31 Jan

Silber und Diebesgut

Geklärt ist nun, warum gestern so intensiv an der Heidhauser kontrolliert wurde: Die landesweite Aktion gegen Einbrecher hatte hier einen ihrer Kontrollpunkt.

Kein Diebesgut, aber ein Fund: Silbern ist der Anhänger mit Steinen, der vor Döbbe Anfang der Woche gefunden wurde. Die Eigentümerin kann sich bei den Werdener Nachrichten melden.

30 Jan

Morgen nur Schuirweg

PolizistLeser N.K: weiß: Zur Zeit auf der Heidhauser Str. Höhe Star Tankstelle Richtung Schwarzen
große Polizeikontrolle, 14 Uhr

Auf der Liste der Blitzer steht morgen, Freitag, im Werdener Raum nur der Schuirweg, meistens sind sie ja bei ehemals Langels oder eben am Haus Schuir.

29 Jan

Raucher und der Pranger

zharteMännerManchmal enttäuscht einen dieses Land doch. Ich bin kein Raucher, auch kein Ex-Raucher, aber wenn jetzt eine Anti-Raucher Organisation aus Süddeutschland eine Helmut Schmidt Raucherparty in Düsseldorf verpetzen, ja anprangern, eigentlich denunzieren kann, dann sind Grenzen überschritten; Landesgrenzen sowieso, und moralische bei weitem. Das ist so traurig. Raucher sind keine Terroristen. Man kann über vieles diskutieren, auch das Verhalten von Rauchern; aber eine bundesweite Hatz sollte nicht geduldet oder gar unterstützt werden.
Der Pranger gehört dazu sicherlich: Klar, das ZDF hat an Markus Lanz als Wetten dass?-Mann absolut zu lange festgehalten und tut es ja noch. Aber die Internet-Kampagne war voll daneben: Das berechtigte Ziel rechtfertigt nicht alle Wege.

Aber schauen wir auf Essen: Da will die SPD bei der Sache mit der EBE einen Schlussstrich ziehen. Klar, am besten unter alle öffentlichen Diskussionen. (Ironie!)  Ist jetzt eigentlich geklärt, wann genau die Reifenmesse Köln zugesagt hat?

29 Jan

Heute kein Blitzer

PolizistAuf der Liste der Blitzer-Orte steht heute nur die Ruhrtalstraße, und das könnte im Kettwiger Bereich sein. Wer einen sucht,kann mal die Alfredstraße entlang fahren, oder zur Schmachtenbergstraße. Morgen, Donnerstag, könnte ein Radar an der Heidhauser Straße zu finden sein, oder Hespertal,

28 Jan

Fast ein Rausschmiss

Gefühlt einen Rausschmiss gab es als furiosen Start der Sitzung der Bezirksvertretung am Dienstag zum Thema Löwental. Als die Fachbereichsleiterin des Sozialamtes — nach den Presseberichten am Wochenende — nicht einmal sagen konnte, wie und wo die Unterkunft für Asylbewerber erweitert werden soll, platzte Bezirksbürgermeister Michael Bonmann der Kragen: Dann sei für ihn die Befragung beendet. “Sie lernen es nie.“ Mit Sie war allerdings die Abteilungen der Verwaltung gemeint, die Bezirskvertretungen, wenn nicht sogar die Ratsausschüsse behandeln, als seien sie ihnen keine Rechenschaft schuldig.

Die beiden Vertreter des Sozialamtes standen auf und gingen. Jahrzehnte kam es nicht zu so einer Situation; obwohl schon Hanslothar Kranz betont hatte, bei den Bergvölkern gehe es eben rauher zu. Aber die letzte Konsequenz mied er dann doch; baute zu den Anwesenden irgendwie noch eine Brücke.

Michael Bonmann hatte zuvor eindringlich betont, dass die Verwaltung endlich verstehen müsse, dass sie dem Bürger und der Politik gegenüber verantwortlich sei; und nicht umgekehrt. Er erinnerte auch an die Messe-Abstimmung, die doch gezeigt habe, dass der Bürger nicht alles mit sich machen lasse.

Das Löwental sei mehrfach auf jeden Quadratmeter hin geprüft worden. Es fehlten Parkplätze und Raum für vieles. Also wolle er wissen, wo denn nun der Platz für weitere Asylplätze herkomme. Und wie werde es denn mit der Betreuung aussehen?

Ihrerseits heizte die Vertreterin des Sozialamtes die Stimmung an, als sie auf die Entscheidungskompetenz allein des Rates hinwies, und die Verteilung der Unterkünfte nach Stadtteilen gehe; was impliziert haben könnte: Werden sei an der Reihe

Doch der Bezirksbürgermeister machte klar: Bei dem Informationsstand aus den Medien halte er es gegenüber den Bürgern für unverschämt, so unvorbereitet bzw. Informationen zurückhaltend in die Bezirksvertretung zu kommen.

Mehr über die Sitzung mit den Themen Graffiti, Open Air im Löwental, neuer Haushalt, Urlaub, Brehm und vor allem Volkswald in der Ausgabe am Freitag.