28 Apr

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 17/2022

Werdener singen für den guten Zweck

Lieder für den Frieden stimmten die Werdener Sangesfreunde an – mit stilgerechter Dekoration. Für die Fahnen sorgte Hanslothar Kranz und fürs passende Logo die Sangesfreunde. Schließlich sollte es am Ende leise in die Körbchen rascheln. Was, wenn die Herzen weit gestimmt waren, leichter fallen sollte: 1500 Euro gingen an „Werden hilft“


Anwohnerparken soll Autoverkehr in Werden entlasten

Einst kämpfte Michael Happe für die Umsetzung des Werdener Verkehrskonzept. Nun aber vollzieht der Stadtplaner, der das umstrittene Konzept, das schließlich von einem Gericht gekippt wurde, eine Kehrtwende: „Wenn wir die Klimaziele ernst nehmen, ist das Werdener Verkehrskonzept keine geeignete Grundlage mehr“, sagte er bei einer Diskussion im Rahmen einer Veranstaltung der Klimainitiative Werden am Mittwochabend im Haus Fuhr. Um vor allem den Autoverkehr im Werdener Stadtkern zu reduzieren, schlägt er unter anderem eine Anwohnerparken vor. 


Probst Jürgen Schmidt steht in der Kritik

Es rumort in der Propstei: In einem offenen Brief haben sich ehemalige Mitglieder des Pfarrgemeinderats und des Kirchenvorstands der Pfarreipropstei St. Ludgerus beim Essener Bischof Franz Overbeck über die Amtsführung von Propst Jürgen Schmidt beschwert – sogar von amtsmissbräuchlichem Verhalten ist die Rede. Die Kritiker werfen dem Propst unter anderem vor, er unterdrücke Informationen über laufende Projekte und verhindere Initiativen, die Alternativen zum Abriss kirchlicher Gebäude planen wollen. Auch soll der Propst pastorale Initiativen verhindern „zugunsten von Immobiliengeschäften oder -planungen, die zu hohen Verschuldungen führen“. Vom Bischof fordern sie, die Kritik nicht länger zu ignorieren. Das Bischöfliche Generalvikariat und das Bistum Essen wiederum weisen die Vorwürfe allesamt zurück. 


Sanierung am Werdener Wehr steht vor dem Abschluss

Die Sanierungsarbeiten am der letzten der drei jeweils 33 Meter langen Walzen am Werdener Wehr sind im vollen Gange – damit ist der letzte Schritt zur grundlegenden Sanierung des Stauwehrs, die vor 15 Jahren mit der Erneuerung der Schleusentore ihren Anfang nahm, bald getan. Die Werdener Nachrichten konnten die aktuellen Arbeiten aus nächster Nähe begutachten. 

Abstimmen bei unserer Frage der Woche! Diesmal: Anwohnerparken in der Werdener Innenstadt – ist das eine gute Idee? 

11 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 11/2021

Kein neuer Sparkassen-Automat für Heidhausen

Ulla Weis fühlt sich im Stich gelassen: „Früher gab es alles in Laufweite“, so die 84-jährige Heidhauserin, „am Schalter bekam ich den ganzen Service, später stand hier wenigstens noch ein Briefkasten.“ Doch im Januar 2020 war Schluss. Nach über 90 Jahren wurde die ehemalige Sparkasse am Schwarzen komplett geschlossen. Nachdem das Personal schon im August 2018 ausziehen musste, wurde der verbliebene SB-Standort schließlich komplett aufgegeben. Ulla Weis beklagt sich: „Und dann wurde auch der Geldautomat abgebaut. Jetzt müsste ich für alles nach Werden, dabei bin ich gar nicht mehr gut zu Fuß.“ Warum die Sparkasse nicht, wie noch vor einem Jahr angekündigt, einen neuen Automaten in Heidhausen aufbaut, steht in der neuen Ausgabe der Werdener Nachrichten! 


Werdener Geschäfte öffneten wieder

Seit Montag ist das Hausverbot vorbei: Jetzt harren Kundinnen und Kunden nicht mehr nur vor dem Schaufenster, sondern dürfen die Werdener Geschäfte endlich auch wieder von innen sehen. Hieß es vorher beim „Click and Collect“, Termin vereinbaren und abholen, geht es mit „Click and Meet“ jetzt auch wieder über die Ladenschwelle. Richtig einkaufen im Laden vor Ort. Wie hat das in der ersten Öffnungswoche geklappt? Werdener Geschäftsleute berichten.

Während sich die Händle erfreut darüber zeigen, dass sich die Beschränkungen löangsam lockern, herrscht bei den Gastronomen in Werden noch Frust und Zukunftsangst: Denn bei ihnen ist noch längst keine Besserung der Situation in Sicht. 


Ideen gegen den Toiletten-Lärm am Friedhof

Die Toilette auf dem Friedhof Werden II ist für viele Besucher des Friedhofs ein Ort der Erleichterung. Für manche Anwohner ist er allerdings auch immer wieder ein Ärgernis, denn das stille Örtchen ist oftmals alles andere als still. Mitunter hat es sich zu einem spätabendlichen Treffpunkt für Jugendliche entwickelt. Für die Nachbarn, die an der ansonsten beschaulichen Forstmannstraße wohnen, heißt das oft: Lärmbelästigung. Auch die ein oder andere Bierflasche landet gerne mal in den Vorgärten. CDU-Urgestein Hanslothar Kranz hat für die Nöte der Anwohner ein offenes Ohr – und er sucht nach einem Weg, wie die Situation verbessert werden könnte. Die Lösung könnte sein, den Standort der Toilette zu versetzen. Eine Lösung, die vor allem auch Nutzern des Baldeneysteigs, der durch den Friedhof verläuft, helfen würde, ist er überzeugt. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Sind Sie zufrieden mit dem Vor-Ort-Angebot der Banken oder Sparkassen?

21 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 47/2019

Die Arbeiten an der Brücke zur Brehminsel fangen an.


Neue Diskussion um Wohnbebauung?

Das Bürgerforum zur Wohnbebauung in der Stadt Essen hatte für den Essener Süden eigentlich ein erfreuliches Ergebnis gebracht. Der Bezirk IX (Werden/Kettwig/Bredeney) war der einzige in der ganzen Stadt, in denen keine Flächen als geeignet angesehen worden sind. Doch in den übrigen Bezirken regt sich Widerstand – und das scheint auch hier die Diskussion neu anzufachen: Wie der vergangene Stammtisch der CDU Werden zeigt, ist gerade im Werdener Land weiterhin die Angst groß, dass auch hier noch freie Flächen zugebaut werden könnten. 


Offener Brief an die St.-Ludgerus-Gemeinde

Mit einem offenen Brief wenden sich die Ortsverbände Werden und Heidhausen/Fischlaken der CDU an die St.-Ludgerus-Gemeine: Darin fordern Hanslothar Kranz, Vorsitzender der CDU Werden, seine Stellvertreterin Martina Schürmann und Yannick Lubisch, Vorsitzender der CDU Heidhausen-Fischlaken, Propst Jürgen Schmidt und den Gemeindevorstand auf, bei der Planung der Zukunft der Gaststätte auch die Bedürfnisse der Vereine und andere Gruppen nicht außer Acht zu lassen.  


Wirbel um Versetzung bei Kita

Viele Kinder, die die Kita Pusteblume besuchen, verstehen die Welt nicht mehr. Jeden Morgen gehen sie gern zur Kindertagesstätte an der Heckstraße. Eine der Gründe ist die Erzieherin Elena K. „Sie ist eine sehr gute Bezugsperson“, sagt auch Faruk Sari, Vater der zweijährigen Hüma, die die „Eichhörnchen“-Gruppe der Kita besucht – die Gruppe, die Elena K. bislang betreut. Umso überraschter waren er und andere Eltern, als sie erfahren haben, dass das Diakoniewerk als Träger die Erzieherin kurzfristig versetzen will: Bereits zum 1. Dezember soll sie an einer anderen Kita ihren Dienst antreten. Die Eltern sind verärgert.


Wandgemälde mit Haltung

Vorsichtig trägt Sarah mit dem Pinsel Farbe auf die Betonwand am Zugang zur Joseph-Breuer-Straße an der Ruhr auf. Zusammen mit einigen ihrer Mitschüler lässt sie ein eindrucksvolles Wandgemälde aus unterschiedlichen Motiven entstehen. Sarahs Motiv ist durchaus typisch für die Friday-for-Future-Generation: Die Schülerin malt an einer Erdkugel, die von unterschiedlichen Händen gehalten wird. Oben drauf machen sich qualmende Fabrikschlote breit, die jedoch von mächtigen Bäumen – und einem Windrad – überragt werden. „Die Industrie macht die Welt kaputt“, erklärt die 16-Jährige ihre Idee dahinter, „aber wenn wir alle zusammenhalten, kann man die Welt retten“.


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Wohnen im Essener Süden ist beliebt. Doch neue Wohnbebauung bedeutet auch zugleich weniger Grün. Fürchten Sie um die „Grüne Lunge“ Werdens? 

21 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 51/2018

„Darf ich an dem Bart ziehen?“, fragen die Kinder den Nikolaus auf dem Schiff der Weißen Flotte. Nur um dann festzustellen:

„Der ist ja echt!“

In dieser Saison hat Peter Nöcker Premiere gefeiert als neuer Geschenkebringer. Und der 58-Jährige bringt vom Bart bis zur Statur alles mit, was man als Nikolaus so braucht – oder besser gesagt als Weihnachtsmann. Denn als solcher bezeichnet sich Nöcker selbst lieber. Die Werdener Nachrichten stellen den neuen bärtigen Bescherer des Baldeneysees vor.

Außerdem: Ein „Ludgerus-Brunnen“ soll bald unter Schirmherrschaft von Hanslothar Kranz in Äthiopien entstehen. Dies hat die CDU Werden spontan bei ihrem Stammtisch beschlossen, zu dem sie David Höltgen von der Neven-Subotic-Stiftung einluden: Dieser berichtete von den Projekten der Stiftung, mit denen Wasser in die trockensten Regionen der Erde gebracht werden.

Zudem blicken wir hinter die Kulissen des Essener Weihnachtscircus, der seit gestern auf dem Campingplatz im Löwental gastiert.

Und natürlich: Et gei-iht nis vör Wadden! Aule Waddische grüßen die Heimat zu Weihnachten.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Kommt zu Ihnen und den Kindern das Weihnachtsmann oder das Christkind? 
26 Jan

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 4/2017

Alles läuft gut an für den Bollerwagenumzug, der nun auch eine Terror-Barriere bekommt. Hanslothar Kranz schaut auf 60 Jahre in der CDU zurück. Über den winterlichen Campingplatz blickt ein Student. Auch beim Sport war viel los: Nach dem Lokalduell in der Halle kam das Aus für die Werdener Fußballer. Die Handballer sammeln hingegen Punkte gegen den Abstieg.

Unsere Frage der Woche diesmal zur Ela-Aussichtsplattform. Was meinen Sie:  Steuergeldverschwendung oder sinnvolle Investition? Es soll immerhin um Rund 50.000 Euro gehen.

Außerdem: Pater Gabriel gab ein Sonderkonzert für die Indischen Schwestern. Wir haben wunderschöne Fotos der Eröffnung der Grünen Hauptstadt, schauen in die Bedastraße und in den Himmel. Das und noch viel mehr in der Werdener.