieren die Essener Behörde für Denkmalpflege für ihre Entscheidung, den Fassadenschutz wieder einzukassieren, scharf.

Scharf auf den Fußballer-Fersen des Tabellen-Spitzenreiters SC Werden-Heidhausen sind auch die Verfolger. Neben Sportlichem gibt es auch allerlei Neuigkeiten aus Kultur, Kirche, Sport und Hochschulleben in der neuen Ausgabe der Werdener Nachrichten.

15 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 50/2016

Die Werdener jubeln auf: Die Fassaden des Kaiser Friedrich-Hauses sollen unter Denkmalschutz gestellt werden. Damit hat sich der Einsatz vieler hiesiger Bürger und Vereine gelohnt. Schon wird der Ruf laut, sich als nächstes der vom Abriss bedrohten ehemaligen Gaststätte Jansen am Wesselwerth zu widmen. Doch das städtische Institut für Denkmalsschutz und –pflege warnt: Der Denkmalschutz kann nicht Allheilmittel sein. Auch der Bund Deutscher Architekten fordert andere Wege zu finden, erhaltenswerte Häuser zu bewahren.


Zum Denkmalschutz auch unsere Frage der Woche:

Sollen Werdener für den Schutz weiterer Häuser kämpfen?


Weniger Grund zum Jubeln hat momentan Elisabeth van Heesch-Orgaß: Nachdem sie eine Falschmeldung bei Facebook verbreitet hat, wächst die Kritik an die Ratsfrau aus Heidhausen.

In die Landespolitik zieht es Janine Laupenmühlen: Für die SPD will sie den Essener Süden vertreten. Welche Ziele sie dort hat, lesen Sie in der neuen Ausgabe der „Werdener Nachrichten“ – neben vielen weiteren Infos, Tipps und Berichten zu Sport, Gesellschaft und Kultur.

Karikatur T. Plaßmann

Karikatur T. Plaßmann