24 Sep

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 38/2021

Wohnraumbedarf muss Klima und Umwelt im Blick behalten

Die Entscheidung von CDU und Grüne im Ausschuss für Stadtentwicklung, -planung und Bauen, die geplante Bebauung auf dem 1,7 Hektar großen Areal an der Jacobas-/Barkhovenallee zu beschränken, stößt bei der SPD auf Kritik: Deren Ratsfraktion wirft der schwarz-grünen Koalition vor, ihr „selbstgestecktes Leitbild“, den Wohnraumbedarf in dieser Stadt zu stillen und dabei Klima und Umwelt nicht aus den Augen zu verlieren, zu konterkarieren. 


Wildgatter im Heissiwald ist während Corona sehr beliebt

Spaziergänge waren wohl die Freizeitbeschäftigung Nummer eins während der Corona-Pandemie — gerade während der Lockdowns war auch kaum etwas anderes möglich. Und so verwundert es nicht, dass die Pandemie den Besucherzahlen des Wildgatters Heissiwald nichts anhaben konnte: Armin Wuttke, zweiter Vorsitzender des Fördervereins Wildgatter Essen Heissiwald, schätzt sogar, dass doppelt so viele Menschen den Waldweg entlang des fünf Hektar großen Geheges für Rot- und Damwild, Wildschweine und Mufflons entlangspaziert sind wie zu Vor-Coronazeiten.


Wellness für Hunde bald auch in Werden?

Jörg Müller ist seit 1978 Hundetrainer. Zunächst in Werden ansässig, fand er ein Hausgrundstück in Velbert, in dem er ein Therapie- und Pflegezentrum für Hunde betreibt. Nun wünscht er, ein größeres und besseres in Werden zu finden, um es um auszubauen: Eine Wellness-Oase für Hunde, nebst Therapiezentrum für Angsthunde plant er. Langfristig soll dies auch Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen helfen. Denn entspannte Hunde sind offenbar ein Segen für Menschen mit Ängsten, Depressionen und Zwängen. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Ist der Bau von Einfamilienhäusern noch zeitgemäß? 

16 Apr

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 16/2020

Lockerungen in Werden bei Einzelhandel und Schule

Ab nächsten Montag wird wieder ein Stück Normalität in Werden Stadt und Land zurückkehren: Bund und Land lockern die coronabedingten Beschränkungen, so dass Einzelhandel mit einer Größe unter 800 Quadratmetern wieder öffnen dürfen. Sprich: In Werden wird man ab kommender Woche wieder wie gewohnt shoppen dürfen – nur auf die Pause im Café oder Restaurant wird man noch weiterhin verzichten müssen. Indes geht für die Abiturienten ab nächste Woche Donnerstag die Schule wieder los. Doch vor der Wiederöffnung der Gymnasien stehen noch viele Fragezeichen. 


Konkrete Utopien für Werdens Zukunft

Die Initiative „Gemeinsam für Stadtwandel Essen-Werden“ will im Herbst eine Stadtteilkonferenz veranstalten: Dort soll es um die nachhaltige Zukunft Werdens gehen. Zur Vorbereitung entwickeln Werdener Bürger und Institutionen „konkrete Utopien”. Simon Wehden, Gründer der Initiative, stellt die Idee dahinter in der neuen Ausgabe der „Werdener Nachrichten“ vor. 


Verbraucherschutz via Telefon gefragt

Manuela Duda und ihr Team von der Verbraucherschutzzentrale Essen sind auch in Zeiten von Corona sehr gefragt. Sie lächelt: „Wir machen unsere Arbeit gerne, und die Dankbarkeit, Freundlichkeit und Erleichterung der Anrufer ist spürbar.“ Den Werdener Nachrichten verrät sie die meistgestellten Fragen am Beratungstelefon in der Essener Verbraucherschutzzentrale. 


Ein Besuch bei Hundetrainer Jörg Müller

„Keinen Hund aufgeben“: Das hat sich Jörg Müller vorgenommen. Er ist ein Ausnahmetalent in Sachen Hundetrainer. Neben einer Begabung und Tierliebe seit Kindertagen hat er ein eigenes System entwickelt, das erstaunlich schnell funktioniert. Ein Selbstversuch zeigte, wie das in der Praxis geht. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Kleine Läden dürfen wieder öffnen, Gastros und Kirchen müssen weiterhin schließen, die Kontakteinschränkungen bleiben bestehen, Schulen öffnen nach und nach, Kitas bleiben dicht. Wie bewerten Sie die Corona-Lockerungen?