16 Mai

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 20/2019

Obwohl die Bezirksvertretung beschlossen hat, den Fußgängerverkehr am Hardenbergufer vom Radverkehr zu trennen, will die Verwaltung diesen Beschluss nicht umsetzen. Dies wiederum missfällt den Politikern. Daher verlangen SPD und CDU in einem gemeinsamen Antrag in der kommenden Sitzung der Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig/Bredeney), dass die Verwaltung ein Rechtsgutachten in Auftrag gibt, das klären soll inwieweit die Beschlüsse des Stadtteil-Parlaments für die Verwaltung bindend sind. Die Details verrät die neue Ausgabe der Werdener Nachrichten! 

Auch die Entscheidung der Stadt, eine Kita im Löwental bauen zu wollen, sorgt für Unmut. Ein Arbeitskreis unter Federführung des Werdener Bürger- und Heimatvereins will sich damit nicht abfinden: Er stößt die Diskussion um ein Hotel auf dem Gelände des ehemaligen Flüchtlingsheims erneut an. 

Einigkeit herrscht dagegen über die Premiere der Modenschau FashionWerden: So viele Besucher wollten die Models sehen, dass der Laufsteg spontan bis vor die Tür des Veranstaltungs-Saals verlegt wurde, damit auch die Besucher draußen die Show sehen konnten. Die schönsten Eindrücke gibt es in den Werdener Nachrichten. 

Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche:
Soll die Trennung von Fußgängern und Radfahrern im Hardenbergufer wieder eingeführt werden?

10 Mai

“Von wegen Lisbeth” Headliner beim Werdener Pfingst Open Air

Jetzt ist es raus: “Von Wegen Lisbeth” heißt der Headliner, der am Pfingstmontag, 10. Juni, das Pfingst Open Air im Werdener Löwental das Programm beschließt. Die Berliner Indie-Pop-Band gründete sich 2006 als Schülerband und füllt inzwischen allein größere Hallen. Im ehemaligen Strandbad spielen sie umsonst und draußen. Augenzwinkernde Texte, gepaart mit verspielten Popklängen, sind ihre Markenzeichen.

Und so klingen Sie:

09 Mai

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 19/2019

Eins der beliebtesten Freizeit-Ziele Werdens wird für drei Monate nicht betretbar sein: Wenn nach den Herbstferien Ende Oktober die Brücke zur Brehminsel erneuert wird, muss der populäre grüne Treffpunkt an der Ruhr gesperrt werden. Zudem gehen zusätzlich notwendig gewordene Änderungen der ursprünglichen Planungen ins Geld: Der Neubau wird teurer als zunächst gedacht. Die Details stehen in der neuen Ausgabe der Werdener Nachrichten! 


Außerdem: Das Gymnasium Werden ist seit fünf Jahren Europaschule und begeht den Europatag jedes Jahr auf besondere Weise. „Wir verstehen den Europatag als bewusstes Zeichen der Zugehörigkeit zur Europäischen Union,“ bekannte die Schulleiterin Felicitas Schönau. Wenige Wochen vor der Europawahl begrüßte sie am vergangenen Dienstag in der voll besetzten Aula der Schule sechs Europapolitiker zu einer Diskussion über Europa. Auf dem Podium saßen der Europaabgeordnete Dennis Radtke (CDU), die Kandidaten Kirsten Eink (SPD), Alexandra Geese (Bündnis90/Die Grünen), Hagen Schulz-Thomale (FDP) und Guido Reil (AfD), sowie Jules El-Khatib, Mitglied im Landesvorstand NRW (Die Linke). Was sie zu Themen wie Umweltschutz, Bildung und Verteidigung zu sagen hatten, verraten die Werdener Nachrichten. 


Außerdem: Vor seinem Auftritt im Bürgermeisterhaus hat der TV-Star Ralph Caspers mit der Heimatzeitung über seine eigene Kindheit, seine Schauspiel-Ambitionen und seinen Einstand als Kinderbuchautor gesprochen. 


Zudem gratulieren wir den SC Werden-Heidhausen zum verdienten Aufstieg, verraten den Headliner beim Pfingst Open Air und besuchten zusammen mit Oberbürgermeister Thomas Kufen ein Konzert des Blasorchesters Essen-Werden. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Drei Monate kein Zugang zur Brehminsel: Ist das verschmerzbar?

02 Mai

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 18/2019

Einbruch in Grundschule

Am Wochenende drangen Einbrecher in die Fischlaker Schule an der Bernhardstraße ein und verwüsteten Klassenräume und Räume des offenen Ganztages (Titelbild). Nach einem Einbruch sucht die Polizei Zeugen, die verdächtige Beobachtungen oder Geräusche vernommen haben.

Am Sonntagmittag meldete sich eine Zeugin (39) bei der Polizei. Beinah jeder Raum der Schule wurde durch den oder die unbekannten Täter durchsucht, Schränke und Schubladen geöffnet und deren Inhalt über den Boden verteilt. Dabei kam es auch zu diversen Beschädigungen, berichtet die Polizei. Als Beute konnte bislang ein verschwundener PC festgestellt werden. 

Die Tatzeit kann auf einen Zeitraum von Freitag, 26. April, 15.40 Uhr bis Sonntag, 28. April, 15.30 Uhr eingegrenzt werden. Der Ermittler des Einbruchskommissariats hofft, dass Anwohner oder Passanten mögliche Geräusche oder Beobachtungen gemacht haben. 
Hinweise nimmt die Kripo unter  0201/829-0 entgegen. Derzeit prüfen die Ermittler, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Einbruch an der Bernhardstraße und der Fischlaker Straße gibt.

Sie räumten auf und beseitigten die Schäden zusammen mit anderen Eltern: Daniela Tübbecke, Anke Mackowiak, Sarah Kirchgeorg und Christian Frank (von links). Der zerstörte Laptop von der Jugendhilfe, den sie unserer Reporterin zeigen, ist nicht mehr zu retten. Foto: Odile Baumann
Sie räumten auf und beseitigten die Schäden zusammen mit anderen Eltern: Daniela Tübbecke, Anke Mackowiak, Sarah Kirchgeorg und Christian Frank (von links).
Foto: Odile Baumann

FashionWerden

Ri Matthieu, Jutta Lorenz und Kirstin Drichel freuen sich auf „FashionWerden“ im Haus Fuhr. Foto: Daniel Henschke
Ri Matthieu, Jutta Lorenz und Kirstin Drichel. Foto: Daniel Henschke

Vergessen Sie die Fashion Weeks in Paris, London oder New York, vergessen Sie die Milano Moda: Am Freitag, 10. Mai, wird ab 17.30 Uhr im Haus Fuhr an der Heckstraße Modegeschichte geschrieben.

Mit der Schau „FashionWerden“ wird ein neues Projekt aus der Taufe gehoben, das es so noch nie gab. Und wer hat’s erfunden? 
Da lächeln sie verschwörerisch und Jutta Lorenz erklärt: „Irgendwann kam der Gedanke auf, dass eine Modenschau doch toll wäre. Was hat Werden alles zu bieten? Das wollten wir den Kunden präsentieren.“

Der WerbeRing sagte auch nicht sofort Nein, doch es galt noch etliche dicke Bretter zu bohren. Welche lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.


Treffpunkt Kiosk St. Josef

Recep Geldi, Selkan Bozuk und Claudio Schlegtendal vor dem Kiosk St. Josef. Foto: Daniel Henschke
Recep Geldi, Selkan Bozuk und Claudio Schlegtendal. Foto: Daniel Henschke

Recep Geldi strahlt: „Unter Freunden bin ich nur als Rici bekannt, daher habe ich meinen Laden auch so genannt.“ Sein Kiosk St. Josef by Rici ist ein Treffpunkt geworden. Zum Verweilen einladende Tische mit ansprechender Dekoration, gut sortierte Regale mit Zeitschriften, Schokolade, Chips, dazu eine breite Palette an warmen und kalten Snacks und Getränken. 

Die Öffnungszeiten sind konkurrenzlos: „365 Tage im Jahr, montags bis sonntags von 8 bis 19 Uhr sind wir für unsere Kunden da.“ Die Lage ist ideal, direkt im Eingangsbereich des St. Josef Krankenhaus Werden: „Die Leute laufen mir geradezu ins Geschäft hinein.“ Das sah vor zwei Jahren noch ganz anders aus.


Konzert in Erinnerung an langjährigen WN-Redaktionsleiter Gereon Buchholz 

Chaeeun Jeong und Eunseo Kwan. Foto: Peter Noçon

Ein Violinenkonzert mit Klängen, die in klassischen Hörgewohnheiten nicht gemeinhin mit diesem Instrument verbunden werden, präsentierten sieben Studentinnen der Folkwang-Universität aus der Klasse Mintcho Mintchev auf hohem Niveau. 
Einen besonderen Anlass hatte das Konzert, denn es wurden zwei vom Geigenbauer Peter Greiner hergestellte Violinen vorgestellt, die durch die Folkwanghochschulstiftung angeschafft werden konnten und ausgewählten Stipendiaten als Leihgabe für ein bis zwei Jahre zur Verfügung gestellt werden. 
Die beiden von der „Hochschulstiftung Folkwang“ finanzierten besonderen Konzertgeigen durften die Studentinnen Chaeeun Jeong und Eunseo Kwan (v.l.) im Konzert präsentieren. Foto: Peter Noçon


Frage der Woche

Mit der Modenschau „FashionWerden“ im Haus Fuhr wird am Freitag, 10. Mai, ein neues Projekt in Werden gestartet.
Wie halten Sie es mit der Mode?