24 Aug

Im Jubb hat die Jugend die Wahl

Das Jubb wird wieder zum Wahllokal für die Jugend.

Das Jugend-und Bürgerzentrum Werden (Jubb) ist im Vorfeld der Kommunalwahl wieder Wahllokal für junge Menschen unter 16 Jahren. Vom 1. bis 3. September können Kinder und Jugendliche, die bei der Kommunalwahl am 13. September noch nicht stimmberechtigt sind, ihren Bürgermeister-Kandidaten für Essen und ihre Vertreter für den Stadtrat wählen. In das tatsächliche Wahlergebnis fließt diese Abstimmung freilich nicht ein, doch dürfte es ein interessantes Stimmungsbild darüber ergeben, wie die Jugend hier politisch tickt.

Das Wahllokal im Jubb, Wesselwerth 10, hat dienstags bis donnerstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Bitte schellen, eine Mund-und Nasenbedeckung und einen Stift mitbringen.

Auf der Seite des Wahlamts der Stadt Essen https://www.essen.de/rathaus/wahlen_und_abstimmungen/wahlen/wahlamt.de.html oder auf www.townload-essen.de und natürlich in den Werdener Nachrichten kann man sich vorab über die Kandidaten informieren.

Für alle Jugendlichen, die sich ein Bild davon machen möchten, wie die Bezirksvertretung arbeitet, was ihre Aufgaben sind und mit welchen Anliegen man sich an sie wenden kann, gib es am Donnerstag, 27.August, 19 Uhr im Jubb eine Bürgersprechstunde für Jugendliche mit dem Bezirksbürgermeister Benjamin Brenk (SPD) und seinen Stellvertretern Michael Nellessen (CDU) und Ludger Hicking (Grüne).

Da wegen Corona die Besucherzahl beschränkt ist, bittet das Jubb, sich vorher telefonisch anzumelden Tel: 0201/8851149

24 Aug

Verkehrsprobleme in Heidhausen und am Werdener Berg

Seit Montag sorgt eine Baustelle auf der Heidhauser Straße, zwischen Grüters Gasse und Grüne Harfe, für Verkehrseinschränkungen:  Die Stadtwerke Essen erneuern dort einen Entwässerungskanal. In beiden Fahrtrichtungen steht deshalb nur eine Fahrspur zur Verfügung. Eine Baustellenampel regelt den Verkehr. Die Arbeiten werden bis November andauern.

Probleme gibt es zudem auf der Werdener Straße: Wegen eines Fahrbahnschadens ist seit Montag auf der B224 (Bredeneyer Straße) Richtung Werden zwischen den Kreuzungen Graf-Bernadotte-Straße und „Weg zur Platte“ am Werdener Berg nur ein Fahrstreifen frei, so Straßen.NRW. Ursache ist offenbar ein der viele Regen, der das Kanalsystem überlastet hat. Die rechte Fahrspur muss nun über eine Strecke von 40 Metern komplett erneuert werde. Dafür muss die Straße voraussichtlich eine Woche lang gesperrt bleiben

21 Aug

Junge Detektive verfolgen Diebe

Am Werdener S-Bahnhof gab es einen Überfall.

Junge Detektive haben sich am gestrigen Donnerstagabend in Werden an die Fersen zweier Räuber geheftet und damit die Polizei unterstützt.

Die beiden vermutlich jugendlichen Räuber überfielen gestern Abend gegen 19.25 Uhr am Bahnsteig des Werdener S-Bahnhofs einen 13-jährigen Werdener. Am Anfang des Treppenaufgangs kamen ihm die beiden Räuber entgegen. Unter der Androhung von Gewalt zwangen sie den Jugendlichem, seine Taschen zu öffnen und rissen ein hochwertiges iPhone an sich. Die beiden Diebe flüchteten dann in den Linienbus 169 der Ruhrbahn.

Unbemerkt jedoch verfolgten ein 14- und ein 15-Jähriger die beiden Räuber und hefteten sich an ihre Fährte. So konnten sie der Polizei berichten, dass die Diebe vom Bus in die Tram der Linie 108 in Richtung Altenessen stiegen. Die Polizei wiederum kann diese Information verwenden, um die Videoaufzeichnungen aus den öffentlichen Verkehrsmitteln sicherzustellen auszuwerten. Nun hofft die Polizei auf einen schnellen Fahndungserfolg.

Zeugen, die beobachtet haben, wo die Täter ausgestiegen sind, werden gebeten sich beim Ermittler des Raubkommissariats im Fachbereich Kinder- und Jugendkriminalität zu melden. Sie werden wie folgt beschrieben: Zwischen 16 und 17 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild. Ein Räuber war bekleidet mit einem weißen T-Shirt und einer Bauchtasche der Marke “Armani”. Sein Komplize trug eine Jeans, schwarze Schuhe und ebenfalls eine Bauchtasche, hier der Marke “Eastpak”.  Tel.: 0201/829-0.

03 Aug

Polizei nimmt betrunkenen Randalierer in Gewahrsam

Rund um die Gustav-Heinemann-Brücke randalierte der Betrunkene. Foto: Jörg Weiner

Randale machte ein betrunkener Essener am vergangenen Samstagnachmittag rund um die Gustav-Heinemann-Brücke. Dabei versuchte er, mehrere Passanten tätlich anzugreifen – bis ihn die Polizei festnahm.

Der 30-jährige war zunächst gegen 16 Uhr an der Bootsanlegestelle in Werden aufgefallen: Dort soll der stark alkoholisierte Mann mehrmals laut schreiend gegen ein Auto getreten haben, das gerade von der 70-jährigen Fahrerin geparkt wurde. Laut Zeugenaussagen soll der Betrunkene anschließend in Richtung Brücke gelaufen sein und dabei mehrmals in Richtung von Passanten getreten oder versucht haben, sie wegzustoßen. Auch eine unbekannte Radfahrerin soll er versucht haben, vom Rad zu stoßen.

Ein 37-jähriger Zeuge lief dem 30-Jährigen bis zum S-Bahnhof Werden hinterher, um die entgegenkommenden Passanten zu warnen. Auch am Bahnhof selbst schrie der Mann Passanten an und versuchte, sie körperlich anzugehen.

Als die zu Hilfe gerufenen Polizeibeamten eintrafen, hatte der Randalierer sich bereits hingesetzt – ein weiterer Passant konnte ihn zumindest etwas beruhigen. Die Polizei wollte ihn wegen seines stark alkoholisierten Zustands und seiner Aggressivität in Gewahrsam bringen. Als die Polizisten seine Identität feststellen wollten, wurde der Mann erneut aggressiv und leistete Widerstand, konnte aber kurze Zeit später von den Beamten überwältigt werden. Nach einer Blutprobe konnte der 30-Jährige seinen Rausch bis zum nächsten Morgen ausschlafen.

03 Aug

Motorradunfall: Zeugen gesucht

Die Polizei sucht Zeugen für einen Unfall auf der Heidhauser Straße, bei dem ein Motorradfahrer am frühen Samstagmorgen schwer verletzt wurde.
Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhr das Peugeot-Leichtkraftrad die leicht abschüssige Heidhauser Straße in Richtung Werden entlang. Aus noch unbekanntem Grund prallte der Fahrer in der langgezogenen Linkskurve auf der rechten Straßenseite gegen eine Laterne. Das Zweirad wurde dabei erheblich beschädigt, der Fahrer erlitt Brüche und andere schwere Verletzungen.

Gegen 5.40 Uhr entdeckten ein Sanitäter und ein Notarzt nach einem Rettungseinsatz zufällig den schwer verletzten Mann an der Einmündung zur Hammer Straße. Sofort übernahmen sie die medizinische Versorgung und transportierten den Essener in eine Klinik.

Um festzustellen, ob der Fahrer fahrtauglich war, ließ die Polizei eine Blutprobe entnehmen stellte das Motorrad sicher.

Wer Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Unfall gemacht hat, bitte die Polizei sich beim Verkehrskommissariat zu melden unter: 0201-8290.