18 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 12/2021

Psychatrische Klinik soll in Heidhausen entstehen

„Das Projekt ist eine richtig gute Sache, die betroffenen Frauen sehr helfen wird.“ Im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) man davon überzeugt, dass die psychiatrische Klinik, die das Land NRW in Heidhausen errichten lassen will, ein wichtiges Projekt ist– nicht zuletzt soll damit die erste Klinik im Land entstehen, die sich ausschließlich um die Behandlung straffällig gewordener, psychisch erkrankter Frauen kümmert. Seitdem diese Pläne in der vergangenen Woche publik geworden sind, mahnen politische Vertreter fast aller Parteien mit Blick auf die Anwohner an, dass nun vor allem eins wichtig ist: Transparenz


Wanderbaustelle der Telekom sorgt für Frust

Mitte Dezember flatterte den Haushalten in den Fischlaker Höfen ein wichtiger Brief ins Haus. Eine Wanderbaustelle wurde darin angekündigt, es sollen Kabelschutzrohre unter den Fischlaker Höfen und Niermanns Weg verlegt werden. Eine Bauvorleistung für den Glasfaserausbau, federführend ist hier die Deutsche Telekom. Noch im selben Monat sollte es losgehen, enden voraussichtlich am 31. Januar. Doch zwei Monate nach dieser Frist ist die Straße immer noch streckenweise aufgerissen. Der Frust bei den Anwohnerinnen wächst, denn mit den Arbeiten häuften sich auch die Probleme. Frustriert berichtet Walburga Küthen: „Entweder gab es mal kein Wasser oder kein Telefon, dann war die eine Straßenseite ohne Wasser, dann wieder die andere. Aber vorher Bescheid bekommen haben wir so gut wie gar nicht. Uns traf es mehrmals völlig unvorbereitet.“ 


Was wird aus den ehemaligen Domstuben?

Zu zwei Pfarrversammlungen lädt die Propstpfarrei St. Ludgerus ein – pandemiebedingt finden diese diesmal nur digital statt. Doch nicht nur aus virologischer Sicht scheint dies eine gute Lösung, denn an geeigneten Räumlichkeiten mangelt es der Pfarrei aktuell ohnehin: An den einstigen Domstuben jedenfalls herrscht seit über einem Jahr Stillstand. So sind die Erwartungen groß, ob denn die Pfarrei am 24. und 25. März Neuigkeiten betreffs der Zukunft der früher so beliebten Gastronomie samt ihrer für viele Vereine und Gemeindemitglieder wichtigen Versammlungsräume preisgeben wird. Bislang hüllt sich Propst Jürgen Schmidt zu diesem Thema nämlich beharrlich in Schweigen. 


Offenes Internet und Digitalisierung in Werden

Schon aus Eigennutz befasste sich die BV IX mit dem Vorschlag, mehr offenes WLAN im Stadtbezirk einzurichten. Eigentlich sollte bereits im Januar die neue digitale Sitzungsarbeit vorgestellt werden, so Verwaltungsbeauftragte Brigitte Harti. In absehbarer Zeit verschwinden die dicken Papierstapel von den Sitzungstischen. Schon 2016 fasste der Stadtrat den Beschluss, die Arbeit in den Gremien zu digitalisieren


Hinter den Kulissen der Werdener Kochshow “Die Cookies”

„Wir wollten doof gesagt, einfach mal was machen.“ André Gantenberg und Nico Anselm Glanz haben letzten Sonntag die erste Folge ihrer neuen Kochshow veröffentlicht. Die beiden 37- und 38-Jährigen, die sich zusammen „Die Cookies“ nennen, laden von nun an jeden Sonntag eine neue Folge auf ihrem gleichnamigen Youtube-Kanal hoch. Den Werdener Nachrichten serviert das Duo die Geschichte hinter der Show. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Wünschen sie sich mehr WLAN an öffentlichen Orten? 

08 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 10/2019

Heidhausen als Schwerpunktaufgabe: 60 000 Euro stellt die Bezirksvertretung für den Stadtteil bereit. Mit dem Geld wollen die Stadtteilpolitiker dazu beitragen, einen Mittelpunkt rund um den Heidhauser Platz und das Rathaus zu schaffen. Der Werdener Bürger und Heimatverein ruft indes auf, sich mit Ideen an der Umgestaltung zu beteiligen. 

Dauerparker blockieren den P+R am Werdener Bahnhof.

Pendlerparkplätze sollen Leuten die Gelegenheit geben, auf Bus und Bahn umzusteigen. Auch am Werdener Bahnhof gibt es zwei solcher mit „P+R“ gekennzeichneten Flächen: Dumm nur, wenn viele diese voller Dauerparker sind. Zum Beispiel blockieren Caravans und abgestellte Anhänger über die Wochen die für flexible Nutzer gedachten Stellplätze. 

Außerdem: Standpunkte für und wider die Seilbahn im öffentlichen Nahverkehr, die letzten Berichte der Saison über die närrische Zeit und das neueste aus Sport, Kultur und Gesellschaft in Werden Stadt und Land! 

Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Was braucht die Heidhauser Mitte? 

19 Apr

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 16/2018

In der aktuellen Ausgabe haben wir wieder einen bunten Strauß an Themen. Unter anderem: Was ließe sich mit einer Gestaltungssatzung machen? Darüber berichtete Planungschef Graf. Hat Werden den coolsten Lehrer der Stadt? Das können Sie mit entscheiden.

Was fehlt in Heidhausen? Darüber redet die CDU mit dem OB Kufen.

Die jungen Fußballerinnen des Gymnasiums sind Stadtmeister, und das Hallenturnier der Grundschulen war ein voller Erfolg. Wir schauen zurück nach Klein-Mexico und auf die Brehmbrücke, die stärker werden wird.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Was vermissen Sie in Heidhausen am meisten? Auch wenn Sie Werdener, Fischlaker oder Gast sind.
Natürlich könne sie auch andere Vorschläge, Ideen oder Kritik direkt an die Redaktion schicken: redaktion@werdener-nachrichten.de

02 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 44/2017

Evangelische und katholische Christen feierten am Reformationstag zusammen und hörten Ermutigendes gegen das Trennende. Der Wohnungsbau in Heidhausen ist ein Thema.

Unsere Frage der Woche: Was halten Sie vom Baldeneysteig, der über den Friedhof an der Kirchhofsallee  führt (Wird schon Werden).

Folkwang feierte sein Quartier Nord. Es gibt neue Kalender, der Jazz kommt ins Jubb. Die Jugendfeuerwehren begingen das 50-Jährige Bestehen mit Fontänen, die Rassegeflügelzüchter ihre 125 Jahre mit einer Schau.

Noch länger zurück liegt die letzte Hinrichtung in Werden. Das und noch viel mehr in der Werdener.

 

20 Okt

Mehr Spill und Kotthaus

Vor 50 Jahren wurde ein guter Teil Heidhausens in einem Schwung bebaut.

Vor 50 Jahren wurde ein guter Teil Heidhausens in einem Schwung bebaut.

Wie war das denn vor der Bebauung dieses stattlichen Gebietes südlich des Brosweges? Das wollten vor allem Leser bis 30 Jahre wissen. Da finden wir noch vielleicht ein Bild. Aber dieses aus der Bauzeit zeigt auf, wie die Siedlung so strukturiert ist, oben ist der Brosweg, ganz rechts die Spillheide, aber in der Mitte der Kotthaushang und die Zufahrt zum Bellenbergsteig. Alte Strukturen wurden in der Mitte integriert.