17 Mai

Warum? Beeindruckende Rettung. Stau bis jetzt.

Bergung des Ohnmächtigen

Bergung des Ohnmächtigen. Aufnahmen: Buchholz

BlogVerle2Mutige Retter konnten gestern am späten Mittag einen Fahrer aus einem Seat Ibiza retten, der von der Brücke gestützt war. Zwei Radfahrer zuvor bei der Irrfahrt der Fünfzigjährigen wurden verletzt. Die Ursache für die dramatische Unfallfahrt ist noch nicht bekannt.

Sekunden nach dem Unfall können es die Augenzeugen am Biergarten Werdener Wiesn noch nicht fassen. „Der kam einfach an den Rand, brach durch und kippte dann hinunter“, berichtet eine junge Frau. Man sieht mehr als ein Dutzend Männer, die ins Wasser springen, und wie die Bilder dann zeigen, auch Frauen, die ohne Ausrüstung immer abwechselnd tauchen und einen Menschen bergen können, aber immer weiter tauchen. Bald müssen sie sich abwechseln, weil das Wasser kalt ist. Drei Boote, Polizei, DLRG und DRK, sind sofort vom Open Air dort hin gefahren. Das Open Air mit seinen Einsatzkräften hat diese unglaubliche Rettung ermöglicht. Was man unten am Treidelplatz noch nicht weiß: Oben wurden auch zwei Radfahrer verletzt.

Es eilen aus allen Richtungen immer mehr Einsatzwagen herbei. Der Rettungshubschrauber landet auf der gesperrten Brücke. Fliegt nach einer halben Stunde wieder ab. Ein Polizeihubschrauber kreist. Die Brücke bleibt noch Stunden total gesperrt. Selbst Rettungswagen mit anderen Zielen geraten in den Stau und kämpfen sich durch und müssen an der Brücke an den Sperren mühsam ihre Durchfahrt erkämpfen. Auf der Brücke liegen bis in den Abend die Fahrräder und Rucksäcke als stumme Zeugen. Das Gelände wird abgeschweißt und notdürftig repariert.

 

Offizieller Bericht der Polizei:

BlogBer4 BlogVerle3Heute Mittag (16. Mai) gegen 13.45 Uhr ereignete sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall in Essen-Werden. Ein Autofahrer befuhr mit seinem Seat die Ruhrtalstraße aus Kettwig kommend in Richtung Werden. Kurz bevor er die große Kreuzung an der B 224 erreichte, fuhr dieser Autofahrer ohne ersichtlichen Grund auf ein anderes Fahrzeug auf und beschädigte dieses. Durch den Zusammenprall geriet der Seat möglicherweise ins Schlingern und geriet auf die Fußgängerfurt, auf der zu diesem Zeitpunkt mehrere Radfahrer warteten. Der Wagen erfasste zwei der Radfahrer. Beide wurden rettungsdienstlich versorgt und anschließend in umliegende Krankenhäuser gebracht, einer leicht-, der andere schwerverletzt. Nach dieser Kollision fuhr der Unfallwagen frontal gegen einen Ampelmast, der umstürzte und offensichtlich auf das Fahrzeug fiel. Anschließend durchbrach der Seat das Brückengeländer und stürzte ca. 8 m tief in die Ruhr. Sofort eilten Polizeibeamte, Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes und Feuerwehrleute die in der Nähe anlässlich eines Rockfestivals eingesetzt waren, zur Unfallstelle. Insgesamt 19 Polizisten und ein Passant waren im Wasser und versuchten, ohne Sicht und ohne Hilfsmittel, im ca. 2 m tiefen Wasser Personen im Fahrzeug zu lokalisieren und zu retten. Dabei verletzten sich der Passant und sechs Polizisten.Sie zogen sich Schnittverletzungen an den Händen und Unterkühlungen zu. Zu diesem Zeitpunkt war den Rettern noch nicht klar, wie viele Personen sich im Fahrzeug befanden. Die Rettungsaktion wurde sofort unterstützt durch ein Boot der Wasserschutzpolizei, ein Boot des Deutschen Roten Kreuzes und ein Boot der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft, die sich ebenfalls im Einsatz beim Rockfestival befanden. Nach einigen Minuten gelang es den Polizeibeamten, die ohne Taucherbrille und Atemgerät immer abwechselnd tauchten, eine männliche Person aus dem Seat zu bergen. Notarzt und Rettungsassistenten übernahmen die Person und begannen mit der Reanimation, die erfolgreich verlief. Der verletzte Autofahrer wurde in ein Essener Krankenhaus gebracht und wird dort zurzeit weiter intensivmedizinisch behandelt. Ein ebenfalls alarmierter BlogRet5Rettungshubschrauber unterstütze bei der Reanimation, der Transport erfolgte jedoch per Rettungswagen. Die Bergung des Unfallfahrzeuges übernahm die Feuerwehr mit einem Autokran, nachdem Taucher Gurte angebracht hatten. . Die Ermittler des Verkehrskommissariates versuchen nun gemeinsam mit einem Sachverständigen die Unfallursache und den Unfallhergang genau zu ermitteln. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0201/8290 zu melden. uf/MF

31 Dez

Zugefrorene Ruhr

Leider lässt sich das Jahr nicht mehr herausfinden, an dem die fließende Ruhr dermaßen zugefroren war. Es war vor 1932 wegen der Brücke und nach 1916 wegen des Gymnasiums, die Evangelische Kirche war 1900 entstanden. Wer helfen kann, soll sich bitte melden. Sammlung Herrenbrück

Leider lässt sich das Jahr nicht mehr herausfinden, an dem die fließende Ruhr dermaßen zugefroren war. Es war vor 1932 wegen der Brücke und nach 1916 wegen des Gymnasiums, die Evangelische Kirche war 1900 entstanden. Wer helfen kann, soll sich bitte melden.
Sammlung Herrenbrück

Einen guten Rutsch wünsche ich allen Leserinnen und Lesern, und eine eisfreie Nacht uns allen.

12 Mrz

Alte Perlen gestohlen / WDR sendet heute

EmblemUferWDR 3 wird heute ab 19.30 Uhr in der Aktuellen Stunde Essen über diese Auseinandersetzung berichten.

Man mag es kaum glauben in Werden. Mülheim will die „Ruhrperlen“ für sich. Wir hatten schon mehrfach berichtet, zuletzt vergangene Woche im Interview mit Dr. Heino Thiele. Heute hat es Mülheims Lokalchef Andreas Heinrich hat es heute in der WAZ noch einmal in seiner ganzen Dimension aufgezeigt. Auch er klagt: Wo ist der gemeinsame Sinn von 2010.

: Der Werdener Werbering soll den Slogan Ruhrperlen nicht mehr benutzen oder ganz viele Geld zahlen, weil Mülheim den Begriff 2008 patentamtlich hat schützen lassen. Aber das Werden seit über 100 Jahren die Perle an der Ruhr ist, dass sogar in den Zwanzigern ein Film mit Pat und Pattachon so hieß, all das will das Mülheim Amt (kein Privatmann) nicht anerkennen und gegen den Verein der Ehrenamtlichen vor Gericht ziehen. Das Kompromissangebot ist mit 30.0000 Euro nicht akzeptabel. Dabei ist die Patentanmeldung 2008 auch deutlich nach der Wiederentdeckung und ersten Ruhrperlen-Ideen im Werdener Marketing-Kreis. Ich bin neutral, aber Werden kann nicht geklaut haben.

Die Werden selbst haben ihre Perle schon großzügig an Nachbarn verliehen, sie wollen ein Perlenband von Duisburg bis Dortmund ziehen, gemeinsam. Mülheim sollte sich schämen.

Hoffentlich ist Werden patentamtlich geschützt; denn Mülheim ohne h klingt doch schon fast nach Müllheim; und wenn die Mülheimer sich als nun „Werden“ in München patentieren lassen, wer weiß . . .