16 Feb

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 7/2017

„Werden ist . . . “ Diese Frage ist immer aktuell, und wir geben auch eine Antwort: Bei Senioren beliebt. Aber in dieser Woche wurde eine ganz andere Frage gestellt: „Folkwang ist . . . “ eins ganz sicher: 90 Jahre alt; und deshalb sucht es seine Identität. Die Eröffnung des Festjahres war jedenfalls ebenso wild wie gelungen.

Eine andere Frage ist: Bringt die Verschiebung des Ratsbeschlusses zum Verkehrskonzept bis in den Mai eine Verzögerung des Baubeginns? „Nein“, sagt man bei der Stadt. Ziemlich zeitig wird die Flüchtlingsunterkunft an der Barkhovenallee geschlossen, in diesem Herbst.

Unsere Frage der Woche dreht sich auch um Verkehr: Wie finden Sie die Qualität der S6?

Das ehemalige Kloster in Schuir wird ausgebaut als Flüchtlingsunterkunft. Der Zug kütt nun endgültig. Die Mauer des Parks an der Evangelischen Kirche wird jetzt restauriert, Genug Spenden sind zusammengekommen.

Damit der Historische Pfad für Werden Land eingerichtet werden kann, werden noch Spender gesucht. Dazu gibt es noch Musical, Tanz und Hip Hop am See; das und noch viel mehr in der Werdener.

08 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 49/2016

Nach Werden abbiegen zum Kultur-Seitensprung: Wenn der Baldeneysee seinen neuen Wanderweg bekommt, sollen Tagestouristen und Spaziergänger ins Städtchen gelockt werden. Auch einige Aussichtspunkte im Werdener Land sollen im Jahr der Grünen Hauptstadt 2017 aufgehübscht werden.

Der Werdener Marktplatz soll ebenfalls schöner werden – und nicht zuletzt, weil dies im Rahmen der Realisierung des Verkehrskonzepts geschehen soll, gibt es auch kritische Stimmen zu den Plänen. Zudem wurden etliche Fragen bei der Bürgerinformation in der Aula des Gymnasiums Werden gestellt – wir fassen die wichtigsten und natürlich auch die Antworten zusammen.


Zum Wandel in Werden unsere Frage der Woche:

Braucht der Baldeneysee einen neuen Wanderweg?


Einen Hoffnungsschimmer gibt es indes für das Bewegungsbad im St. Josef Krankenhaus, das eigentlich zum Jahresende hin geschlossen werden soll: Ein Gelsenkirchener Unternehmer hat Interesse, das Bad zu übernehmen. Was das Krankenhaus dazu sagt, erfahren Sie in den aktuellen „Werdener Nachrichten“.

Darüber hinaus: die weihnachtlichen Konzerte der Werdener Sangesfreunde, kreative Schüler der Gymnasien und und und…

Karikatur Thomas Plaßmann

Karikatur Thomas Plaßmann

01 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 48/2016

Das Bewegungsbad im St.-Josef-Krankenhaus soll geschlossen werden — Ursache sind finanzielle Gründe. Auch das Verkehrskonzept sorgt weiter für Diskussionen — nicht zuletzt unter Werdener Geschäftsleuten.

Nicht minder stark diskutiert ist die fehlende Weihnachtsbeleuchtung, die vielen Besuchern des Werdener Weihnachtsmarkts auffiel.


Dazu passend unsere Frage der Woche:

Fehlt Ihnen die Weihnachtsbeleuchtung in Werden?


Außerdem: viele Eindrücke vom 37. Weihnachtsmarkt, wir haben den Food Truck besucht, berichten über Lokalsport und die aktuellen Termine Rund um den Nikolaustag.

Karikatur T. Plaßmann

24 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 47/2016

Die Mitglieder und Freunde des Bürger- und Heimatvereins haben einige interessante Sammlungsstücke, die die Geschichte ihres Städtchens erzählen. Einige davon sind aktuell im Werdener Rathaus im Rahmen der Ausstellung „Zeitreise ins Alte Werden“ zu bewundern. Doch der Verein würde gerne noch mehr der Öffentlichkeit zeigen: Deshalb wünscht er sich ein Haus für heimatliche Kulturgeschichte.

Eine langwierige Geschichte ist auch die Diskussion ums Verkehrskonzept, das viele Kritiker besitzt. Auch die Umgestaltung des Marktplatzes, für die die Pläne nun vorliegen, gefällt nicht jedem.


Unsere Frage der Woche dreht sich diesmal um das leerstehende Ladenlokal.

Ein Nachfolger für das einstige Aldi an der Hufergasse ist gefunden: Der Textildiscounter Kik zieht ins leerstehende Ladenlokal ein. Eine gute Nachricht?


Bei der Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern geht es mitunter nicht zimperlich zu: Vielleicht hätte der ein oder andere den Workshop im Haus Fuhr, zu dem das Gewaltfreie Kommunikation Netzwerk Rhein-Ruhr besuchen sollen – Die Heimatzeitung war dabei.

Einen Besuch statteten auch einige Spieler von Rot-Weiss Essen fußballbegeisterten Schülern der Fischlaker Schule ab. Außerdem berichten wir in der aktuellen Ausgabe, warum sich das Wehr am Baldeneysee in der vergangenen Woche lila färbte und warum man am Werdener Gymnasium neuerdings Literatur aus dem Automaten ziehen kann.

Karikatur T. Plaßmann

03 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 44/2016

Die alte Kaiser-Friedrich-Gastronomie beherbergt seit einigen Jahren einen Edel-Italiener. Doch auch damit ist bald Schluss: Der Eigentümer des Hauses hat gekündigt – offenbar beabsichtigt dieser, das Haus abzureißen, um dort ein Mehrfamilienhaus zu errichten.

Auch in Fischlaken werden immer mehr historische Häuser Opfer des Baggers, weil Investoren an ihrer Stelle lieber moderne Wohnungen bauen müssen. Bei vielen Familien sind solcherlei Häuser populär, doch mancher ärgert sich auch über diesen Trend.


Passend dazu unsere Frage der Woche: Sind die Sicherheitsauflagen für den Bollerwagenumzug zu streng?


Für Ärger sorgt auch weiter das Verkehrskonzept: Die Bürgerinitiative „Fließend Werden“ denkt nicht daran, sich dem Votum der Bezirksvertretung zu beugen. Stattdessen will sie dem Ergebnis der vergangenen Umfrage auf „waddische.de“ folgen und weiterkämpfen.

Für das Wohl Jugendlicher setzen sich Landwirte aus Heidhausen und Umgebung ein: Bei einem Trecker-Treffen sammelten sie Geld, das nun unter anderem einem Waldkindergarten zugute kommt.

Dies und mehr in der aktuellen Ausgabe der „Werdener Nachrichten“!

Karikatur Plaßmann