09 Mai

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 19/2019

Eins der beliebtesten Freizeit-Ziele Werdens wird für drei Monate nicht betretbar sein: Wenn nach den Herbstferien Ende Oktober die Brücke zur Brehminsel erneuert wird, muss der populäre grüne Treffpunkt an der Ruhr gesperrt werden. Zudem gehen zusätzlich notwendig gewordene Änderungen der ursprünglichen Planungen ins Geld: Der Neubau wird teurer als zunächst gedacht. Die Details stehen in der neuen Ausgabe der Werdener Nachrichten! 


Außerdem: Das Gymnasium Werden ist seit fünf Jahren Europaschule und begeht den Europatag jedes Jahr auf besondere Weise. „Wir verstehen den Europatag als bewusstes Zeichen der Zugehörigkeit zur Europäischen Union,“ bekannte die Schulleiterin Felicitas Schönau. Wenige Wochen vor der Europawahl begrüßte sie am vergangenen Dienstag in der voll besetzten Aula der Schule sechs Europapolitiker zu einer Diskussion über Europa. Auf dem Podium saßen der Europaabgeordnete Dennis Radtke (CDU), die Kandidaten Kirsten Eink (SPD), Alexandra Geese (Bündnis90/Die Grünen), Hagen Schulz-Thomale (FDP) und Guido Reil (AfD), sowie Jules El-Khatib, Mitglied im Landesvorstand NRW (Die Linke). Was sie zu Themen wie Umweltschutz, Bildung und Verteidigung zu sagen hatten, verraten die Werdener Nachrichten. 


Außerdem: Vor seinem Auftritt im Bürgermeisterhaus hat der TV-Star Ralph Caspers mit der Heimatzeitung über seine eigene Kindheit, seine Schauspiel-Ambitionen und seinen Einstand als Kinderbuchautor gesprochen. 


Zudem gratulieren wir den SC Werden-Heidhausen zum verdienten Aufstieg, verraten den Headliner beim Pfingst Open Air und besuchten zusammen mit Oberbürgermeister Thomas Kufen ein Konzert des Blasorchesters Essen-Werden. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Drei Monate kein Zugang zur Brehminsel: Ist das verschmerzbar?

21 Feb

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 8/2019

Nicht wenige verorten das Problem Vandalismus an der Brehminsel und am Löwental in die wärmere Jahreszeit. Doch gerade die vergangenen Wintermonate sei es besonders schlimm zugegangen. Dies hat Mali Sirin, Wirt der Werdener Wiesn beobachtet. Beim CDU-Stammtisch in den Domstuben in der zeichnete er ein düsteres Bild randalierender Jugendliche, die auch vor Bedrohungen nicht Halt machten. Bei der Polizei ist das Problem bekannt. 

Das Gelände rund um Haus Scheppen ist bei schönem Wetter ein wahrer Ausflugsmagnet. Die Schattenseite sind Rennradfahrer, die im Slalomstil viel zu schnell durch die Menschenmenge rasen, Motorräder, die Gehwege zuparken, Spaziergängergruppen, die an schmalen Durchgangsstellen stehenbleiben und den Weg blockieren, Autofahrer, die sich hupend ihren Weg bahnen und verkehrswidrig parken und den fließenden Verkehr blockieren. 

Außerdem: Vom Flüchtlingskind zum Fußballstar: Der Ausnahmefußballer Neki M‘bala kam nach 20 Jahren auf Stippvisite zurück in Werden. 

„Wir haben hier eins der bedeutendsten Kunstwerke im gesamten Ruhrgebiet.“

Andrea Wegner, Vorsitzende der Schatzkammer Werden, über das Werdener Kruzifix.
Das Werdener Kruzifix

Andrea Wegener, Vorsitzende der Schatzkammer Werden, ist stolz auf das Werdener Kruzifix, das auch als „Helmstedter Kreuz“ bekannt ist. Die vollständige Bedeutung dieses aus dem 11. Jahrhundert stammenden, ein Meter hohen Metallkreuzes wurde erst mit seiner Restaurierung vor zwei Jahren richtig klar: Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sind nun in dem Buch „Goldene Zeiten?“ gesammelt. 

Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche!
Wie kann man dem Verkehrschaos am Haus Scheppen an sonnigen Sonntagen Herr werden? 

31 Jan

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 5/2019

Immer wieder hat es in den vergangenen Monaten Klagen geben über Müll und Vandalismus an Orten, die eigentlich für die Erholung gedacht sind – besonders an der Brehminsel und im Löwental gibt es viele Probleme, räumten Polizei und Ordnungsamt in der vergangenen Sitzung der Bezirksvertretung ein. Daniel Behmenburg brachte eine Lösungsmöglichkeit ins Spiel:

„Es fällt auf, dass an den betroffenen Orten eine ausreichende Beleuchtung fehlt“

SPD-Fraktionssprecher Daniel Behmenburg

Für mehr Sicherheitsgefühl in Werden könnte indes sorgen, dass die Polizei näher ins Zentrum grückt ist:  Vor einer Woche ist die Polizei-Bezirksdienststelle ins Werdener Rathaus umgezogen. Auch wenn die neuen Räumlichkeiten in der einstigen Heimat der CDU-Bezirksfraktion kleiner sind als am vorherigen Standort an der Bungertstraße, gefällt es der Bezirksdienstbeamtin Nicole Siemund hier deutlich besser: „Der neue Standort ist wesentlich zentraler.“

Glücklicherweise wenig Einsätze hat der Polizei im Essener Süden bislang der Wintereinbruch beschert: Unübersehbar hat dieser auch Werden und das Werdener Land in eine weiße Schneedecke gehüllt. Das von manchen befürchtete Chaos ist zumindest im Essener Süden jedoch weitestgehend ausgeblieben. Allerdings haben die glatten Straßen dem öffentlichen Nahverkehr Probleme bereitet.

Außerdem in den Werdener Nachrichten: Wie der Regattabereich am Baldeneysee verschönert werden soll, wie Lach-Yoga dem karnevalistischen Bollerwagen-Umzug hilft und: Aktuelles aus Sport, Schule und Kultur.

Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche
Fühlen Sie sich in und um Werden sicher?

15 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 46/2018

Der Eingang zur Brehminsel wird im kommenden Jahr sein Gesicht verändern: Die Bezirksvertretung IX will in ihrer kommenden Sitzung am 27. November den Neubau der Brücke beschließen. Die alte Holzbrücke soll im Herbst kommenden Jahres abgerissen werden, an ihrer Stelle wird wohl eine Stahlbau-Konstruktion kommen. Wie diese aussehen soll, verrät die aktuelle Ausgabe der Werdener Nachrichten.

In Trauer ist der Werdener Bürger- und Heimatverein: Mit Hannelore Kahmann ist jüngst die Mutter des Historischen Pfads Werdener Land verstorben. Die Werdener Nachrichten gedenken der engagierten Bürgerin, die auch das Waddische wie keine zweite pflegte.

Weiteres Thema ist die Vollversammlung der Propstpfarrei St. Ludgerus: Die Entwicklung der Pfarrei bleibt ein aufwühlendes Thema. Wer jedoch Konkretes erwartet hat, wurde enttäuscht. Außerdem stellen wir die Kandidaten zur Wahl des Kirchenvorstandes vor.

Zudem waren wir dabei als der Hoppeditz erwachte und als Laternenzüge St. Martins Ritt durch die Straßen begleitet haben.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Eine Stahlbrücke nach Vorbild der Überquerung am Deilbach in Kupferdrehsoll künftig die Holzbrücke zum Brehm ersetzen Wie finden Sie die Lösung?  

Die Bilder der Woche

01 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 44/2018

Von einer Nachrichtenkarriere spricht man, wenn eine kleine Lokalmeldung immer größere Aufmerksamkeit erhält und sogar Medien mit nationaler, manchmal gar internationaler Bedeutung berichten. Gut, die Washington Post ist noch nicht aufmerksam geworden auf eins der meist diskutierten Werdener Themen der letzten Wochen. Aber ins ZDF, in Sat1 und sogar in den Kinderkanal Kika haben es die Aussichtsplattformen der Brehminsel geschafft. Bezirksbürgermeister Michael Bonmann ist jedoch alles andere als glücklich über diese mediale Aufmerksamkeit: Denn die Berichte machen sich unverhohlen lustig über das von der Bezirksvertretung IX initiierte Projekt.

Zudem geht die Diskussion ums Verkehrskonzept in die nächste Runde: Der FDP-Kreisverband Essen und die Ortsverbände Bredeney, Kettwig und Werden fordern Achim von Hesler-Wirtz auf, sein Mandat in der Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig/Bredeney) zurückzugeben. „Die Wähler, die sich im Stadtbezirk IX bei der letzten Kommunalwahl so stark für die FDP entschieden haben wie nirgendwo sonst in unserer Stadt, erwarten auch weiterhin eine Interessensvertretung durch einen Mandatsträger der FDP“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Von Wirtz jedoch will sein Mandat behalten.

Vorwärts geht es an der Mauer des Parks der Evangelischen Kirche Werden: Fast ein Jahr ruhten dort die Arbeiten. Doch jetzt ist Schluss mit dem Stillstand: Zwei Arbeiter haben jüngst wieder begonnen, die denkmalgeschützte Mauer zu renovieren. Bis Ende des Jahres soll die lange ins Stocken geratene Sanierung der Einfriedungsmauer abgeschlossen sein.
Zudem blicken wir anlässlich des sich nähernden 80. Jahrestags der Reichspogrommacht zurück auf ein dunkles Kapitel in der Geschichte: Denn auch in Werden schlugen am 9. November 1938 die braunen Horden los gegen die Juden.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Die Weihnachtsbeleuchtung wird am 8. November eingeschaltet: Sind Sie schon in Weihnachtsstimmung? 

Die Bilder der Woche