07 Sep

Nachtrag: Die Frage der Woche zum Ludgerusfest

Hier als Ergänzung zur aktuellen Zeitungsausgabe die Ergebnisse unserer letzten Umfrage.

Worauf freuen Sie sich beim Ludgerusfest am meisten?

a) Schreinerhebung, die Heiligen Messen und die Prozession sind Pflichtprogramm für jeden Werdener! 27%

b) Ich freue mich am meisten auf die Appel-Tatenkirmes. 9%

c) Kirmes und der religiöse Rahmen gehören zusammen – ich finde beides gleich wichtig. 37%

d) Ob religiös oder weltlich: Mir ist das ganze Treiben ziemlich Wurst. 27%

30 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 35/2018

An diesem Wochenende wird Werden wieder vom Ludgerusfest bestimmt. Das kirchliche Fest verbindet Religiöses mit dem weltlichen Vergnügen der Appeltaten-Kirmes. Das Musiker-Duo Phony Club will Werdens wichtigstem Fest mit dem elektronischen Popstück „Ludgerus Day – Apples and Bones“ ein musikalisches Denkmal setzen.

Ein Denkmal für Ludgerus stellt auch der nach ihm benannte Brunnen dar, der am 2. September seinen 40. Geburtstag feiert. Wir gratulieren mit einem kleinen Rückblick auf seine Entstehung.

Neu im Werdener Werbering ist Klaus Strehlau: Er übernimmt die Geschäftsführung des Vereins: Wir sprachen mit ihm über seine Pläne und Ideen für den Verein und das Städtchen.

Auch für viele Kinder steht ein Neuanfang an: Sie sind nun Sextaner und offiziell Gymnasiasten. In den Werdener Nachrichten finden Sie Klassenfotos der neuen Fünften des Mariengymnasiums und des Gymnasiums Werden. In der nächsten Woche folgen die I-Dötzchen der Grundschulen.

Außerdem: An einem Discounter an der Ruhrtalstraße wurden innerhalb weniger Tage gleich zwei Senioren Opfer von Taschendiebstählen. Details in der aktuellen Ausgabe der Heimatzeitung.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Das Ludgerusfest startet heute: Worauf freuen Sie sich am meisten? 

Die Bilder der Woche

23 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 34/2018

Die Stadt hat sich aufs Löwental als Standort für eine neue Kita festgelegt, dem Widerstand aus Bezirksvertretung und Geschäftswelt zum Trotz. Dabei gebe es durchaus realisierbare Alternativen es in Werden. Dazu braucht es ein Gelände, den Bau-Investor und einen Träger.

Wir verraten, wo andere Standorte in Werden möglich wären und geben einen Überblick über geplante und sich in der Umsetzung befindlichen Bauprojekte in und um Werden.

Zudem blicken wir zurück auf den Triathlon am Baldeneysee und freuen uns schon einmal aufs Ludgerusfest, bei dem es diesmal hohen Besuch geben wird: Der Bischof von Münster Felix Genn, der 75. Nachfolger des Heiligen Liudgers, wird am Sonntag zusammen mit seinem Essener Kollegen Franz-Josef Overbeck die Heilige Messe halten.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Ist das Löwental ein guter Standort für eine Kita? 

Die Bilder der Woche

24 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 34/2017

Das Ludgerusfest mit dem traditionellen Umzug durch den Stadtteil wirft seinen Schatten voraus. Die Organisatoren haben den Kreis der Träger des Schreins, in dem die Gebeine befördert werden, geöffnet. Wer nun selbst mit anpacken möchte, der ist herzlich eingeladen. Außerdem freut sich die „Gemeinschaft des Heiligen Luidger“ über die Spende einer rund 100 Jahre alten Holzfigur des Heiligen.

Und was halten Sie von der Tradition, bei der Ludgeruswallfahrt die Gebeine eines lange Verstorbenen durch den Stadtteil zu tragen?

Das Ludgerusfest wirft seinen Schatten voraus.

Das Tanzstudio „Scala 11“ in Heidhausen fällt in vielerlei Hinsicht aus dem Rahmen. Nun feiert es seinen 25. Geburtstag. Wir besuchten die Ausstellung des Fotografen Thomas Wunsch und erlebten eine abstrakte Melange von Foto und Musik.

Das Werdener Ehepaar Kahmann sah zufällig auf ZDF die Sendung „Bares für Rares“ und entdeckte hier das historische Dokument, mit dem Abt Bernhard Bierbaum die Rechte der Ruhrfischerei in Styrum vergab. Nach dem Kauf ist die Urkunde nach 220 Jahren nun wieder in Werden gelandet.

Der SC Werden-Heidhausen ist höchst durchwachsen in die neue Saison gestartet. Nach 15 Jahren war die Dampflok Nummer 5 wieder im Einsatz auf der Hespertalbahn. Bildhauer Roger Löcherbach hat im Auftrag des Werdener Bürger- und Verkehrsvereins vier Holztiere erstellt, die symbolisch für die vier Honnschaften im Werdener Land stehen.