21 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 47/2019

Die Arbeiten an der Brücke zur Brehminsel fangen an.


Neue Diskussion um Wohnbebauung?

Das Bürgerforum zur Wohnbebauung in der Stadt Essen hatte für den Essener Süden eigentlich ein erfreuliches Ergebnis gebracht. Der Bezirk IX (Werden/Kettwig/Bredeney) war der einzige in der ganzen Stadt, in denen keine Flächen als geeignet angesehen worden sind. Doch in den übrigen Bezirken regt sich Widerstand – und das scheint auch hier die Diskussion neu anzufachen: Wie der vergangene Stammtisch der CDU Werden zeigt, ist gerade im Werdener Land weiterhin die Angst groß, dass auch hier noch freie Flächen zugebaut werden könnten. 


Offener Brief an die St.-Ludgerus-Gemeinde

Mit einem offenen Brief wenden sich die Ortsverbände Werden und Heidhausen/Fischlaken der CDU an die St.-Ludgerus-Gemeine: Darin fordern Hanslothar Kranz, Vorsitzender der CDU Werden, seine Stellvertreterin Martina Schürmann und Yannick Lubisch, Vorsitzender der CDU Heidhausen-Fischlaken, Propst Jürgen Schmidt und den Gemeindevorstand auf, bei der Planung der Zukunft der Gaststätte auch die Bedürfnisse der Vereine und andere Gruppen nicht außer Acht zu lassen.  


Wirbel um Versetzung bei Kita

Viele Kinder, die die Kita Pusteblume besuchen, verstehen die Welt nicht mehr. Jeden Morgen gehen sie gern zur Kindertagesstätte an der Heckstraße. Eine der Gründe ist die Erzieherin Elena K. „Sie ist eine sehr gute Bezugsperson“, sagt auch Faruk Sari, Vater der zweijährigen Hüma, die die „Eichhörnchen“-Gruppe der Kita besucht – die Gruppe, die Elena K. bislang betreut. Umso überraschter waren er und andere Eltern, als sie erfahren haben, dass das Diakoniewerk als Träger die Erzieherin kurzfristig versetzen will: Bereits zum 1. Dezember soll sie an einer anderen Kita ihren Dienst antreten. Die Eltern sind verärgert.


Wandgemälde mit Haltung

Vorsichtig trägt Sarah mit dem Pinsel Farbe auf die Betonwand am Zugang zur Joseph-Breuer-Straße an der Ruhr auf. Zusammen mit einigen ihrer Mitschüler lässt sie ein eindrucksvolles Wandgemälde aus unterschiedlichen Motiven entstehen. Sarahs Motiv ist durchaus typisch für die Friday-for-Future-Generation: Die Schülerin malt an einer Erdkugel, die von unterschiedlichen Händen gehalten wird. Oben drauf machen sich qualmende Fabrikschlote breit, die jedoch von mächtigen Bäumen – und einem Windrad – überragt werden. „Die Industrie macht die Welt kaputt“, erklärt die 16-Jährige ihre Idee dahinter, „aber wenn wir alle zusammenhalten, kann man die Welt retten“.


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Wohnen im Essener Süden ist beliebt. Doch neue Wohnbebauung bedeutet auch zugleich weniger Grün. Fürchten Sie um die „Grüne Lunge“ Werdens? 

19 Sep

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 38/2019

Musikalische Unterstützung für Fridays for Future aus Werden

Weltweit gehen Schüler, aber auch Erwachsene auf die Straße gehen, um für eine bessere Klimapolitik zu kämpfen – auch in Essen. Darunter auch der Werdener Simon Wehden: Der Oxford-Absolvent hat einen Song für die „Fridays for Future“-Bewegung geschrieben. Wie sein Song „Das Ruder herumdreh’n“ entstanden ist und wie sich der 23-Jährige sonst noch fürs Klima einsetzt, verrät er den Werdener Nachrichten! 


Nur Entwürfe für die Sanierung der Tribüne

Längst als sanierungsbedürftig gilt die Tribüne am Regattaturm. Die Stadt Essen will die nicht nur während Veranstaltungen beliebten Sitzgelegenheiten komplett neu gestalten lassen und hatte deshalb zu einem Planungswettbewerb aufgerufen. Architekten aus ganz Europa sollten ihre Ideen einreichen, wie die Tribüne und der Regattabereich ansprechend gestaltet werden könne. Die eingereichten Entwürfe haben die Jury jedoch nicht vollends überzeugt – einen ersten Platz gab es für niemanden. Stattdessen empfahl die Jury allen Preisträgern, ihre Entwürfe nochmal zu überarbeiten. 


Weniger Käufer beim Stoff- und Tuchmarkt

Angenehm empfanden es die Besucher des Stoffmarkts, etwas mehr Platz zwischen den Ständen der über hundert Aussteller aus Holland und Deutschland zu haben. Veranstalter Marco Krstic bekam von seinen Händlern allerdings mitgeteilt, dass trotz bereiter Werbung deutlich weniger Käufer als üblich kamen. Wir lassen den Werdener Stoff- und Tuchmarkt samt Bauernmarkt vom verganenen Wochenende Revue passieren. 


Neues über die Geschichte des Bergbaus in der Region

Bereits vor 35 Jahren hat sich Ralf-Ulrich Lütsch mit der Geschichte des Bergbaus in der Region beschäftigt: „Der Velberter Bergbau und das Bergrevier Werden“ heißt das Werk. Seit dieser Zeit sind viele neue Erkenntnisse gewonnen worden. Und so kommt nun, mit Hilfe des Hespertalbahn-Vereins, eine erweiterte Ausgabe des Werks heraus – unter neuem Namen. „Von der Stadt Velbert hat er keinerlei Unterstützung erhalten, deshalb wollte er den Namen der Stadt aus dem Titel streichen“, so Dirk Hagedorn. Und so heißt das Werk nun: „Glück auf Niederberg! Die Geschichte des niederbergischen Bergbaus im Bergrevier Werden“. 


Feine Konzerte am Seaside Beach

Mit ironischen Texten und großer Bühnenshow lud Deutschrapper Alligatoah am vergangenen Freitagabend seine Fans zur kollektiven Party am Seaside Beach in Baldeney ein. Es war das erste Konzert nach dem Unfall am 31. August, bei dem 31 Menschen verletzt wurden. Einen Abend später lädt Mark Forster zum Familienfest. Die Werdener Nachrichten waren bei beiden Konzerten dabei. 


Meister im Swingolf

Und wir gratulieren den Sträußen: 24 Schläge Vorsprung für die Essener. So lautete die Bilanz gegen den Tabellenzweiten aus Westenholz am frühen Samstagabend, als die Ergebnisse des letzten Spieltages der Swingolf-Bundesliga Nord verkündet wurden. Damit holten sich die „Strauße“ den zweiten Meistertitel in Folge. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Sind die Schüler-Klimastreiks sinnvoll?