16 Jul

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 29/2020

Lockdown auf dem Werdener Campus der Folkwang-Universität

Nachdem sich am Dienstag drei Studenten, die positiv auf das Corona-Virus getestet worden waren, bei der Uni gemeldet hatten, hat das Rektorat beschlossen, bis auf weiteres Hauptgebäude, die Bibliothek, Wesselswerth und die Weiße Mühle zu schließen. 


Begegnungen für 60+ zukünftig an der Heckstraße

Der Standort für das „Zentrum 60+“ in Werden steht fest: Die neue Begegnungsstätte für Senioren unter Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zieht an die Heckstraße. Nach einigen notwendigen Umbauten soll das Zentrum, das sich aus Mitteln der Stadt Essen finanziert, in den Räumlichkeiten des ehemaligen Herrenausstatters Heijster eröffnen. 


Diskussion um verkaufsoffene Sonntage

Könnte es in diesem Jahr doch noch verkaufsoffene Sonntage in der Werdener Altstadt geben? Mit einem neuen Erlass will das Land NRW dies dem Einzelhandel in den Innenstädten und Stadtteilzentren in Coronazeiten auch ohne zugehörige Veranstaltung ermöglichen. Der Werdener Werbering zeigt sich in der Frage allerdings zurückhaltend. 


Glockengeläut der Ev. Kirche sorgt für Gesprächsstoff

Der WDR-Beitrag von Carmen Krafft-Dahlhoff vom Donnerstag vergangener Woche sorgte dafür, dass das Anliegen von Vera Tolxdorff und Heike Breitmoser weit verbreitet wurde: Das Corona-Geläut um 19 Uhr stört die Damen beim Gespräch und Nachrichtenhören. Doch längst nicht alle Nachbarn teilen diese Sicht der Dinge. 

Zu diesem Thema haben wir unsere Leser auch in unserer Frage der Woche um ihre Meinung gebeten. Stimmen Sie ab!


Benjamin Brenk über Herausforderung, Probleme und die AfD

Mit gerade mal 34 Jahren ist Benjamin Brenk der erste sozialdemokratische Bezirksbürger im Bezirk IX. Nun greift der Werdener nach einem Ratssitz – und zugleich möchte er auch nach der Kommunalwahl im September in der Bezirksvertretung bleiben. Die Werdener Nachrichten sprachen mit ihm über diese Herausforderung, über die Probleme im Essener Süden und über seine Haltung zur AfD. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Täglich um 19 Uhr läuten die Glocken der Evangelischen Kirche Werden während der Corona-Pandemie: Ein wichtiges Zeichen oder Lärmbelästigung? 

14 Jun

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 24/2017

Mehr verkaufsoffene Sonntage will die neue Landesregierung zulassen? Was sie davon halten, können sie uns in unserer aktuellen Frage der Woche mitteilen. Werden fängt jedenfalls erst einmal wieder mit einem verkaufsoffenen Sonntag an.

Was Felicitas Schönau zu G9 sagt. Wir schauen nach vorn auf den Gesundheitstag und die Orgelnacht, sowie den 60. des Campingplatzes Deichklause.

Die Sangesfreunde haben den Sommer begrüßt und mehr. Wir berichten vom Gemeindefest in Fischlaken, und feiern 20 Jahre Wunderwelt.

Die C-Jugend muss nun punkten, die Essener Mathematiker haben schon gewonnen. Die Container an der Bernhardstraße sorgen für Ärger. Das und noch viel mehr in der Werdener.

16 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 11/2017

Verärgert zeigen sich die Einzelhändler in Werden darüber dass das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen die verkaufsoffenen Sonntage gekippt hat. Der Werdener Werbering hält dennoch an den geplanten Veranstaltungen fest. Stimmen sie dazu bei unserer aktuellen Umfrage ab:

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat die verkaufsoffenen Sonntage auch in Werden gekippt. Eine gute Entscheidung?

Die Grünen wiederum sind verärgert, weil das Verkehrsministerium keine Mitarbeiter zur Anhörung zur Kapazitätserweiterung des Flughafen Düsseldorfs entsandt hat. In den Domstuben informierten die Politiker.

Außerdem: Der Fischlaker Schauspieler Arndt Federspiel hat viele Facetten – welche, verrät das Porträt in den Werdener Nachrichten. Und wir blicken zurück auf die 160-jährige Geschichte des St. Josef Krankenhaus.

24 Feb

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 8/2017

Die Akkordmalocher moderieren den Abschluss des Bollerwagenumzugs auf dem Paltz vor dem Rathaus. Das Geld ist zusammen, und die Veranstalter weisen noch einmal auf die Parkverbote hin, die unbedingt eingehalten werden müssen.

Vier verkaufsoffene Sonntage sind genehmigt für Werden. Es gibt neue Baustellen. Wir berichten über den Protest an der Ruhrlandklinik gegen den geplanten Wegfall der Busverbindung, die Verzögerungen am Evangelischen Kindergarten, eine Nachbarschaftsseite im Internet und das Festival des Lesens. Die Anmeldezahlen an den beiden Werdener Gymnasien sind anhaltend hoch. Die Handballer liefern ihr bisher bestes Spiel der Saison.

Unsere Frage der Woche: Der Radverkehr am Heyerstrang nervt manche Spaziergänger. Was meinen Sie?

Mary Poppins tanzte bei den Völl Freud Narren. Pappköppe gab es beim alten Straßenkarneval in den Fünfzigern. In „geworden und geblieben“ erinnern wir an eine andere Busplanung 1967 durch die Spillheide.

Das alles und noch viel mehr in ihrer Werdener!