10 Jun

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 24/2021

Endlich wieder Live-Musik in Werden

Am Dienstagabend eröffnete das Jazz-Duo „Mellow Talk“ mit Mariann Shaguroff (Gesang) und Mikhail Churilov die musikalische Szene in Werden. Die Jazz-Studenten von der Folkwang Universität hatten Jazz- und Lounge-Musik für die zahlreichen Gäste der Werdener Wiesen mitgebracht. Sie spielen in verschiedenen Formationen „einfach alles“. 


Bezirksvertretung entscheidet über Reparatur der Aussichtsplattform

„Egal, wie wir uns entscheiden, wir entscheiden uns falsch.“ Als neue Bezirksbürgermeisterin muss sich Gabriele Kipphardt auch mit einigen unliebsamen Altlasten herumschlagen. Dazu zählen sicherlich die beiden Aussichtsplattformen auf der Brehminsel. Dafür, dass die Bezirksvertretung die Plattformen überhaupt in Auftrag gegeben hatte, musste Kipphardts Vorgänger heftige Kritik einstecken. Und so schwante auch ihr wohl schon Übles, als die ungeliebten Holzkonstruktionen wieder auf der BV-Tagesordnung gelandet waren. Denn seit Monaten klafft ein Brandloch in einer der beiden Plattformen – und die Entscheidung, ob die Bezirksvertretung das Geld für die notwendige Reparatur locker macht, stand an. 


Gespaltene Meinungen beim Thema Solar

Nachdem die Initiative „Gemeinsam für Stadtwandel Werden“ (GfS) ihr Konzept erläuterte, kam das Thema auch beim Stammtisch des Werdener Bürger- und Heimatvereins (WBH) zur Sprache. Es klangen erhebliche Zweifel an, ob sich das Ziel einer „Solarstadt Werden“ bis 2030 tatsächlich erreichen ließe. 


Antrag auf mehr Barrierefreiheit am Wehr

„Aus ökologischer Sicht ist der Fischlift sicher eine gute Sache“, lobt der stellvertretende Bezirksbürgermeister Herbert Schermuly, das System am Werdener Stauwehr, das seit vergangenem Sommer Fische von der Ruhr in den Baldeneysee verhilft. Doch ein Lift, der Menschen, die nicht gut zu Fuß sind, aufs Wehr oder auf die andere Uferseite hilft, gibt es an dieser Stelle nicht. „Ebenso wichtig ist es Barrierefreiheit zu schaffen“, betont daher Schermuly. Seine CDU hat zusammen mit der FDP daher einen Antrag in der Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig/Bredeney) gestellt, der diesen Zustand ändern soll. 


Keine Priorisierung aber kein Impfstoff: auch in Werden herrscht Ebbe

Manch einer mag sich den 7. Juni herbeigesehnt haben: Hatte doch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für diesen Stichtag versprochen, die Impfpriorisierung aufzuheben. Und so ist es dann auch gekommen: Jeder ab 12 Jahre, der sich gegen Corona impfen will, kann jetzt – unabhängig davon, ob er zu einer Risikogruppe gehört – einen Termin vereinbaren. Theoretisch. Denn in der Praxis ist momentan kaum an Impfstoff zu kommen – auch bei den Werdener Praxen herrscht diesbezüglich Ebbe. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Brehminsel, Ruhrufer, Löwental & Co.: Nutzen Sie Werdens grüne Naherholungsgebiete gern? 

12 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 11/2020

Über Kita und Skater im Löwental

Löwental im Sonnenschein. Die Idylle von Narzissen, Spaziergängern, Wanderern und Radlern wird bei einigermaßen trockenem Asphalt auch wieder durch Skater ergänzt. Einen ausführlichen Bericht widmet diese Ausgabe nicht nur den neuesten Erkenntnissen über die Kita, sondern auch den Jugendlichen und ihrem Skaterjargon, der seinen ganz besonderen Charme hat. In der nächsten Woche soll das Hochwasser noch einmal deutlich ansteigen und wird wohl den zweiten Pegel am Wasserpegelhaus erreichen. 


Corona sorgt für Absagen

Das Corona-Virus hat weitreichende Folgen für den Schulalltag. So hat das NRW-Schulministerium alle Schulen empfohlen, auf sämtliche Schulveranstaltungen, zunächst bis zu den Osterferien, zu verzichten. Auch die Werdener Gymnasien sind betroffen. Zudem sagen etliche Veranastlter in Werden ihre geplanten Konzerte, Lesungen, Vorträge etc. ab. 


Rechtsgutachten zu BV-Beschlüssen

Das Verhältnis zwischen der Verwaltung der Stadt Essen und der Bezirksvertretung im Essener Süden gilt eher als angespannt. Quer über Parteien- und Fraktionsgrenzen hinweg erheben die Politiker in den Stadtteilen immer wieder den Vorwurf, die Verwaltung ignoriere ihre Beschlüsse. Im Mai vergangenen Jahres gipfelte der Konflikt in einem Antrag der BV, aus dem der Ärger der Vorort-Politiker sprach: Sie verlangten ein Rechtsgutachten, aus dem hervorgehen sollte, inwieweit die Verwaltung sich an die BV-Beschlüsse halten müsse. Ein knappes Jahr hat sich die Verwaltung Zeit gelassen – und die Antwort dürfte nicht jedem BV-Mitglied gefallen. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche
Auch diese Woche beschäftigt uns Corona: Die Stadt Essen hat Großveranstaltungen ab 1000 Besucher bis auf Weiteres untersagt. Aber auch viele kleinere Veranstaltungen sind betroffen, etliche Veranstalter haben ihre Konzerte,Lesungen, Vorträge etc. abgesagt, um einen Beitrag zur Eindämmung des Corona-Virus zu leisten. Halten Sie das für den richtigen Weg? 

14 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 46/2019

Themen der kommenden Sitzung der Bezirksregierung

Der Sommer ist erstmal vorbei. Dennoch sind „Grillorgien“ im Löwental, wie es Bezirksbürgermeister Michael Bonmann bei einem Ortstermin mit Vertretern der Verwaltung, Polizei und Bezirksregierung formuliert hat, Thema der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung am 26. November. Halteverbote und Poller sollen zumindest dem Verkehrschaos Einhalt gebieten. 


Veränderung bei St. Ludgerus

Am 30. November wird Pater Jörg Gabriel seinen Dienst als Pastor in der Gemeinde St. Kamillus beenden und nach Freiburg ziehen. Als Provinzial der Deutschen Ordensprovinz der Kamillianer möchte er dort die Grundlagen für einen Fortbestand des Ordens legen. Durch den Weggang von Pater Gabriel und die zeitgleiche Abberufung von Kaplan Pater Byju in seine indische Heimat werden der Propsteipfarrei St. Ludgerus gleich zwei Geistliche fehlen. Das erfuhren die Besucher der Versammlung, zu der der Gemeinderat St. Kamillus in die Kirche Christi Himmelfahrt am Lürsweg eingeladen hatte. 


Restaurierung am Heidhauser Platz

Die Gerüste um die Säule zeigen es deutlich: Grün und Gruga hat mit der Restaurierung des Kriegerdenkmals auf dem Heidhauser Platz, das an die gefallen Soldaten im Ersten Weltkrieg erinnern soll, begonnen. Und noch mehr soll sich rund um die Heidhauser Mitte tun… 


RUhrkulele geht in die zweite Runde

Letztes Jahr fing das Festival Ruhrkulele als kleine intime Veranstaltung in lockerer Atmosphäre an: Ukulelen-Fans aus dem ganzen Land und darüber hinaus sind ins Vereinsheim der Wanderfalken im Löwental gekommen, um Konzerten zu lauschen, an Workshops teilzunehmen und sich auszutauschen. Vom 22 bis 24. November feiert das Fest nun seine zweite Auflage – und ist gehörig gewachsen. Und gewachsen ist auch der Aufwand: „Das ist verdammt viel Arbeit“, gibt Festival-Chef Michael Epke-Wessel zu. Was die Besucher erwartet, steht in den neuen Werdener Nachrichten!


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Sind Halteverbote am Löwental geeignet, um den sommerlichen Grillorgien im ehemaligen Strandbad einzudämmen? 

16 Mai

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 20/2019

Obwohl die Bezirksvertretung beschlossen hat, den Fußgängerverkehr am Hardenbergufer vom Radverkehr zu trennen, will die Verwaltung diesen Beschluss nicht umsetzen. Dies wiederum missfällt den Politikern. Daher verlangen SPD und CDU in einem gemeinsamen Antrag in der kommenden Sitzung der Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig/Bredeney), dass die Verwaltung ein Rechtsgutachten in Auftrag gibt, das klären soll inwieweit die Beschlüsse des Stadtteil-Parlaments für die Verwaltung bindend sind. Die Details verrät die neue Ausgabe der Werdener Nachrichten! 

Auch die Entscheidung der Stadt, eine Kita im Löwental bauen zu wollen, sorgt für Unmut. Ein Arbeitskreis unter Federführung des Werdener Bürger- und Heimatvereins will sich damit nicht abfinden: Er stößt die Diskussion um ein Hotel auf dem Gelände des ehemaligen Flüchtlingsheims erneut an. 

Einigkeit herrscht dagegen über die Premiere der Modenschau FashionWerden: So viele Besucher wollten die Models sehen, dass der Laufsteg spontan bis vor die Tür des Veranstaltungs-Saals verlegt wurde, damit auch die Besucher draußen die Show sehen konnten. Die schönsten Eindrücke gibt es in den Werdener Nachrichten. 

Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche:
Soll die Trennung von Fußgängern und Radfahrern im Hardenbergufer wieder eingeführt werden?

13 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 50/2018

An der Ruhrlandklinik entsteht ein neues Zentrum für seltene Lungenerkrankungen: Mit 8,7 Millionen Euro fördert das Land NRW den Neubau der Universitätsmedizin Essen. Insgesamt wird das Zentrum, das laut Planungen 2021 eröffnen soll, elf Millionen Euro kosten. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann ist überzeugt:

„Die Ruhrlandklinik wird damit eine gute Aufwertung bekommen“

Über mehr Geld freut sich auch die Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig/Bredeney): Der Haushalts-Etat fürs kommende Jahr steigt auf 400.000 Euro an. Getrübt wird diese Freude jedoch durch einen Einwurf der Kollegen im Essener Westen: Die Bezirksvertretung III (Frohnhausen/Altendorf/Holsterhausen) hat nämlich vorgeschlagen, dass die Stadt künftig die Höhe des Geldes, das die Stadtteil-Parlamente zur Verfügung haben, von der Höhe der Einwohner abhängig macht. Im vergleichsweise bevölkerungsarmen Süden zeigt man sich von dieser Idee wenig begeistert.

Seit Ende 2011 führen Stefanie und Patrick Jabs die Bezirksvertretung „lecker werden“ mit angeschlossenem Feinkostladen. Kreative Gerichte und hervorragende Qualität der Lebensmittel stehen hier im Mittelpunkt. Nun ist er in den „Slow Food Genussführer“ gelandet: Restaurants mit regionalen und saisonalen Gerichten werden dort ausgezeichnet.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Wo kaufen Sie Ihre Weihnachtsgeschenke?