26 Sep

Stadtwerke machen zu

Das Loch an der Ruhrtalstraße wird wohl nun zugemacht. Jedenfalls ist im Bereich Von Schirp die Straße wieder halbseitig gesperrt. Da darf man hoffen.
An Manches hat man sich sehr gewöhnt: So fragte ein Kollege, warum der Brehm asphaltiert sei, das sei doch für einen Park gar nicht akzeptabel. Wassergebunden müsse das sein. Ich meinte: Erstens finde ich das gut so; und zweitens ist das glaube ich wegen des Hochwassers.

26 Sep

Skateboarder hinter der Mauer — gutes Fernsehen

PatchVan2Ich könnte ja . . . stundenlang schreiben, warum ich den Fernsehfilm auf Arte über die DDR Skateboarder so gut fand; weil er in meiner Jugend spielt. Ich war zudem 1989 in Berlin, als der Typ “Panik” eingesperrt war. Als Rollschuhläufer war man bei den Skateboardern nicht beliebt; umgekehrt dagegen fanden wir die schon toll, auch wenn sie uns von den Rampen gerne kickten. Aber dieser Film erzählt so viel über Gefühle, die DDR (wie ich als Wessie finde), über Titus (Skateboardpapst) und sein Team und er endet wie auch viele Jugendkultur-Filme (Dogtown Boys) mit einem Toten. Hier sind es nicht Drogen, sondern aus einem unangepassten Skateboarder, der in der DDR seine Eltern verlässt, in einer Kommune lebt und selbst die Wessies mit seinem Freiheitsdrang schockt, der noch in den letzten Tagen 1989 ins Gefängnis kommt, dann ein einsamer  deutscher Soldat in Afghanistan; verlassen von seinen besten Freunden.  Mich hat lange nicht mehr ein Film so tief bewegt, ja — mir Tränen in die Augen getrieben.

25 Sep

Cool der Kuhl

WaddKuhlPep Guardiola ist gut, sagt Diplompsychologe Ulrich Kuhl, Unternehmensberater und Berater im Spitzensport, der lange sein Büro in Werden am Kastellplatz hatte. In der FAS, in der ich diese Woche besonders viele Artikel mit Werdener Bezug gefunden habe, erklärt er aber auch, was Unternehmen daraus lernen können und was der Bayern-Trainer noch falsch machen könnte.

24 Sep

Die Werdener im Spiegel

Im Ruhrwort wird jetzt Bilanz des Dialogprozesses in der Kirche gezogen. Die Halbzeit sei lang überschritten! Ja, deshalb haben wir ja auch schon vor Wochen ebenfalls festgestellt: Es geht noch was! Und besser gestalten als erleiden, das war auch bei uns Tenor..
Die Plaßmann-Karikatur, die das Ruhrwort auch seit einigen Jahren hat, ist wieder weiter nach vorne gerutscht. Auf die Seite 2 oben, wo in Deutschland ganz altmodisch die meisten Karikaturen zu finden sind, auch bei uns.

Es ist schön zu den gewinnern zu gehören, ich als Nicht-Radler bin beim ökumenischen Stadtradeln Team egwesen, zwar unterdurchschnittlich geradelt, habe aber trotzdem zum Gesamtergebnis beigetragen, das heute in der WAzgewürdigt wird.