01 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 44/2018

Von einer Nachrichtenkarriere spricht man, wenn eine kleine Lokalmeldung immer größere Aufmerksamkeit erhält und sogar Medien mit nationaler, manchmal gar internationaler Bedeutung berichten. Gut, die Washington Post ist noch nicht aufmerksam geworden auf eins der meist diskutierten Werdener Themen der letzten Wochen. Aber ins ZDF, in Sat1 und sogar in den Kinderkanal Kika haben es die Aussichtsplattformen der Brehminsel geschafft. Bezirksbürgermeister Michael Bonmann ist jedoch alles andere als glücklich über diese mediale Aufmerksamkeit: Denn die Berichte machen sich unverhohlen lustig über das von der Bezirksvertretung IX initiierte Projekt.

Zudem geht die Diskussion ums Verkehrskonzept in die nächste Runde: Der FDP-Kreisverband Essen und die Ortsverbände Bredeney, Kettwig und Werden fordern Achim von Hesler-Wirtz auf, sein Mandat in der Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig/Bredeney) zurückzugeben. „Die Wähler, die sich im Stadtbezirk IX bei der letzten Kommunalwahl so stark für die FDP entschieden haben wie nirgendwo sonst in unserer Stadt, erwarten auch weiterhin eine Interessensvertretung durch einen Mandatsträger der FDP“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Von Wirtz jedoch will sein Mandat behalten.

Vorwärts geht es an der Mauer des Parks der Evangelischen Kirche Werden: Fast ein Jahr ruhten dort die Arbeiten. Doch jetzt ist Schluss mit dem Stillstand: Zwei Arbeiter haben jüngst wieder begonnen, die denkmalgeschützte Mauer zu renovieren. Bis Ende des Jahres soll die lange ins Stocken geratene Sanierung der Einfriedungsmauer abgeschlossen sein.
Zudem blicken wir anlässlich des sich nähernden 80. Jahrestags der Reichspogrommacht zurück auf ein dunkles Kapitel in der Geschichte: Denn auch in Werden schlugen am 9. November 1938 die braunen Horden los gegen die Juden.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Die Weihnachtsbeleuchtung wird am 8. November eingeschaltet: Sind Sie schon in Weihnachtsstimmung? 

Die Bilder der Woche

25 Okt

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 43/2018

Für einen Bruch innerhalb der Liberalen hat die Entscheidung der Werdener FDP gesorgt, sich gegen das Verkehrskonzept zu stellen: Der Bezirksvertreter Achim von Hesler-Wirtz hat die Konsequenzen aus dem Kurswechsel seiner bisherigen Partei gezogen und ist aus der FDP ausgetreten. Damit hat die FDP ihren bislang einzigen Sitz in der Bezirksvertretung IX verloren.

In den Werdener Nachrichten erläutert Achim von Hesler-Wirtz seine Beweggründe näher und sagt, wie es für seine Fraktion in der Bezirksvertretung weitergeht.

Außerdem: Wenn am Donnerstag, 8. November, in Werden um 19 Uhr die Weihnachtsbeleuchtung erstmals in dieser Saison eingeschaltet wird, wird es wohl im hinteren Bereich der Grafenstraße dunkel bleiben. Denn das Ladenlokal „Alt Werden“ wird in dieser Zeit renoviert. Der Werdener Werbering sucht nach Alternativen für die zwei betroffenen Lichterketten.

Zudem stellen wir die neuen Pläne der Folkwang-Studentin und Musikerin Hannah Stienen vor: Die Singer-/Songwriterin plant gerade eine Wohnzimmer-Tournee. Wer also seine eigenen vier Wände nicht verlassen und dennoch Livemusik genießen will, kann sie bald zu sich nach Hause einladen. Die Details stehen in den neuen Werdener Nachrichten!

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Die EU will bald Schluss machen mit der Uhr-Umstellung. Doch unklar ist bislang: Haben wir künftig Sommer oder Winterzeit? Was bevorzugen Sie?

Die Bilder der Woche

18 Okt

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 42/2018

50 Jahre alt wird die Gustav-Heinemann-Brücke im Dezember. In naher Zukunft stehen dem wichtigen Verkehrsknoten-Punkt in Werden umfangreiche Sanierungsarbeiten bevor.

Diese werden zu „erheblichen Einschränkungen im Straßenverkehr“ führen, warnt Rainer Wienke, Leiter des Essener Amts für Straßen und Verkehr beim CDU-Stammtisch in der vergangenen Woche in den Domstuben.

Bei den Besuchern der Veranstaltung kamen jedoch Zweifel auf, ob diese Sanierung nicht zu spät komme.

Apropos Straßenverkehr: Bezirksbürgermeister Michael Bonmann verteidigt das Werdener Verkehrskonzept gegen Kritik: Auch für Radfahrer und Nutzer des Öffentlichen Nahverkehrs bringe es Verbesserungen, sagt der CDU-Politiker. An dem von der FDP ins Spiel gebrachten positiven Effekt durch Elektromobilität glaubt er nicht. Auch die Grünen kritisieren die Abkehr der Liberalen vom gemeinsam beschlossenen Verkehrskonzept.

Und nochmal Verkehr – diesmal Fahrradverkehr: Radtouristen sollen sich im Ruhrgebiet künftig an nummerierten Knotenpunkten orientieren können. Ein solcher Knotenpunkt steht jetzt auch an der Werdener Brücke. Wie er funktioniert, verraten die Werdener Nachrichten in ihrer neuen Ausgabe!

Außerdem: Vor 35 Jahren legte Manfred Vogt den Grundstein für die Werdener Sangesfreunde. Kürzlich feierte er seinen 80. Geburtstag. Die Werdener Nachrichten gratulieren mit einem Porträt des engagierten pensionierten Schulrektors.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Sollte das Werdener Verkehrskonzept neu überdacht werden? 

Die Bilder der Woche

11 Okt

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 41/2018

Spurwechsel für die Liberalen in Sachen Verkehrskonzept: Hat die Werdener FDP bislang zu den Befürwortern der Pläne der Stadt, um die Belastung durch Autos in der Werdener Innenstadt zu reduzieren, gehört, schlagen sie sich nun auf die Seite der Kritiker. Dies wurde in der vergangenen Woche bei einem Informationsabend des Ortsverbandes in den Domstuben deutlich, wo die Liberalen als Experten nur eine Seite geladen hatte: die Vertreter der Interessengemeinschaft B224.

Für kurzzeitige Einschränkungen im Verkehr in Werden sorgt indes der innogy-Marathon am Sonntag.

Die Werdener Nachrichten sagen, wo wann welche Straßen gesperrt und welche Haltestellen verlegt werden – und verraten auch die sportlichen und organisatorischen Details zum Großereignis rund um den Baldeneysee.

Propst Jürgen Schmidt freut sich über eine neue Aufgabe: Der Pfarrer von St. Ludgerus wird neuer Essener Stadtdechant. Nachdem sich die erweiterte Stadtkonferenz für den Seelsorger aus dem Essener Süden ausgesprochen hatte, folgt Bischof Franz-Josef Overbeck nun dieser Empfehlung und ernennt Schmidt zum 16. November als neuen Stadtdechanten.

„Vorhang auf – Bühne frei“ hieß es am Gymnasium Werden. Mit welchen kreativen Einfällen die Schüler ihre Zuschauer überraschten, verrät die aktuelle Ausgabe der Werdener Nachrichten!

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Wie gefallen Ihnen die beiden neuen Aussichtsplattformen auf der Brehminsel? 

Die Bilder der Woche

10 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 32/2017

Die Bürgerinitiativen „Fließend Werden“ und „B224 Werden“ ziehen wegen des Werdener Verkehrskonzeptes vor das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Wir haben nachgehört.

Auf der Brehminsel und in anderen Grünanlagen sollen demnächst Parkhüter zum Einsatz kommen.  Hier gibt es Details zum Projekt. Und unsere Frage der Woche:

Was denken Sie zur Sauberkeit auf der Brehminsel und den neuen Parkhütern?

Außerdem haben wir mehr als einen Blick in die Ausstellung „Inside – Outside“ im Bürgermeisterhaus geworfen und uns im Literaturcafé mit Sara Ruge amüsiert. Wir gehörten zu den rund 80 Besuchern auf dem jüdischen Friedhof und haben einiges herausgefunden.

Einiges herausgelesen haben wir aus den „Sieben Folkwang-Gesetzen“ des emeritierten Professors Peter Siefert. Wir waren beim Saisonauftakt des SC Werden-Heidhausen dabei und haben beim Zirkus hinter die Kulissen geschaut.