25 Jun

Schwerverletzter an der Barkhovenallee

POL-E: Essen: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Essen und der Polizei Essen – Streit eskaliert in Flüchtlingsunterkunft – Bewohner mit Messer schwer verletzt

Essen (ots) – 45239 E-Heidhausen: Donnerstag nachmittag (23. Juni) eskalierte ein Streit in einer Flüchtlingsunterkunft im Essener Stadtteil Heidhausen. Gegen 17:30 Uhr gerieten in dem Gebäude an der Barkhovenallee zwei Bewohner verbal aneinander. Während des Streitgesprächs verletzte der 14-Jährige den 23-Jährigen mit einem Messer schwer. Der Junge flüchtete nach der Tat. Den Verletzten brachte ein Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Kurze Zeit später gab der flüchtige Teenager per Telefon seinen aktuellen Standort preis und stellte sich. Eine Polizeistreife nahm ihn vorläufig fest. Die Nacht verbrachte der Festgenommene im Polizeigewahrsam. Der Tatverdächtigen wurde heute dem Jugendgericht des AG Essen überstellt. Die Richterin erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes./ MUe.

03 Jun

Flüchtlinge Zielvereinbarung

Aktuell, Stadt Essen bekommt nun monatlich nur 100 Flüchtlinge zugewiesen, aber muss alle versprochenen Unterkünfte bauen, auch Jacobsallee.

Die Stadt teilt mit:

Zielvereinbarung zwischen der Bezirksregierung Düsseldorf und der Stadt Essen über die Zuweisung von Flüchtlingen ab Juni 2016

03.06.2016

In einer gemeinsamen Zielvereinbarung haben sich die Bezirksregierung Düsseldorf und die Stadt Essen am Mittwoch (1.6.) auf die Anzahl an Zuweisungen von Flüchtlingen ab dem 1. Juni 2016 geeinigt.

Die gemeinsame Vereinbarung zielt darauf ab, die im Jahr 2015 entstandene Untererfüllung der Zuweisungsquote der Stadt Essen abzubauen. Mit Stand 1. Juni liegt die Stadt Essen zwar noch mit rund 500 Flüchtlingen unterhalb der aktuellen Erfüllungsquote. Die Stadt Essen hat in diesem Jahr aber besondere Anstrengungen unternommen, um die Erfüllungsquote auf jetzt wieder mehr als 90 Prozent zu erhöhen. Das Land NRW und die Bezirksregierung erkennen damit die geleisteten Bemühungen der Stadt Essen bei der Aufnahme von 3.200 Flüchtlingen allein in 2016 an. Mit der Zielvereinbarung wird die Stadt darin unterstützt, die bestehenden Zeltdörfer fristgemäß abzubauen.

In der Zielvereinbarung haben sich beide Seiten bis auf Weiteres auf eine Zuweisung von 100 Flüchtlingen pro Monat gemäß FlüAG NRW verständigt.

Die Zielvereinbarung beruht auf dem gemeinsamen Verständnis, dass die Herausforderungen zur Unterbringung von Flüchtlingen eine gemeinsame Aufgabe des Landes und der Kommune ist.

Zum Hintergrund:
Die Stadt Essen ist in besonderem Maße von der Zuwanderung anerkannter Flüchtlinge betroffen, was die Stadt zusätzlich vor große Herausforderungen stellt. Laut Ausländerzentralregister NRW leben bereits 5,1 Prozent aller in NRW gemeldeten Syrer sowie 8 Prozent aller Iraker und 8,7 Prozent aller Afghanen in Essen. Im Vergleich dazu beträgt die Aufnahmequote von Asylsuchenden der Stadt Essen nur lediglich 3 Prozent (Königsteiner Schlüssel).

Die Zielvereinbarung gilt bis auf Weiteres und vorbehaltlich aktueller Entwicklungen. Eine Revisionsvereinbarung sieht einen neuen Abstimmungstermin zum Ende September vor.

Oberbürgermeister Thomas Kufen bedankt sich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den beiden Bezirksregierungen und dem Innenministerium. Mit der Unterzeichnung der Zielvereinbarung löst der Oberbürgermeister auch den einberufenen Krisenstab auf und bedankt sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die tatkräftige Unterstützung in der Bewältigung der Aufgaben bei der Unterbringung von Flüchtlingen in der Stadt Essen. “Die jetzt abgeschlossene Zielvereinbarung bedeutet auch, dass die Stadt alle bestehenden Beschlüsse zum Bau neuer Flüchtlingsunterkünfte in vollem Umfang umsetzen muss”, so Oberbürgermeister Thomas Kufen, “und gleichzeitig die Vermittlung von Flüchtlingen in Wohnraum weiter forciert.”

31 Mai

Pro und Contra: Kutel

Ich könnte ja . . . mal etwas sagen über die Geschichte des Kutel. Aber aktuell ist erst einmal die Biennale in Venedig das Thema. Dort gibt es die Erstaufnahme-Einrichtung in Fischlaken per Video als ein Muster für Flüchtlingsunterbringung zu sehen. Während die CDU und andere stolz auf die Umsetzung sind, kritisiert die BAL den Standort im Grünen; und das Durchschleusen von Asylabgelehnten. Das ist sicher nicht falsch, aber auf der anderen Seite, ist es endlich mal etwas, was funktioniert und einen ordentlichen Standard bietet.

16 Dez

Ich wurde beigetreten

So richtig gewöhnen kann ich mich noch nicht daran, dass man in Facebook von jemand anders einer “Geschlossenen Gruppe” beigetreten werden kann. Ich werde eben ungern bei-getreten, aber Maximilian Waldvogel ist ein echt guter Typ, ein Schatz für den Stadtteil, und dem verzeihe ich das, bin ihm vielleicht sogar dankbar, wenn ich noch ein wenig bleibe. Die Gruppe ist zwar etwas undifferenziert, aber hat eben Recht. Bei anderen Versuchen dieser Art war ich immer sofort wieder raus.

BloggLandschaft

 

Christian Lammers : “Diese Gruppe hat das Ziel die

bevorstehende Umwidmung von Landschaftsschutzgebieten in Bauland zu verhindern.

Beiträge von Gruppenmitgliedern die links- oder rechtsextremistische Posts veröffentlichen werden durch die Administratoren von der Gruppe ausgeschlossen und ihre Posts werden kommentarlos gelöscht.”

https://www.facebook.com/groups/991219624270476/

15 Okt

Flüchtlinge im Winter — Nach Redaktionsschluss

Flüchtlinge werden in Essen auch im Winter in Flüchtlingsdörfern leben. Darauf weist der Krisenstab der Stadtverwaltung hin. Die mobilen Bauten sind auch für Winterwetter gerüstet, trotzdem wird, gerade bei Minusgraden, überprüft werden, ob die Wohnsituation zumutbar bleibt.

Verschiedene Situationen, die eine Evakuierung von Flüchtlingsdörfern auch abseits eines starken Winters notwendig machen könnten, werden von den Verantwortlichen geprüft. Es bestehen bereits unterschiedliche Notfallszenarien.

“Sollte eine Notsituation eintreten, müssen wir dafür kurzfristig eine Lösung finden”, so Christian Kromberg, Leiter des Krisenstabes. “Wenn Flüchtlingsdörfer evakuiert werden müssen, gibt es in Essen eine Vielzahl von Gebäuden, in denen Flüchtlinge kurzzeitig untergebracht werden können. Dazu gehört auch – aber nicht ausschließlich – die Messe Essen. Sollte es zum worst-case kommen, werden wir selbstverständlich versuchen Einvernehmen herzustellen. Ich werde dann auch die berechtigten Belange der Messe Essen entsprechend berücksichtigen. Bis jetzt gibt es keine Anhaltspunkte, die Rückschlüsse auf eine Gefährdung von Veranstaltungen zulassen.”