09 Nov

Heimatfilm fast schon klassisch

Aus den Sechzigern dürfte diese Filmaufnahme mit dem Blick aus dem Krupp- oder Heissiwald stammen.

Aus den Sechzigern dürfte diese Aufnahme mit dem Blick aus dem Krupp- oder Heissiwald stammen.

Fast schon klassisch war der Stil des Heimatfilms, mit dem der WDR gestern mit Essen den Heimatabend eröffnete. Chronologisch mit reichlich Archivaufnahmen, von denen fast alle sehenswert sind boten Frank Bürgin und Jens Tampier und Redakteur Adrian Lehnigk Blicke aus vielen Richtungen. Einige vertieften sie besonders: Auf Krupp, Innenstadt, Gruga, Zollverein und die Metropolenfrage.

Das lässt Heimatgefühle wachsen und staunen: Vergnügungsrennboote auf dem Baldeneysee? Wann war das denn?

Multh

Hennes Multhaupt

Aber auch die aktuellen Aufnahmen bringen stetig zum Schmunzeln, sowohl bei den alten Aussagen. Denn das muss der Zuschauer der eigenwilligen und originellen Auswahl an Zeitzeugen lassen: Sie haben Herz und Witz. Vor allem hört man im Fernsehen, selbst dem WDR,  selten so echten Dialekt; es gelingt mit Jazz-Professorin Ilse Storb sogar ein skuriller Schlussakkord. Wunderbar auch Hennes Multhaupt, der Waz-Fußballfotograf, der so ehrlich und doch kernig antwortet. Bei ihm wie auch bei Musiker Stephan Stoppok  spürt man die Liebe und gleichzeitig das Wissen, dass Essen keine objektive Schönheit ist. Und die heimliche Metropole? Da zweifeln auch die Interviewpartner. Aber Kioskbesitzer Willy Goeken sagt dann den bekannten Spruch, das man ihn schon im Sarg raustragen müsse.
Der Rock kommt nicht zu kurz, mehr mit den Songtagen, als dem WDR-Rockpalast. Und die von Folkwang gestaltete Eröffnung von Ruhr2010 führt zu der Frage, ob es denn nun eine Metropole ist; oder noch wenigstens die des Ruhrgebietes. Die Gefragten lächeln.

http://www.wdr.de/tv/wdrdok_af/sendungsbeitraege/2013/1108/heimatabend_essen.jsp

07 Nov

Es geht weiter im Bahnhof

Es tut sich weiter was im Werdener S-Bahnhof. Heute morgen wurde an der Decke des Durchgangs gearbeitet. Noch stehen die Fahrstühle still. Auch die Videoanlage Richtung Essen muss offenbar noch gerichtet werden. Immerhin fahren die Züge wieder.

05 Nov

Heute nacht ab Kettwig Bahnlinie gesperrt

Hier noch eine aktuelle Meldung der Bahn:

“Bahnstrecke zwischen Kettwig und Düsseldorf-Derendorf
ab 22.45 Uhr komplett gesperrt
Weichenstörung in Hösel
(Düsseldorf, 05.11.2013, Stand 17.15 Uhr) Der S-Bahnverkehr auf der Linie S 6 (Köln–
Düsseldorf–Essen) ist zwischen Düsseldorf-Derendorf und Kettwig in
Fahrtrichtung Essen wegen eines Schadens an einer Weiche in Hösel seit
gestern 6.30 Uhr unterbrochen.
In der kommenden Nacht vom 05. /06. November wird die Strecke ab 22.45 Uhr
in beide Fahrtrichtungen auf dem Abschnitt zwischen Düsseldorf-Derendorf
und Kettwig gesperrt.
Die Züge der S 6 werden ab Düsseldorf-Derendorf über Duisburg Hbf nach
Essen und zurück umgeleitet. Diese Züge halten auf der Umleitungsstrecke
auch in Düsseldorf-Flughafen. Von dort verkehrt die Buslinie 759 nach Ratingen
Ost.
Zwischen Düsseldorf-Derendorf und Essen Hbf ist weiterhin ein
Schienenersatzverkehr mit Taxen eingerichtet. Fahrgäste müssen mit längeren
Fahrzeiten rechnen.
Zwischen Essen Hbf und Kettwig verkehrt stündlich zusätzlich auf der Schiene
ein Pendelverkehr.
Die Arbeiten an der Weiche in Hösel sollen bis morgen, 6.00 Uhr,
abgeschlossen werden. Wir planen zu diesem Zeitpunkt, den planmäßigen
Zugverkehr auf der Schiene wieder aufnehmen zu können.
Die Bahn bittet die Reisenden, die entstandenen Unannehmlichkeiten zu
entschuldigen.”

04 Nov

Ruhrtalstraße

Waddunfa

Alleine kam er nicht mehr heraus, der Kranwagen. Rechts der Bus des Schienenersatzverkehrs. Denn auch die Bahn fuhr am Montag nicht auf der Strecke über Werden.

In der nächsten Stunde kann es gut sein, dass die Ruhrtalstraße für einige Minuten in Höhe der Pferdekoppeln nahe dem Schuriweg komplett gesperrt wird. Ein Kranwagen ist heute Morgen mit einer Seite in die Böschung gerutscht, weil er ausweichen musste. Dem Fahrer ist nichts passiert. Zwei Kräne sind notwendig, um ihn heraus zu heben. Vorsicht auch: Die Straßenkante ist an dieser Stelle beschädigt, und wird wohl mit Baken abgesperrt.

04 Nov

Eng auf der Abteistraße

Heute Morgen war es auf der Abteistraße wieder etwas eng. Große Baustelle beim vergrößerten DM-Markt, der zum Bedauern vieler an der Abteistraße keinen Eingang bekommen wird. Bei DM wurde auf die sehr unterschiedliche Höhenlage hingewiesen, die einen aufwendige Zugangsanlage erfordert hätte.