14 Mai

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 20/2020

Gastronomie und Geschäfte: die Neue Normalität in Werden

In der vergangenen Woche ist auch in Werden das eingekehrt, was man durchaus als „neue Normalität“ bezeichnen kann. Die Altstadt ist nun nicht mehr die Geisterstadt, die sie noch im März im Zuge der Beschränkungen wegen des Corona-Virus war. Nachdem die Läden schon seit einigen Wochen wieder Kunden begrüßen, dürfen auch die Gastronomen wieder ihre Türen öffnen. Doch nicht jeder Gastwirt macht mit Blick auf die strengen Auflagen von dieser Möglichkeit Gebrauch. 


Veranstaltungen wieder ab dem 30. Mai

Auf den ersten Blick scheint es ein Lichtblick zu sein für die Kultur- und Veranstaltungsbranche in der Corona-Zeit: Kleine Freiluft-Konzerte und -Aufführungen dürfen in NRW nach zwei Monaten Stillstand bereits seit Montag wieder stattfinden, Theater, Oper- und Konzerthäuser dürfen ab den 30. Mai wieder ihren Betrieb aufnehmen. Doch die Euphorie der Veranstalter hält sich in Grenzen, denn die der Corona-Pandemie geschuldeten strengen Auflagen machen der Branche weiter das Leben schwer. 


Zum 70. von Werner Dernbach

Die Finanzen immer im Blick: Das ist die Aufgabe von Werner Dernbach. Als Kassenprüfer im Vorstand des Werdener Bürger- und Heimatvereins (WBHV) erfüllt er damit eine besonders wichtige Aufgabe, ist es doch für den gemeinnützigen Verein besonders wichtig, dass viele Vorschriften beachtet werden. Somit ist er dem Verein, dem er seit vielen Jahren als Mitglied treu ist, eine bedeutende Stütze. Nun feiert Werner Dernbach seinen 70-jährigen Geburtstag – und der Verein und ganz Werden Stadt und Land gratulieren. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Ab dem 30. Mai dürfen wieder Konzerte und Theaterstücke stattfinden – aber coronabedingt unter erheblichen Auflagen. Freuen Sie sich, wieder Kulturaufführungen besuchen zu können? 

31 Dez

Gemütliche Brückstraße

WaddTischHeute mittag fiel es mir wie Christbaumlametta von den Augen. Mit ein wenig persönlicher Initiative kann die Brückstraße erheblich gemütlicher gestaltet werden. Mit noch mehr Mut stellen sich bald auch ein paar Stehsekt-Genießer an den Tisch; was kann dann einer einfach beruhigten Bundesstraße noch im Wege stehen? Das macht doch Mut für 2014. Und an der Abteistraße pflanzen wir als Stadtpiraten Bäume.