25 Jun

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 26/2020

Trinkwasserspender für Werden

Wanderer und Radfahrer, die bei ihrer Tour entlang des Ruhrufers zwischen Werden und Kettwig sich kostenlos an Trinkwasser-Spendern erfrischen können: Eine Vision, die den Politikern in der Bezirksvertretung IX nicht nur gefällt, sondern die sie in Zeiten, in denen die Sommer immer heißer und trockener werden, sogar für äußert wichtig halten. Auch im Werdener Zentrum und entlang der Wanderwege, des Baldeneysteig und des neuen Kettwiger Panoramasteigs, wünschen sie sich Wasserspender. Doch ihre Bemühungen, diese Idee zu realisieren, hat einen erneuten Dämpfer bekommen: Die Stadtwerke Essen haben der Bezirksvertretung in ihrer Sitzung am vergangenen Dienstag, mitgeteilt, dass sie sich nicht an den Kosten beteiligen werden. Und auch die Verwaltung sendet keine positiven Signale. 


Bürgerbegehren für Klimaentscheid

In Werden auf der Apfelwiese des Bükerhofs am Tiergarten startete der bundesweit erste Aufruf, durch ein Bürgerbegehren die Stadt Essen zu verpflichten, einen Klimaentscheid zu verabschieden. 
Der Klimaentscheid soll nach dem Radentscheid ein weiteres Bürgerbegehren werden. Klimaschutz für eine lebenswerte Zukunft ist das zentrale Anliegen und viele der, die hier was bewegen wollen, haben Kinder und begleiteten die c-Bewegung positiv. 


Großer Andrang bei der ehemaligen Jugendarrestanstalt

Die ehemalige Jugendarrestanstalt in Essen steht seit dem 1. Mai zum Verkauf. Erste Besichtigungen haben bereits stattgefunden. Nach Angaben von Anwohnern herrschte großer Andrang. Auf dem Grundstück soll öffentlich geförderter Wohnraum für studentisches Wohnen entstehen. Die Details zur Zukunft des geschichtsträchtigen Gebäudes verrät die neue Ausgabe der Werdener Nachrichten! 


Abi 2020!

Auch wenn sich in diesem Jahr ein Gruppenbild wegen der Corona-Abstandsregeln verboten hat: Wir haben die Abiturienten 2020 des Werdener Gymnasiums fotografiert und präsentieren sie auf einer eigenen Seite! 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche!
Sollte es öffentliche Wasserspender in der Altstadt und an Wanderwegen geben? 

16 Apr

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 16/2020

Lockerungen in Werden bei Einzelhandel und Schule

Ab nächsten Montag wird wieder ein Stück Normalität in Werden Stadt und Land zurückkehren: Bund und Land lockern die coronabedingten Beschränkungen, so dass Einzelhandel mit einer Größe unter 800 Quadratmetern wieder öffnen dürfen. Sprich: In Werden wird man ab kommender Woche wieder wie gewohnt shoppen dürfen – nur auf die Pause im Café oder Restaurant wird man noch weiterhin verzichten müssen. Indes geht für die Abiturienten ab nächste Woche Donnerstag die Schule wieder los. Doch vor der Wiederöffnung der Gymnasien stehen noch viele Fragezeichen. 


Konkrete Utopien für Werdens Zukunft

Die Initiative „Gemeinsam für Stadtwandel Essen-Werden“ will im Herbst eine Stadtteilkonferenz veranstalten: Dort soll es um die nachhaltige Zukunft Werdens gehen. Zur Vorbereitung entwickeln Werdener Bürger und Institutionen „konkrete Utopien”. Simon Wehden, Gründer der Initiative, stellt die Idee dahinter in der neuen Ausgabe der „Werdener Nachrichten“ vor. 


Verbraucherschutz via Telefon gefragt

Manuela Duda und ihr Team von der Verbraucherschutzzentrale Essen sind auch in Zeiten von Corona sehr gefragt. Sie lächelt: „Wir machen unsere Arbeit gerne, und die Dankbarkeit, Freundlichkeit und Erleichterung der Anrufer ist spürbar.“ Den Werdener Nachrichten verrät sie die meistgestellten Fragen am Beratungstelefon in der Essener Verbraucherschutzzentrale. 


Ein Besuch bei Hundetrainer Jörg Müller

„Keinen Hund aufgeben“: Das hat sich Jörg Müller vorgenommen. Er ist ein Ausnahmetalent in Sachen Hundetrainer. Neben einer Begabung und Tierliebe seit Kindertagen hat er ein eigenes System entwickelt, das erstaunlich schnell funktioniert. Ein Selbstversuch zeigte, wie das in der Praxis geht. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Kleine Läden dürfen wieder öffnen, Gastros und Kirchen müssen weiterhin schließen, die Kontakteinschränkungen bleiben bestehen, Schulen öffnen nach und nach, Kitas bleiben dicht. Wie bewerten Sie die Corona-Lockerungen? 

02 Apr

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 14/2020

Werdens Patient Nr. 1 genesen

Es gibt auch gute Neuigkeiten: Die Zahl der Patienten, die nach einer Corona-Erkrankung genesen, steigt an. Auch der Werdener „Patient Nr. 1“, der sich Ende Februar in der Lombardei mit dem Virus infiziert hatte, ist inzwischen aus der Quarantäne entlassen. Die Werdener Nachrichten hatten Gelegenheit, mit ihm über seine Erfahrung mit Corona zu sprechen. 


Alltag am Limit für hiesige Praxen

In der Corona-Krise bleibt die Lage angespannt. Wir haben nachgefragt bei einer der gefährdetsten Gruppen: den ansässigen Ärzten. Augenärztin Nicolette Gion schildert den Alltag in der Praxis, der das sonst fröhliche Team bis ans Limit fordert: mangelnde Schutzkleidung und Desinfektionsmittel erschweren die Bemühungen, zu helfen. Psychologin Diana Wolf-Neghina sieht derzeit durch den jahrelangen Mangel an Therapieplätzen große Not für Menschen, die bereits seit Monaten warten und zusätzlich bei denen, bei jenen, bei denen die Krise eine akute Belastungsstörung auslöst. 


Abi in Zeiten von Corona

Schüler, die kurz vorm Abi stehen und ausgelassen den letzten Schultag feiern – mit Mottowochen gut gelaunt, in schrägen Kostümen, zusammen lachend und trinkend – das wären die Bilder, die in der vergangenen Woche das Bild an den Werdener Schulen und auch an beliebten Treffpunkten wie dem Regattaturm am Baldeneysee bestimmt hätten – hätte Corona dem nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und so kam der letzte Schultag für viele unvermittelt und unfreiwillig vor drei Wochen – und die Abitur-Vorbereitungen der Werdener Gymnasiasten sind von vielen Unsicherheiten geprägt. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Montag beginnen die Osterferien: Normalerweise für viele eine Zeit, um nochmal in den Urlaub zu fahren zum Beispiel auf Skitour, Wie beeinflusst Sie Corona in Ihren Urlaubs- und Ferienplanungen?