01 Jul

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 27/2021

Abi-Zeugnisse mit Jubel vom Balkon

Endlich Abitur: Schüler und engste Familienangehörige haben die frischgebackenen Abiturientinnen und Abiturienten der beiden Werdener Gymnasien gefeiert. Auf dem Schulhof des Werdener Gymnasiums etwa jubelten Schüler und Eltern den Abiturienten bei der Zeugnisvergabe auf dem Balkon zu. In dieser Ausgabe drucken wir die stolzen Schulabgänger, die nun vor dem nächsten großen Schritt ihres Lebens stehen mit Bild und Namen ab. 


Schule und Corona – Resümee und Ausblick

Das Schuljahr unter Corona Bedingungen ist zu Ende. Zeit für ein Resümee dieser besonderen Herausforderung – und für einen kritischen Ausblick auf das, was kommen mag. Sie sei vorsichtig, ob man in der Pandemie bereits über den Berg sei, sagt Felicitas Schönau, Direktorin des Werdener Gymnasiums. Wenn derzeit schon wieder laut über Wechselunterricht nachgedacht werde, so erreiche das das Ende ihrer Geduld. „Die oberste Priorität sollte sein, dass gewährleistet wird, dass Schulen geöffnet sind.“ Weitgehende gesellschaftliche Abläufe seien darin eingeflochten, dass Schulen ihre Arbeit machen. „Das kann man Familien nicht noch einmal zumuten.“ 


Wie die Promis ihren Sommerurlaub verbringen

Auch wenn die niedrigen Inzidenzwerte momentan vieles erleichtern und in etlichen Bereichen nach monatelangen Einschränkungen so etwas wie Normalität eingekehrt ist – noch ist die Pandemie nicht vorbei. Auch deshalb ist, wenn jetzt die Sommerferien starten, ein gänzlich unbeschwerter Urlaub oft nicht möglich – zumal die Angst vor den Folgen der Ausbreitung der sogenannten Delta-Mutation des Virus wächst. Wie beeinflusst das Pandemiegeschehen den Urlaub der Werdener? Wir haben bei einigen Prominenten nachgefragt. 


Heimatverein traf sich wieder „in Präsenz“

Nur das Wetter hat nicht mitgespielt: Wegen trüber Aussichten hat der Werdener Bürger- und Heimatverein (WBH) seinen Stammtisch kurzerhand vom eigentlich angedachten Biergarten Werdener Wiesn ins nahe gelegene griechische Restaurant „Attika“ verlegt. Dort hat sich eine munterere Truppe am langen Tisch versammelt, um sich endlich wieder „in Präsenz“ über die Themen auszutauschen, die gerade in Werden, Heidhausen und Fischlaken wichtig sind – in den letzten Monaten war dies coronabedingt nur digital möglich. 


Und zu guter Letzt die Frage der Woche: 
Die zweiten Sommerferien unter Pandemiebedingungen beginnen. Beeinflusst Corona Ihre Urlaubsplanungen? 

04 Feb

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 6/2021

Schwermetall im Boden und Windschäden

23 Bäume hat die Stadt Essen gestern auf dem Areal der einstigen Flüchtlingsunterkunft im Löwental fällen lassen im Zuge der Bauarbeiten für eine neue Kita. Ein Bodengutachten hatte unter anderem ein hohes Maß an Schwermetallen in der oberen Bodenschicht festgestellt und den Bodenaustausch empfohlen. Das mache den Baumerhalt unmöglich, so die Stadt Essen. Zudem seien einige Bäume wegen Windschäden nicht mehr standsicher. Im Zuge des Kita-Neubaus sollen 13 neue Bäume und „ökologisch wertvolle Strauchpflanzungen“ gepflanzt werden. 


Nabu sorgt sich um Uhu im Steinbruch

Wenn der Uhu zur Balz ruft, dann geht Rainer Soest das Herz auf. Für den Naturschutzbund (Nabu) Ruhr betreut er den Steinbruch an der Laupendahler Landstraße – und dort hat der Naturschutzwächter vor rund zehn Jahren erstmals bemerkt, dass sich der streng geschützte zur Brut in den Felsen angesiedelt hat. Für Soest eine echte Sensation: „Wir sprechen hier höchstwahrscheinlich von dem ersten Uhu-Revier in ganz Essen seit etwa 100 Jahren.“ Doch damit könnte es bald vorbei sein, fürchtet er. Denn der Deutsche Alpenverein will das Areal erwerben. Der Nabu fürchtet das Aus für die größte Eulenart Essens, sollte aus dem Steinbruch eine Kletterwand werden. Der Deutsche Alpenverein jedoch versichert: Bei seinen Plänen habe man den Uhu fest im Blick. 


Polizei auf Streife bei bestem Wetter

Der Dauerregen der letzten Wochen machte am Sonntag eine Pause. Die Sonnenstrahlen, die sich unter dem blauen Himmel breitmachten, lockten zahlreiche Spaziergänger nach draußen. In der Werdener Altstadt, aber auch am Baldeneysee und auf der Brehminsel freuten sich viele über bestes Wetter und genossen die Pause vor dem Pandemie-bedingten Zuhauseverbringen. Auch die Polizei rief das vorsorglich auf dem Plan – was nicht jedem gefiel. 


„Ohne Impfung müssen Sie draußen bleiben!“

Diese ungewohnte Türpolitik vor dem Rüttenscheider Café Espresso Perfetto von Ahmet Duyar hat so manches ungläubiges Gesicht bei den Gästen erzeugt. Doch dahinter steckt nicht etwa eine neue Corona-Schutzverordnung der Bundesregierung, sondern der Werdener Doku-Filmer Dirk Gion: Mit seinem Team hat er für die WDR-Sendung Quarks den Beitrag „Das Corona-Impf-Experiment“ gedreht. Die Werdener Nachrichten waren dabei. 

Hier gehts es zum Beitrag in der ARD-Mdiathek


Stammtisch mal anders

Da, wo soziale Distanz geboten und enges Beieinandersitzen verboten ist, da, wo Kneipen und Gaststätten geschlossen haben, müssen andere Wege gegangen werden, will man sich austauschen. Denn dass es auch in diesen Zeiten nicht an Themen mangelt und an dem Bedürfnis, diese zu besprechen, hat der erste digitale Stammtisch des Werdener Bürger und Heimatvereins gezeigt. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Wenn die Sonne strahlt, geht die Polizei auf Streife und ahndet Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung – geht sie dabei zu streng vor? 

20 Feb

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 08/2020


Bollerwagenumzug erstmalig mit Security

Erstmals kommt beim karnevalistischen Bollerwagenumzug durch die Werdener Altstadt am kommenden Sonntag, 23. Februar, ein professioneller Sicherheitsdienst zum Einsatz: Damit geht der kleine Karnevalsumzug, der sich noch heute auf die Fahne schreibt, von Bürgern für Bürger organisiert zu sein, einen weiteren Schritt in Richtung Professionalität. 


Karnevalsstimmung in Werden


Bezirksbürgermeister im Kettwiger Rathaus

Als kommissarischer Bezirksbürgermeister hält Benjamin Brink am kommenden Dienstag, 25. Februar, um 15 Uhr seine erste Sprechstunde im Kettwiger Rathaus ab. Doch bereits kurz danach könnte es schon vorbei sein mit dem ersten sozialdemokratischen Bezirksbürgermeister im Bezirk IX (Werden/Kettwig/Bredeney). Der SPD-Politiker hat aber bereits eine andere kommunalpolitische Karriere im Blick: So will der 33-Jährige für den Rat kandidieren. 


Stammtisch sorgt für frische Ideen

Der Stammtisch des Werdener Bürger- und Heimatvereins ist ein Ideenpool für die Vorstandsarbeit: von der Hängebrücke für Fußgänger, einer Tanzbörse für Senioren bis zur Einweihungsfeier für die neue Brehm-Brücke, die Bandbreite an Themen, die die Besucher ansprechen, ist groß. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Auf dem Böllerwagenumzug sind in diesem Jahr Spielzeugpistolen verboten. Eine sinnvolle Maßnahme? 

28 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 48/2019

Weihnachtsmarkt & Adventsfenster

Wir berichten, was die Besucher des 40. Werdener Weihachtsmarkts erwartet und was hinter den ersten Werdener Adventsfenstern zu finden ist.


Bonmanns Rücktritt ist konsequent

Der Rücktritt von Michael Bonmann als Bezirksbürgermeister ist das Top-Thema der Werdener Nachrichten. In seinem Kommentar führt Redakteur Gordon K. Strahl aus, warum Bonmann sich hierbei konsequent verhalten hat. 


Portraitaufnehmen mit Retro-Charme

Es wirkt wie eine Szene aus einem alten Film: Der Fotograf verschwindet hinter einem Ungetüm von Kamera, verdeckt von einem schwarzen Tuch. Das Modell braucht eine Menge Geduld – und die Fähigkeit, lange still zu sitzen: Denn die Belichtungszeit beträgt locker fünf Minuten. Dafür wird der Wartende aber belohnt mit einem Porträt, wie man es nicht an jeder Ecke bekommt: schwarz-weiß, auf Metallplatte gebannt – mit Retro-Charme und voller Charakter. „Meine Fotos erzählen Geschichten“, betont Niklas Hlawatsch. Am Samstag eröffnet sein Fotostudio „Fuchs Teufel Bild“ an der Grafenstraße, Ecke Hufergasse. 


Werdener Geschichten und Geschichte

Angst und Schrecken in der und um die Werdener Haftanstalt. Ein frommer Abt wird von seinem Bruder, dem bösen Erzbischof hinterrücks überfallen. Eine Kindesentführung in Heidhausen. Der 17. Band der Reihe „Werdener Geschichten und Geschichte“, den der Geschichts- und Kulturverein Werden in Zusammenarbeit mit dem Werdener Bürger- und Heimatverein herausbringt, bietet Stoff, wie er gleich für mehrere historische Krimiromane taugen würde. Doch das ehrenamtliche Autorenteam hat natürlich wieder tatsächliche Begebenheiten aus der Historie von Werden Stadt und Land recherchiert. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
War der Rücktritt von Michael Bonmann als Bezirksbürgermeister richtig? 

19 Jun

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 25/2019

Pünktlich zum Start des Sommerfestes kam auch die Sonne in die Urbachstraße: Entspannt und fröhlich feierten die Bewohner und Mitarbeiter des Betreuten Wohnen für Menschen mit Behinderungen im Garten ihres Hauses, gemeinsam mit ihren Familien und Gästen. So heiß wie der Grill, der den ganzen Tag auf Hochtouren lief, sind die Gerüchte, das Franz Sales Haus werde die Trägerschaft des Hauses übernehmen. Propst Jürgen Schmidt äußerte sich zu dem Thema zurückhaltend. Mehr zum Thema in den Werdener Nachrichten!

Die politische Entscheidung in Sachen Löwental scheint gefallen, der Rat hat in seiner vergangenen Sitzung den Plänen für eine Kita dort zugestimmt. Doch in Werden halten noch viele an der Hotel-Idee fest – umso mehr, seit der Idee einer Kombi-Lösung aus Hotel und Kita in der Welt ist. Der Werdener Bürger- und Heimatverein (WBH), der neben dem Werdener Werbering zu den größten Verfechtern der Hotel-Lösung gehört, hatte die Werdener aufgerufen, ihre Ansicht zur Diskussion mitzuteilen. Durch die Einsendungen, die der Verein nach dem Aufruf erhalten hat, fühlt sich der Verein nun bestätigt. Was die Bürger sagen, verraten die Werdener Nachrichten! 

Das Thema Umwelt ist in aller Munde. Das spürt auch Hans Espey, Inhaber des Geschäfts für Reform- und Naturkost in der Wigstraße 13. Er beschäftigt sich bereits seit Jahrzehnten mit Ernährung, den Auswirkungen auf die Umwelt und mit der Umwelt generell. Dabei steht er gerne gesundheitsbewussten Konsumenten für eine Beratung zur Verfügung. 
„Wenn man sich natürlich ernähren möchte, lässt man das weg“, meint Hans Espey. „Das“ – damit meint er sämtliche, künstliche Zusatzstoffe, die sich in industriell verarbeiteten Lebensmitteln befinden und zum Teil „bedenklich“ sind. In seinem Reformhaus, das seit 1933 besteht, sucht man vergeblich nach derart ungesunden Substanzen. Besonders an seinem liebevoll geführten Laden ist, dass Espey die Herkunft all seiner Produkte kennt, da er seit 50 Jahren mit ausgewählten Lieferanten zusammenarbeitet. In den Werdener Nachrichten spricht er über gesunde Ernährung, Nachhaltigkeit und Umweltschutz! 

Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Mit dem Wechsel des Ruhrbahn-Fahrplans fahren einige Busse und Bahnen nun öfter: Der 169er zum Beispiel fährt in Stoßzeiten alle fünf Minuten. Bewegt Sie das zum Umsteigen?