03 Jul

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 27/2020

Werdener Traditions-Feste finden 2020 nicht statt

Wegen der Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie wird es in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt in Werden geben – erstmals seit 41 Jahren. Das hat der Werdener Werbering in einem Brief an seine Mitglieder bekanntgegeben. Nachdem das Großveranstaltungsverbot bis Ende Oktober verlängert worden ist, hat der Vorstand beschlossen, sämtliche fürs zweite Halbjahr geplanten Veranstaltungen abzusagen. Neben dem Weihnachtsmarkt ist damit auch das „Herbstliche Werden“ samt Stoff- und Tuchmarkt sowie Bauernmarkt und das eigentlich für 6. September vorgesehene Apfelfest, das im vergangenen Jahr seine erfolgreiche Premiere feierte, betroffen. Die Dtails stehen in den aktuellen Werdener Nachrichten. 


40 Jahre Engagement für Werden

Für den Werdener Werbering dürfte der Wegfall des Weihnachtsmarktes in diesem Jahr besonders bitter sein, nicht zuletzt weil die eigene Geschichte so eng mit der des Weihnachtsmarkts verknüpft ist: Der erste Werdener Weihnachtsmarkt, damals noch unter dem Namen „Nikolausmarkt“ beworben, im Jahr 1979 war die Initialzündung für den Werdener Werbering: 32 Mitglieder zählte der Werdener Werbering bei seiner Gründungsveranstaltung im Mai 1980. Heute, 40 Jahre später sind es gut 50 Mitglieder mehr. Die Werdener Nachrichten blicken zurück auf 40 Jahre Engagement für Werden. 


Abi-Portraits in der Waddischen

Corona beeinflust auch die Feierlichkeiten für die Abiturienten. Auch Gruppenfotos sind wegen der geltenden Abstandsregelung nicht möglich. Wir haben dennoch die Abiturienten des Mariengymnasiums mit Namen und Bild eingefangen und haben sie in der aktuellen Ausgabe abgedruckt.


Abstimmen bei unserer Frage der Woche
Kein Weihnachtsmarkt in Werden in diesem Jahr: Ist die Entscheidung richtig? 

25 Jun

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 26/2020

Trinkwasserspender für Werden

Wanderer und Radfahrer, die bei ihrer Tour entlang des Ruhrufers zwischen Werden und Kettwig sich kostenlos an Trinkwasser-Spendern erfrischen können: Eine Vision, die den Politikern in der Bezirksvertretung IX nicht nur gefällt, sondern die sie in Zeiten, in denen die Sommer immer heißer und trockener werden, sogar für äußert wichtig halten. Auch im Werdener Zentrum und entlang der Wanderwege, des Baldeneysteig und des neuen Kettwiger Panoramasteigs, wünschen sie sich Wasserspender. Doch ihre Bemühungen, diese Idee zu realisieren, hat einen erneuten Dämpfer bekommen: Die Stadtwerke Essen haben der Bezirksvertretung in ihrer Sitzung am vergangenen Dienstag, mitgeteilt, dass sie sich nicht an den Kosten beteiligen werden. Und auch die Verwaltung sendet keine positiven Signale. 


Bürgerbegehren für Klimaentscheid

In Werden auf der Apfelwiese des Bükerhofs am Tiergarten startete der bundesweit erste Aufruf, durch ein Bürgerbegehren die Stadt Essen zu verpflichten, einen Klimaentscheid zu verabschieden. 
Der Klimaentscheid soll nach dem Radentscheid ein weiteres Bürgerbegehren werden. Klimaschutz für eine lebenswerte Zukunft ist das zentrale Anliegen und viele der, die hier was bewegen wollen, haben Kinder und begleiteten die c-Bewegung positiv. 


Großer Andrang bei der ehemaligen Jugendarrestanstalt

Die ehemalige Jugendarrestanstalt in Essen steht seit dem 1. Mai zum Verkauf. Erste Besichtigungen haben bereits stattgefunden. Nach Angaben von Anwohnern herrschte großer Andrang. Auf dem Grundstück soll öffentlich geförderter Wohnraum für studentisches Wohnen entstehen. Die Details zur Zukunft des geschichtsträchtigen Gebäudes verrät die neue Ausgabe der Werdener Nachrichten! 


Abi 2020!

Auch wenn sich in diesem Jahr ein Gruppenbild wegen der Corona-Abstandsregeln verboten hat: Wir haben die Abiturienten 2020 des Werdener Gymnasiums fotografiert und präsentieren sie auf einer eigenen Seite! 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche!
Sollte es öffentliche Wasserspender in der Altstadt und an Wanderwegen geben? 

18 Jun

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 25/2020

Kunden setzen auf regionale Produkte

Auf der Wiese vor Thomas Leuchtens Hof parkte der „Danke“-Anhänger auf seiner Staffelfahrt, der seit Anfang Mai mit Infomaterial, Bastelbögen und einem Gästebuch durch Deutschland reist und in dieser Woche bereits in Niedersachsen unterwegs ist. Zusammen mit einigen Kollegen wollte der Landwirt sich bei den Kunden bedanken, die gerade während der Corona-Krise umdenken und vermehrt auf regionale Produkte setzen – und zugleich auch auf das hinweisen, was in ihren Augen noch Missstände sind. 


120 Jahre Evangelische Kirche Werden

Ein Kleinod, über dessen Architektur, Ausmalung oder Fenster es eine Menge zu sagen gibt. Die Werdener Nachrichten machen allerdings einen ganz anderen Ausflug. Was sind schon 120 Jahre, gemessen an der über 1000-jährigen Geschichte der Abteikirche? Aber auch das 120-jährige Leben dieses Hauses ist voll mit Geschichten. 


Kanuten warten auf Fördermittel

Der Wanderfalke gilt als schnellster Vogel der Welt. Doch manchmal muss sich auch der flinkste Vogel in Geduld üben: Noch immer wartet die im Löwental ansässige, nach dem fixen Federvieh benannte Kanugesellschaft auf die Fördermittel aus dem NRW-Programm für „moderne Sportstätten“. Die CDU Werden war am Dienstag zu Gast auf dem Gelände des wasseraffinen Sportvereins, um sich die Pläne für den Neubau schon einmal erläutern zu lassen. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche
Muss Fleisch in Deutschland teurer werden?