16 Jan

Haste Haschisch in den Taschen . . .

… haste immer was zum Naschen.

Sensationell finde ich die Meldung, dass deutsche Bauern keine Chance haben, bei der Vergabe der Lizenzen für Cannabis für den Feldanbau berücksichtigt zu werden. Es fehle ihnen an Erfahrung mit den Stoff.  Dass das für Ämter nicht gut ist, ist mir neu. — Mal ehrlich, ich kann jetzt nicht sagen, dass ich selber Ende der Jugendzeit so oft eine durchgezogen habe. Der tiefste Eindruck war eigentlich das Festival 1978 auf der  Lorelei, wo die US-Boys die Joints durch die Reihen gaben, wir auch immer wieder zogen, und alles im Rauch versank (Passiv-Drogenrausch) und am Ende wir alle die Bühne angezündet haben, berechtigt (weil alle Bands nicht aufgetreten waren und das Geld nicht zurückgegeben werden sollte), vorsichtig (dass niemand zu schaden kam, alle Verantwortlichen hatten sich ohnehin verdrückt) und fröhlich (da mag das Haschisch geholfen haben), und unbestraft (weil die Polizei das verstand). Dass viele Bauern dabei waren, ist mir so nicht direkt aufgefallen. Schade eigentlich.

Zurück zur Vergabe der Lizenzen: Es gibt jetzt schon eine stattliche Kommission, die sich um die Vergabe kümmert: Von gerade einmal zehn Lizenzen! Die Kommission hat einen Chef mit Gehalt und Mitarbeiter. Das macht doch Freude. Wenigstens bürokratisch ist alles im Lack. Und da die Damen und Herren ja nicht viel zu tun haben, bei gerade einmal zehn Lizenzen, könnten sie ja auch Hasch-Proben der Antrag stellenden Bauern prüfen, aus den Niederlanden, wo man ja Erfahrungen hat, oder gleich von Kartellen aus Kolumbien, wo es vielleicht zu den Proben gleich Geldgeschenke gibt. Ich sehe da eine lilarosa oszillierende Zukunft in allen grellen Farben explodierend.

11 Mai

Pusteblume, Post und Parken & Paradies

BlogPusteIch könnte ja . . . jetzt irgendetwas poetisches schreiben. Besser gesagt: Könnte ich nicht. Ich lasse es, jedenfalls habe ich heute auf dem Weg zur Arbeit so viele Pusteblumen gesehen, dass mir ganz leicht ums Herz wurde; geradezu beschwingt. Dann war die Werdener Post noch offen. Was will man mehr! Die Sonne scheint — noch. Nun gut Parkplätze bleiben Mangelware. Werden brummt eben. Und das ist doch gut.  Diese Pusteblume hier steht hinter der Evangelischen Kirche. Noch ein Lesetip: Heute Reportage in der NRZ von Matthias Maruhn, wieder sehr gut: Madagaskar, kein Paradies. — Es gibt so viel Elend, wo keiner hinschaut!

26 Feb

FolkwangHappy

Happy

Nun ist Folkwang auch dabei mit einer inspirierten Version von Happy – Pharell Williams (Folkwang University of the Arts Edition). Nicht die ersten sind sie, aber schön anzusehen. Ein Kommentator merkt an, dass es kameratechnisch nicht professionell sei; zumindest ist es nicht epochemachend, aber sehr nett; und es macht fröhlich. Vielleicht kann es ja ein Designer aufnehmen und nachbearbeiten für eine zweite Version. Ich fände das spannend. Da geht noch was, aber so ist es auch schon ein Genuss. Die Orte und die Tänzer machen Freude.