23 Feb

Falsche Zahl bei uns zum Mariengymnasium

Das Mariengymnasium hatte nicht 108 Anmeldungen, sondern 125 Anmeldungen. Wie das Gymnasium Werden auch musste es Angemeldete ablehnen. Das Mariengymnasium hat von den 70 Mädchen und 55 Jungen, die sich angemeldet haben, 14 Mädchen nicht aufgenommen, und von den 55 Jungen leider 4 Jungen nicht. So entstehen nun jeweils zwei Klassen für Jungen und Mädchen

Das Interesse an den Werdener Gymnasien ist also ungebrochen hoch.

Ich möchte dass korrigieren und mich entschuldigen, weil ich nicht nachrecherchiert habe und städtische Zahlen ohne Nachfrage übernommen habe.

29 Jan

Waren Matschbrötchen jemals aus der Mode?

Manchmal ist man von der Resonanz ja doch erstaunt. Das Wort kam  in einem Artikel über die Ehemaliginnen (ist das jetzt zu politisch korrekt?) des Mariengymnasiums einmal vor, aber war dann in aller Munde vor der Theke des Bäckers. Da lagen sie auch schon bereit. Als ich eins haben wollte, teilte die Bäckerei-Fachverkäuferin mir ungefragt mit, warum das heute so gefragt sei: Es stände in einem Artikel der Waddischen. Ich versuchte, so unwissend wie möglich zu lächeln.

Mann! Schmeckte das gut, dabei habe ich das früher in dem dazu passenden Alter ganz selten gegessen; mochte eher den Kuss pur. Damals hieß er noch Negerkuss, manche nannten ihn Mohrenkopf, heute gilt: Schokokuss. Geht auch, keine Frage. Früher war der Kuss bisweilen alt und dann  zäh statt luftig. Das hatte er mit dem alten Brötchen gemeinsam. Heute ist die Chemie irgendwie weiter, für den Kuss natürlich.

War er eigentlich jemals aus der Mode? Keine Ahnung. Ich empfehle jedenfalls, uns  vernünftigen Erwachsenen noch einmal ins Früher zu beißen. Ein Genuss, so ein Hamburger-Kuss.

09 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 45/2017

Es gibt Stimmen, die meinen, G8 – also die Verkürzung der gymnasialen Zeit von neun auf acht Jahren habe der rot-grünen Landesregierung den Kopf gekostet. Unbeliebt war die Regelung auf alle Fälle. Nachdem die neue Landesregierung angekündigt hat, wieder zu G9 zurückkehren zu wollen, schafft das Mariengymnasium Fakten: Schüler dort sollen künftig wieder in insgesamt 13 Schuljahren ihr Abitur machen.

Dazu unsere aktuelle Umfrage: Zurück zu neun gymnasialen Jahren am Mariengymnasium. Richtige Entscheidung?

Schnell in Gang wollen die Bezirkspolitiker auch die Elektro-Mobilität: Doch für Autos mit Elektromotor gibt es im Bezirk Werden/Kettwig praktisch keine Infrastruktur. Das wollen CDU und SPD nun ändern: In der kommenden Sitzung der Bezirksvertretung wollen sie die Verwaltung auffordern, auch in Werden Standorte für Ladesäulen zu prüfen.

Außerdem: Für den SC Werden-Heidhausen brechen düstere Zeiten an: In der Tabelle sind sie im Niemandsland angekommen. Zudem haben wir Vikar Johannes Brakensiek auf dessen Ordinationsfeier begleitet.

20 Jul

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 29/2017

Wir haben mit Willi Lieverscheidt gesprochen, der Einmann-Compagnia Buffo und auch mit Teilnehmern des Internationalen Jugendcamps.

Es geht noch einmal um den Verkehr und die Ziel- und Quellverkehre, um den verstorbenen Norbert Bauer, der viel bewegt hat für das Ruhr-Atoll, um die Drei Schülersprecher vom Mariengymnasium, das sich mit einem Sommerkonzert in die Ferien verabschiedet hat.

Wir fragen Sie, was Sie vom ersten halben Jahr „Grüne Hauptstadt“ halten.

Pater Gabriel bekommt Unterstützung. Das Gymnasium Werden hat noch einmal seine Besten geehrt und die Ergebnisse der Tanzabteilung präsentiert. Wir zeigen Werdens zweie Inseln und die alte Abteistraße ganz zu Beginn. Das und noch viel mehr in der Werdener.