15 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 33/2019

Sommerinterview mit Michael Bonmann

Im Herbst 2020 stehen wieder Kommunalwahlen an: Michael Bonmann will abermals den Thron des Bezirksbürgermeisters im Bezirk IX (Werden/Kettwig/Bredeney) besteigen. „Ich habe einige Dinge noch nicht erledigen können“, sagt er im Sommerinterview mit den Werdener Nachrichten.
Für den CDU-Politiker wäre es die dritte Amtsperiode. Anders als bei der letzten Kommunalwahl wird es wohl diesmal die AfD in die BV schaffen. Eine Zusammenarbeit scheut Bonmann nicht.

Wie gut diese mit den Rechtspopulisten möglich sei, hänge vor allem von deren Personal ab. Und diesbezüglich dürfte tatsächlich spannend werden, was da auf die Politiker im Bezirk zukommt. Bisher glänzte das Essener AfD-Personal eher mit Skandälchen denn mit Kompetenz. Essens AfD-Chef Stefan Keuter etwa geriet in die Schlagzeilen, weil er in einem internen WhatsApp-Chat Nazi-Witzbildchen verschickte. Und Guido Reil hat es sich zwar inzwischen im EU-Parlament gemütlich eingerichtet, doch hängt an ihm noch ein Skandal um illegale Wahlkampfspenden. Nichtsdestotrotz: „Ausgrenzen ist der falscheste Weg, den man machen kann“, sagt er.
Um die AfD auf politischem Feld zu schlagen, müsse die CDU wieder weiter nach rechts rücken, ist Bonmann überzeugt, sonst drohe die CDU „am rechten Rand alles zu verlieren“. Ein weiterer starker Konkurrent dürften die Grünen werden, wenn man sich aktuelle Umfragewerte anschaut. Doch Bonmann zeigt sich wenig beeindruckt von diesen Zahlen und bezweifelt, dass „das in einem Jahr tatsächlich noch der Fall sein wird“.

Im Wahlkampf soll die Aufwertung der Heidhauser Mitte eine zentrale Rolle spielen. Der aus der Mitte der Gegner des Werdener Verkehrskonzepts vorgetragenen Idee, diese vor allem durch eine Beruhigung des fließenden Autoverkehrs zu erreichen, erteilt Bonmann eine Absage. „Es geht primär darum, die Aufenthaltsqualität zu verbessern“, sagt der Bezirksbürgermeister. Dazu sei man in konkreten Gesprächen mit Grün  und Gruga.
„Auch nach Fischlaken, Schuir und Bredeney müssen wir Kapazitäten richten“, mahnt Bonmann So wünsche er sich für Fischlaken eine ähnliche Aufwertung wie sie für Heidhausen in der Diskussion ist. Und in Schuir will sich Bonmann gegen eine weitere Bebauung einsetzen.
In Werden wird vor allem das Löwental in den Fokus rücken: „Es soll deutlich werden, dass es noch zu Werden gehört“, bekräftigt der CDU-Politiker seine Forderung nach einem Gesamtkonzept für das Areal am Werdener S-Bahnhof.

Das komplette Sommerinterview mit Michael Bonmann lesen Sie in den Werdener Nachrichten!


„Pommes und Frommes“ – das lässt aufhorchen

Gregor Lauenburger verriet beim Interview mit der Heimatzeitung an Ort und Stelle, der Basilika: „Ich hatte den Namen vor dem Konzept“. Auch ein Konzept fand sich schnell und wird nun in seiner zweiten Auflage überarbeitet angeboten.
Musik, Angebote, Austausch, Ruhe und dazu ein kleiner Imbiss: so wird es am Samstag, 31. August, von 11 bis 13 Uhr direkt vor der Basilika St. Ludgerus in Werden angeboten. Neu: dieses Mal werden die Elemente Musik, Angebote und Imbiss gleichzeitig starten.


Vortrag über Klimaschutz für Werden

Die CDU Werden informierte über „Klimaschutz aus der Luft – Solaranlagen und Wärmeverluste auf Dächern“ und hatte den zuständigen städtischen Amtsleiter Frank Knospe eingeladen. Sein anschaulicher Vortrag bekam bei den Teilnehmern des Stammtisches eine gute Aufnahme, die sich auch in Nachfragen niederschlug. Es ging darum, wie man die Sonneneinstrahlung nutzbringend für den Klimaschutz in der Abteistadt halten kann.
„Hierzu sind in Werden neunzig Prozent der Dachflächen geeignet“, stellte der Leiter des Essener Stadtamtes für Geoinformation, Vermessung und Kataster fest. Zur Erläuterung zog er die Solarstatistik heran, die in Befliegungen des Stadtgebiets ermittelt worden sei und eine Globalbestrahlung von 1000 Kilowattstunden pro Quadratmeter bei steigender Tendenz ergeben habe.


Debüt-Album von Hannah Stienen

„Loslassen kann man auf so viele Arten: Etwas geht zu Ende – es kann aber auch einen Neuanfang bedeuten.“ Die Musikerin und Folkwang-Studentin Hannah Stienen empfindet nicht zuletzt wegen den Gegensätzen, diesem in dem Wort stecken, „Loslassen“ als den idealen Titel für ihr Debüt-Album. Am 23. August erscheint das Werk, das sie im Eigenverlag veröffentlicht.
Dass Stienen solch ein Album allein, ohne Plattenfirma im Rücken veröffentlicht, ist für die 21-Jährige nichts Ungewöhnliches: „Ich organisiere normalerweise alles selbst“, sagt die Singer/Songwriterin. Doch von dem Anspruch hat sie bei der Produktion etwas Abstand genommen. „Ich musste etwas von der Kontrolle abgeben“, so Stienen. Auch das heißt „Loslassen“ für sie.

Am 23. August erscheint Hannah Stienens Debütalbum „Loslassen“ im Handel und auf allen gängigen Streaming-Portalen, Am 5. Oktober tritt sie im Grend Kulturzentrum, Westfalenstraße 311, auf.

Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche:
Schulseelsorger Gregor Lauenburger geht mit „Pommes & Frommes neue Wege und das in diesem Jahr zum zweiten Mal. Auch wenn die Veranstaltung am Ludgerusfest streng genommen kein Gottesdienst ist, fragen wir in dieser Woche: Wie halten Sie es mit dem Gottesdienst: Traditionell oder Modern?

08 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 32/2019

Kaum ein Projekt in Werden hat im vergangenen Jahr so viel Wirbel verursacht wie die Aussichtsplattformen auf der Brehminsel. Dabei haben sie ihren Zweck, für den sie eigentlich gebaut worden sind, noch gar nicht erfüllt: Sitzgelegenheiten an exponierter Stelle zu bieten. Doch jetzt soll nichts mehr auf die lange Bank geschoben werden: Ende des Monats will Grün und Gruga an den beiden Plattformen endlich jeweils eine Hockerbank aufbauen. Die Details dazu verraten die Werdener Nachrichten in ihrer neuesten Ausgabe! 


Ausstellung über Wohnkonzepte in Werden

Vom Brehm ins Löwental: Dafür fordert die Werdener Politik fordert nun schon lange ein Gesamtkonzept. Am einem solchen hat der Architekt Dr. Wilhelm Seidensticker bereits vor über 50 Jahren gearbeitet: Es sah vor allem eine Wohnbauverdichtung am S-Bahnhof vor, um Leute zum Umsteigen vom Auto in die Bahn zu bringen. An diesem Konzept aus dem Jahr 1968, also aus einer zutiefst autovernarrten Zeit, hat der Architekt Hein Köppchen mitgearbeitet: Diese und weitere seiner Arbeiten sind aktuell im Gemeinschaftsraum der Wohnanlage der St. Ludgeri-Stiftung an der Kirchhofsallee 46 zu sehen. Wir haben uns vom Meister selbst durch die Ausstellung führen lassen- 


Vor 90 Jahren: Eingemeindung Werdens

Außerdem reisen wir in die Geschichte: Für viele Werdener war das, 1925 nur als ein Gerücht herumgeisterte, eine Horrorvorstellung: „Nachbar Essen will Werden fressen”. Nur ein Jahr später wird die Befürchtung zur Gewissheit. Wie auch andere Großstädte des Ruhrgebietes strebt auch Essen nach neuem Land im Norden und Süden. Durch vorherige Eingemeindungen konnte die Stadt immerhin schon zur für damalige Verhältnisse beachtlichen Ruhrmetropole anwachsen. Doch kampflos wollten sich die Werdener nicht schlucken lassen. Dennoch konnten sie nicht verhindern, dass Werden seit dem 1. August 1929 ein Stadtteil Essens ist.


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Machen Bänke die Brehm-Plattformen attraktiver? 

01 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 31/2019

Wir alle kennen die Fernsehbilder von mit Plastikmüll bedeckten Meeren. Das renommierte Fraunhofer-Institut schlägt Alarm: „Die zunehmend erkannte Verbreitung von Kunststoffabfällen und Mikroplastik in der terrestrischen und aquatischen Umwelt gibt Anlass zur Sorge.“ Wir alle würden wohl vorbehaltlos unterschreiben, dass man dagegen etwas unternehmen muss. Doch sind deswegen nun die Kunstrasenfußballfelder in Gefahr? Könnten Kunststofflaufbahnen gefährdet sein? Was wird aus dem Sportpark Löwental? Antworten geben die Werdener Nachrichten in ihrer neuen Ausgabe! 


Quarks drehte in Werden

in Sozialexperiment hat das Filmteam des Werdener TV-Journalisten Dirk Gion für die WDR-Wissenschaftssendung „Quarks“ gedreht. Titel der Sendung: „Wem gehört die Straße? – Aggressionen im Verkehr.“ Dafür wurden mit Hilfe von eingeweihten Studenten ahnungslose Autofahrer in Situationen versetzt, die mach einen ins Schwitzen bringen können. Zu sehen ist die Sendung am 13. August im WDR. Die Reportage zu den Dreharbeiten gibt es in dieser Ausgabe der Werdener Nachrichten. 


Das Landgasthaus macht zu

Zwei Wanderer haben den gemütlichen Biergarten Krüger’s Landgasthaus entdeckt und schauen auch entsprechend durstig. Doch da muss ihnen der Wirt einen Strich durch die Rechnung machen: „Sorry Leute, aber heute ist Ruhetag.“ Man wird sich dran gewöhnen müssen, denn am 4. August öffnet Björn Krüger zum letzten Mal die Pforten seines überaus beliebten Landgasthauses zum Hespertal: „Wir machen dicht. Hier wird wohl auch keine Gastronomie mehr hinkommen.“ 


Das Ruhrkulele-Festival geht in die zweite Runde

„Dafür, dass ich eigentlich nie ein Festival organisieren wollte, ist das jetzt ganz schön groß geworden.“ Nach der erfolgreichen Premiere der „Ruhrkulele“ im vergangenen November, die Michael Epke-Wessel praktisch im Alleingang organisiert hat, steckt der Werdener nun mitten in den Vorbereitungen für die zweite Ausgabe des Ukulelen-Fests. Und die wird noch um einiges größer ausfallen als die erste, die sich vor allem in den Vereinsräumen der Kanu-Gesellschaft Wanderfalken im Löwental abgespielt hat. 


Ausgezeichnete Pferdehaltung

Von Werden sind es nur wenige Schritte in einer andere Welt: Grüne, wildwachsend anmutende Wiesen breiten sich aus, darauf tollen Pferde, Hühner picken herum, ein Hund rollt sich im Gras. Hier und da stehen Bauwagen im freien Feld. Der Architekt Dieter Michael hat sich hier sein eigenes kleines Paradies geschaffen. Für sich – und für sieben Pferde, die hier ein unbeschwertes Leben führen können. Für diese vorbildliche Haltung ist er wieder von der Laufstall-Arbeitsgemeinschaft für artgerechte Pferdehaltung (LAG) ausgezeichnet worden. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Klimademos, Dieselfahrverbote, Verbot von Mikroplastik: Sind solche Maßnahmen gerechtfertigt? 

25 Jul

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 30/2019

Eine App, neue Tonnen und doch Müllstau

„Wir räumen ab“ – für diese App, die Müllabfuhr-Termine in den privaten mobilen Kalender importiert, werben die Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) auf den neuen Abfallbehältern auf den Werdener Plätzen. Auch mit personalisierten Abfallbehältern schwenkt man von knackigen Sprüchen auf den Fokus Mensch. Doch der Müllstau der Papiercontainer auf dem Parkplatz der Werdener Feintuchwerke und in Fischlaken lässt die Bürger immer wieder kopfschüttelnd aufmerken. 


Rauer Umgang mit Politikern auf Facebook

 Für diesen Samstagvormittag hat der Essener Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer eine Bürgersprechstunde in Werden angekündigt. Doch für das Gesprächsangebot erntet der Vorsitzende der CDU Essen nicht nur Zustimmung. Im sozialen Netzwerk Facebook wird Hauer von Einzelnen regelrecht angefeindet: „Schmierentheater“ sei das Angebot, die CDU als „Altpartei“ wird gar mit DDR-Politik gleichgesetzt. „Der Ton ist rauer geworden“, bestätigt Matthias Hauer. In den Werdner Nachrichten erzählen er und einige Kollegen, warum man heute als Politiker ein dickes Fell braucht. 


Elektro-Festival auf den Werdener Wiesn

Elektronische Musik – das ist weitaus mehr als den Computer einschalte, Platten auflegen oder seinen MP3-Player einzuschalten. Wie viel Finesse, Kreativität und Handwerk, aber auch wie viel Abwechslung in dieser musikalischen Richtung steckt, können Werdener nun bei einem neuen Festival bestaunen: Am Samstag, 3. August, startet an den Werdener Wiesen das Electric Café Ruhr Open Air: Mit „einem Haufen voller Chaoten und Nerds – und viel tanzbarerer Musik“, verspricht Organisator Niko Burela. Was auf dem neuen Festival alles geplant ist, verrät er in den neuen Werdener Nachrichten. 


Feld mieten und selbst ernten auf dem Oberschuirshof 

Der Hof des Bauers Nikolas Weber und seiner Familie steht unter dem Motto „Erlebe deine Lebensmittel!“ – und das ist wörtlich gemeint. Vor allem ist dies an dem Angebot Feldfreunde erkennbar, das besonders interessant für Freunde der Natur ist. Seit ungefähr neun Jahren bietet der Oberschuirshof Interessenten pro Saison von Mai bis Oktober ein eigenes Feld zur Miete an. Die Werdener Nachrichten haben mal vorbeigeschaut.


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Seinen Müll illegal zu entsorgen, wird künftig richtig teuer: Die Stadt Essen hebt ihren diesbezüglichen Bußgeldkatalog zum 1. August nochmal deutlich an. Ist das der richtige Weg, um wilden Müllkippen Herr zu werden? 

18 Jul

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 29/2019

Die Heidhauser Mitte soll attraktiver werden: Auf Antrag der CDU hatte die Bezirksvertretung 60 000 Euro für Verschönerungsmaßnahmen rund um den Heidhauser Platz bereitgestellt. Wie diese Verschönerungsmaßnahmen aussehen sollen, ist zunächst offen geblieben – auch die Bürger wurden aufgerufen, sich mit Ideen zu beteiligen. Eine dieser Ideen hat nun die Bezirksvertretung erreicht – und diese setzt vor allem auf Geschwindigkeitsreduzierung des Autoverkehrs. Aber auch in der Stadt hat man sich inzwischen Gedanken zum Thema gemacht. Details verraten die Werdener Nachrichten in ihrer aktuellen Ausgabe! 


CDU Werden traf sich zum Stammtisch

Außerdem haben wir den politischen Stammtisch der Werdener Christdemokrten besucht: Dort trommelte Matthias Hauer, der seit 2013 für den Essener Süden im Bundestag sitzt, dieser für die CDU als „die einzige noch verbliebene Volkspartei in Deutschland“. Warum er indes seine Partei für die „wahre Klimapartei hält“, steht in den Werdener Nachrichten. 


Elektronische Musik am Baldenaysee

Außerdem waren wir beim Smag Sundance Festival: Das Festival für elektronische Musik lockte am Samstag 12.500 Fans an den Seaside Beach. Dort legten Stars der Szene wie Alle Farben und Hugel auf – und Trompetentöne gab es auch… 


Gesundheitszentrum feiert Jubiläum

Außerdem: Zum 25. Geburtstag des Werdener Sport- & Gesundheitszentrums schauen wir der Leiterin Diplom-Sportlehrerin Heike Kleine in ihrer „guten Stube“ über die Schulter. Der Look des „Wohnzimmers“ ist jedoch ein wenig ungewöhnlich: Gefliest? Mit Wasser gefüllt? Kleine blickt auf das 25 Meter lange Sportbecken und denkt darüber nach, wie viele Kurse sie hier wohl schon geleitet hat, wie viele Mitmenschen sie schon bewegt hat. In 25 Jahren kommt da schon einiges zusammen: „Eigentlich der Wahnsinn. Kommt mir gar nicht so lange vor.“ 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Braucht die Heidhauser Mitte eine Tempo-30-Zone?