21 Jan

Selber schieben statt Sportschau

Samstagabend um 18.30 Uhr bei Edeka an der Velberter Straße. Alle Kassen besetzt und trotzdem lange Schlangen, und das liegt nicht an den durchaus schnellen Kassiererin, sondern an den neugierigen Kunden und Kundinnen, die ihren neuen Riesensupermarkt testen wollen. “Mein Mann schaut Sportschau, da habe ich mich eben auf den Weg gemacht, und mal geschaut”, erläutert eine Kundin vor dem vollen Regal mit frischen Nudeln, doch dann erläutert sie: “Schalke spielt erst morgen, sonst wäre ich auch erst nächste Woche gekommen.”

Die erste geräucherte Forelle hat eine andere Kundin im Wagen: “Die hat der Mann am Ofen mir erst gegeben, nachdem er selbst probiert hat.” Das sei hier wie in der Werbung. “Die Mitarbeiter lieben Lebensmittel.”

Da gibt es auch Lob für die Frau an der Kasse: “Einen schönen Laden haben Sie.”

Einen Stock bei Tringut hält ein junges Männerteam die endlosen
Weiten der Getränkemarktes im Griff. Dabei sind Biere und Limonaden gar nicht so ausgebreitet. Hier gibt es eher jeden noch so extremen Fruchtsaft.

An der Kasse zwei junge Männer, die einen lächelnd vor die Qual der Wahl stellen. Vielleicht könnte einer hinuntergehen mit seiner Kasse.