16 Jan

Vertrag unterzeichnet Erstaufnahme Kutel

Es kann bald losgehen, leider werden auch die letzten alten Gebäude abgerissen, aber es waren eh nur noch Ruinen.

Es kann bald losgehen, leider werden auch die letzten alten Gebäude abgerissen, aber es waren eh nur noch Ruinen.

Hier noch eine aktuelle Pressemitteilung des Landes: Heute haben der Regierungsvizepräsident der Bezirksregierung Düsseldorf,
Roland Schlapka, und Oberbürgermeister Reinhard Paß den Mietvertrag für
die Einrichtung einer Erstaufnahmeunterkunft von Flüchtlingen auf dem ehemaligen
Kutel-Gelände unterzeichnet.
„Ich bin froh, dass wir nun Planungssicherheit bekommen, um der steigenden
Zahl von Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, hier eine menschenwürdige
Unterkunft bieten zu können. Mit der Vertragsunterschrift kann
eine weitere Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge im Regierungsbezirk
Düsseldorf realisiert werden. Ich danke allen Beteiligten für die fairen Verhandlungen“,
so Schlapka heute in Essen.
Es ist geplant, dass auf dem ehemaligen Kutel-Betriebsgelände an der
Hammer Straße in Essen-Fischlaken bis Ende 2015 eine Erstaufnahmeeinrichtung
für bis zu 800 Asylbewerber entstehen soll. Den Bau übernimmt die
Stadt Essen, die Kosten hierfür werden über die Miete finanziert. Den Betrieb
der Einrichtung trägt das Land NRW.

25 Mai

Hohe Feste in Werden-Land

BlogKommunNahezu gleichzeitig feierten die Kamillianer in Werden hohe Feste. Die Gemeinde St. Kamillus und die Kirche Christi Himmelfahrt. Während in Fischlaken Pater Gabriel das Fest der ersten Heiligen Kommunion mit den Mädchen und Jungen feierte unter dem Leitgedanken, dass Jesus ein Freund ist, begingen in St. Kamillus die Kamillianer das Jubiläum ihres Ordensgründers mit Gästen aus mehreren Ländern der Erde. BlogKommu2Das Amt hielt Bischof. Dr. Franz-Josef Overbeck, der direkt zu Beginn den Kamillianern für ihren Einsatz in Werden-Land dankte und die Gäste in mehreren Sprachen begrüßte.Blogkam1BlogKam23

01 Mrz

Ja zu Jamiri in Fischlaken

Heute in der NRZ, der Vertreter der Bierriege Fischlaken. Ein Bild von Jamiri.

Heute in der NRZ, der Vertreter der Bierriege Fischlaken. Ein Bild von einem Jamiri, gez. von dem jamiri.

Dieser Künstler Jamiri ist eine Wundertüte, jeden Samstag in der NRZ am Sonntag mit einem prachtvollen Bild. Wie auch immer er darauf gekommen ist, jedenfalls trägt der gebützte Karnevalist, er natürlich (wie immer) dem Zeichner ähnelt, einen Hut mit der symbolträchtogen Aufschrift „Bierriege Fischlaken est. 1983“. Das hat was! Morgen ist wieder Straßenkarneval in Werden, vielleicht taucht diese mysteriöse Riege ja verstärkt auf. Die „Gesichtself“ ist ja schon eine enorme Bereicherung des Werdener Karnevals.

 

01 Okt

Bussss fahren

WaddFuischMuss der Fahrer eines ÖPNV_Busses rückwärts fahren können. Eigentlich ja! Die Firmung brachte ein echtes Parkprobelm und dann auch ein Busproblem nach Fischlaken. Denn die Straße vor der Kirche war auf beiden Straßenseiten so zugeparkt, dass sich die beiden Meobusse begegneten, aber nicht aneinander vorbei konnten. Nun zeigte sich, dass der eine Busfahrer trotz noch reichlich Breite und auf seiner Höhe nur einseitig zugeparkter Straße seinen Bus nicht rückwärts fahren konnte. Bekommt man den Bus-Führerschein, wenn man nicht rückwärts lenken kann? Der andere Busfahrer half großzügig; schüttelte aber doch etwas verwundert den Kopf.
Aber auch der Autor dieser Zeilen musste sich schämen, gehörte er für das Firmbild doch zu den Falschparkern für fünf Minuten. Auch ohne ihn wäre es zu eng gewesen, aber dabei sein ist eben nicht alles.