08 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 49/2022

Plätzchen Backen im Ukraine Café sorgte für gute Laune und den guten Zweck.


Verwaltung bremst Radweg entlang der B 224 weiter aus – Bezirksvertretung kritisiert Stillstand bei der Planung

Ein wenig wie im Film-Klassiker „Und täglich grüßt das Murmeltier“ kamen sich die Bezirksvertreter wohl vor, als sie die Antwort der Verwaltung auf ihre Anfrage nach dem neuesten Stand zum Bau des Radwegs entlang der B 224 lasen: Diese liest sich fast genau so wie das, was die Stadt Essen bereits vor über einem halben Jahr präsentiert hat. Nicht nur der Mobilitätsbeauftragte der Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig/Bredeney) Max Stahr zeigt sich ob dieses offensichten Stillstands bei den Planungen „erschüttert“.


Zwei verkaufsoffene Sonntage geplant – Im ersten Halbjahr 2023

Der Rat der Stadt Essen hat in seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch die Termine für die verkaufsoffenen Sonntage beschlossen: Auch für Werden stehen zwei Sonntage im Jahr 2023 auf dem Programm, an denen die Geschäfte in der Altstadt ihre Pforten jeweils von 13 bis 18 Uhr öffnen dürfen.

So soll am 26. März ein verkaufsoffener Sonntag den  Frühjahrsmarkt mit Stoff- & Tuchmarkt in Werden begleiten, und am 11. Juni ist eine zweite Ausgabe der Veranstaltung „Wein & Kunst“ geplant die  in diesem Jahr Premiere feierte. Auch dann sollen die Geschäfte wieder ab 13 Uhr fünf Stunden lang öffnen dürfen.


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: Winterleuchten? Haben Sie die elektrische Advents-, Weihnachts- und Winterbeleuchtung auf dem Balkon und am Haus eingeschaltet?

06 Okt

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 40/2022

Anwohner finden das Radeln in Werdens Innenstadt gefährlich

„Seit gestern bin ich stolze Besitzerin eines E-Bikes“, berichtet die Werdenerin Martina Schmitz-Strehlau. „Doch in der Werdener Innenstadt traue ich mich nicht, mit dem Rad auf der Straße zu fahren.“ Zu gefährlich sei hier die Situation für Radfahrer. Auf dem Planungstreffen der Initiative „Klimagerecht mobil Werden“ am Mittwochabend im Haus Fuhr erntet sie viel Zustimmung für diese Einschätzung. Kein Wunder, wollen die gut ein Dutzend Aktivisten doch genau an dieser Situation etwas ändern. Um bei der Bevölkerung ein entsprechendes Bewusstsein für die Verkehrswende zu schaffen, wollen sie am Samstag, 29. Oktober, einen „Werdener Parking Day“ veranstalten. 


Vorwürfe auf allen Seiten – Streit über die Wahl des Inklusionsbeauftragten

Der Streit um die Wahl des Inklusionsbeauftragten und dessen Stellvertreter in der in der Bezirksvertretung IX gerät zur Schlammschlacht: Nachdem SPD und Grüne im Zusammenhang der Mehrheit von CDU und FDP „Postengeschacher“ vorwarfen, die die „Arroganz der Macht“ offenbare, schlagen die Christdemokraten nun zurück: Der CDU-Fraktionschef Stephan Sülzer wirft den beiden oppositionellen Fraktionen vor, mit derlei Vorwürfen den „Ruf der Kommunalpolitik“ schwer zu schädigen: „Wir hatten schon mehrfach auf diverse politische Mätzchen der Grünen und der SPD hingewiesen und zu mehr Sacharbeit aufgerufen, doch diese Spielchen nehmen sogar noch zu.“ 


Kita im Löwental wurde eingeweiht

„Es gibt kaum einen schöneren Termin für einen Oberbürgermeister als die Einweihung einer Kita“, zeigt sich Thomas Kufen am vergangenen Freitagnachmittag gut gelaunt, während er auf dem Außengelände der Kita im Löwental mit der Sonne um die wette strahlt. „Es geht um Lachen, Spielen Singen, Spaßhaben.“ Doch dass der Weg zu einer solchen Feier ein steiniger sein kann, hat auch Essens erster Bürger noch gut in Erinnerung. „Wenn ich mir hier diese tolle Anlage anschaue, kann ich gar nicht mehr glauben, dass es hierfür mal andere Pläne gab“, sagt er und ergänzt: „Wir mussten aufpassen, dass es zu keiner politischen Schlammschlacht kam.“ 


Chefredakteur Gordon Strahl zu Gast im neuen Format des Heimatvereins

„Wie schafft ihr das eigentlich, in vermutlich 36 Wochenarbeitszeit 16 Zeitungsseiten zu produzieren?“, lautete einer der letzten Fragen. Der Journalist Christoph Fleischer stellte sie beim Stammtisch des Bürger- und Heimatvereins im Lujo am Mittwochabend vergangener Woche. Die lachende Antwort von Gordon K. Strahl, Chefredakteur der Heimatzeitung, kam prompt: „Weil wir verdammt gut sind.“ Freddy Kleinfeldt vom Vorstand des Heimatvereins freute sich, mit dem neuen „Stammtisch-Format“ Werdener Persönlichkeiten vorzustellen und den seit vier Jahren für die Werdener Nachrichten verantwortlichen Gordon Strahl für ein Kurz-Referat samt Fragerunde gewinnen zu können. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Sollte der Werdener Innenstadtring zur Fahrradstraße werden? 

10 Jun

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 24/2021

Endlich wieder Live-Musik in Werden

Am Dienstagabend eröffnete das Jazz-Duo „Mellow Talk“ mit Mariann Shaguroff (Gesang) und Mikhail Churilov die musikalische Szene in Werden. Die Jazz-Studenten von der Folkwang Universität hatten Jazz- und Lounge-Musik für die zahlreichen Gäste der Werdener Wiesen mitgebracht. Sie spielen in verschiedenen Formationen „einfach alles“. 


Bezirksvertretung entscheidet über Reparatur der Aussichtsplattform

„Egal, wie wir uns entscheiden, wir entscheiden uns falsch.“ Als neue Bezirksbürgermeisterin muss sich Gabriele Kipphardt auch mit einigen unliebsamen Altlasten herumschlagen. Dazu zählen sicherlich die beiden Aussichtsplattformen auf der Brehminsel. Dafür, dass die Bezirksvertretung die Plattformen überhaupt in Auftrag gegeben hatte, musste Kipphardts Vorgänger heftige Kritik einstecken. Und so schwante auch ihr wohl schon Übles, als die ungeliebten Holzkonstruktionen wieder auf der BV-Tagesordnung gelandet waren. Denn seit Monaten klafft ein Brandloch in einer der beiden Plattformen – und die Entscheidung, ob die Bezirksvertretung das Geld für die notwendige Reparatur locker macht, stand an. 


Gespaltene Meinungen beim Thema Solar

Nachdem die Initiative „Gemeinsam für Stadtwandel Werden“ (GfS) ihr Konzept erläuterte, kam das Thema auch beim Stammtisch des Werdener Bürger- und Heimatvereins (WBH) zur Sprache. Es klangen erhebliche Zweifel an, ob sich das Ziel einer „Solarstadt Werden“ bis 2030 tatsächlich erreichen ließe. 


Antrag auf mehr Barrierefreiheit am Wehr

„Aus ökologischer Sicht ist der Fischlift sicher eine gute Sache“, lobt der stellvertretende Bezirksbürgermeister Herbert Schermuly, das System am Werdener Stauwehr, das seit vergangenem Sommer Fische von der Ruhr in den Baldeneysee verhilft. Doch ein Lift, der Menschen, die nicht gut zu Fuß sind, aufs Wehr oder auf die andere Uferseite hilft, gibt es an dieser Stelle nicht. „Ebenso wichtig ist es Barrierefreiheit zu schaffen“, betont daher Schermuly. Seine CDU hat zusammen mit der FDP daher einen Antrag in der Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig/Bredeney) gestellt, der diesen Zustand ändern soll. 


Keine Priorisierung aber kein Impfstoff: auch in Werden herrscht Ebbe

Manch einer mag sich den 7. Juni herbeigesehnt haben: Hatte doch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für diesen Stichtag versprochen, die Impfpriorisierung aufzuheben. Und so ist es dann auch gekommen: Jeder ab 12 Jahre, der sich gegen Corona impfen will, kann jetzt – unabhängig davon, ob er zu einer Risikogruppe gehört – einen Termin vereinbaren. Theoretisch. Denn in der Praxis ist momentan kaum an Impfstoff zu kommen – auch bei den Werdener Praxen herrscht diesbezüglich Ebbe. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Brehminsel, Ruhrufer, Löwental & Co.: Nutzen Sie Werdens grüne Naherholungsgebiete gern? 

12 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 11/2020

Über Kita und Skater im Löwental

Löwental im Sonnenschein. Die Idylle von Narzissen, Spaziergängern, Wanderern und Radlern wird bei einigermaßen trockenem Asphalt auch wieder durch Skater ergänzt. Einen ausführlichen Bericht widmet diese Ausgabe nicht nur den neuesten Erkenntnissen über die Kita, sondern auch den Jugendlichen und ihrem Skaterjargon, der seinen ganz besonderen Charme hat. In der nächsten Woche soll das Hochwasser noch einmal deutlich ansteigen und wird wohl den zweiten Pegel am Wasserpegelhaus erreichen. 


Corona sorgt für Absagen

Das Corona-Virus hat weitreichende Folgen für den Schulalltag. So hat das NRW-Schulministerium alle Schulen empfohlen, auf sämtliche Schulveranstaltungen, zunächst bis zu den Osterferien, zu verzichten. Auch die Werdener Gymnasien sind betroffen. Zudem sagen etliche Veranastlter in Werden ihre geplanten Konzerte, Lesungen, Vorträge etc. ab. 


Rechtsgutachten zu BV-Beschlüssen

Das Verhältnis zwischen der Verwaltung der Stadt Essen und der Bezirksvertretung im Essener Süden gilt eher als angespannt. Quer über Parteien- und Fraktionsgrenzen hinweg erheben die Politiker in den Stadtteilen immer wieder den Vorwurf, die Verwaltung ignoriere ihre Beschlüsse. Im Mai vergangenen Jahres gipfelte der Konflikt in einem Antrag der BV, aus dem der Ärger der Vorort-Politiker sprach: Sie verlangten ein Rechtsgutachten, aus dem hervorgehen sollte, inwieweit die Verwaltung sich an die BV-Beschlüsse halten müsse. Ein knappes Jahr hat sich die Verwaltung Zeit gelassen – und die Antwort dürfte nicht jedem BV-Mitglied gefallen. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche
Auch diese Woche beschäftigt uns Corona: Die Stadt Essen hat Großveranstaltungen ab 1000 Besucher bis auf Weiteres untersagt. Aber auch viele kleinere Veranstaltungen sind betroffen, etliche Veranstalter haben ihre Konzerte,Lesungen, Vorträge etc. abgesagt, um einen Beitrag zur Eindämmung des Corona-Virus zu leisten. Halten Sie das für den richtigen Weg? 

14 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 46/2019

Themen der kommenden Sitzung der Bezirksregierung

Der Sommer ist erstmal vorbei. Dennoch sind „Grillorgien“ im Löwental, wie es Bezirksbürgermeister Michael Bonmann bei einem Ortstermin mit Vertretern der Verwaltung, Polizei und Bezirksregierung formuliert hat, Thema der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung am 26. November. Halteverbote und Poller sollen zumindest dem Verkehrschaos Einhalt gebieten. 


Veränderung bei St. Ludgerus

Am 30. November wird Pater Jörg Gabriel seinen Dienst als Pastor in der Gemeinde St. Kamillus beenden und nach Freiburg ziehen. Als Provinzial der Deutschen Ordensprovinz der Kamillianer möchte er dort die Grundlagen für einen Fortbestand des Ordens legen. Durch den Weggang von Pater Gabriel und die zeitgleiche Abberufung von Kaplan Pater Byju in seine indische Heimat werden der Propsteipfarrei St. Ludgerus gleich zwei Geistliche fehlen. Das erfuhren die Besucher der Versammlung, zu der der Gemeinderat St. Kamillus in die Kirche Christi Himmelfahrt am Lürsweg eingeladen hatte. 


Restaurierung am Heidhauser Platz

Die Gerüste um die Säule zeigen es deutlich: Grün und Gruga hat mit der Restaurierung des Kriegerdenkmals auf dem Heidhauser Platz, das an die gefallen Soldaten im Ersten Weltkrieg erinnern soll, begonnen. Und noch mehr soll sich rund um die Heidhauser Mitte tun… 


RUhrkulele geht in die zweite Runde

Letztes Jahr fing das Festival Ruhrkulele als kleine intime Veranstaltung in lockerer Atmosphäre an: Ukulelen-Fans aus dem ganzen Land und darüber hinaus sind ins Vereinsheim der Wanderfalken im Löwental gekommen, um Konzerten zu lauschen, an Workshops teilzunehmen und sich auszutauschen. Vom 22 bis 24. November feiert das Fest nun seine zweite Auflage – und ist gehörig gewachsen. Und gewachsen ist auch der Aufwand: „Das ist verdammt viel Arbeit“, gibt Festival-Chef Michael Epke-Wessel zu. Was die Besucher erwartet, steht in den neuen Werdener Nachrichten!


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Sind Halteverbote am Löwental geeignet, um den sommerlichen Grillorgien im ehemaligen Strandbad einzudämmen?