05 Mrz

Wann wird’s mal wieder richtig Winter?

 

Radlader bei der Feuerwache Werden/Heidhausen

“Wann wird’s mal wieder richtig Winter?” schrieb frei nach Rudi Carell ein spöttelnder Leser. Das kann ich auch nicht sagen. Aber da ist im Archiv ein Bild von Peter Prengel, das den Schnee zeigt, der am Heiligabend 2010 fiel. Das war schon eine Nummer. Hier ein Radlader auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr in Heidhausen.

15 Feb

Original — daneben

Ich könnte mich ja aufregen . . . aber mal im Ernst. Jetzt zieht Essen Original nach Zollverein um. Weg aus der Innenstadt. Selbst wenn das funktioniert, was soll das? Die Essener Innenstadt droht doch ohnehin zu veröden. Zuerst war Essen Original eine Veranstaltung, um Essener Künstler einmal vorzustellen, aber mit dem ersten Erfolg wollten es die Macher auch größer, also weg über die Essener Stadtgrenzen hinaus. Essener Künstler, ob Musik oder Comedy erreichen längst mehr als nur heimisches Publikum, siehe auch Folkwang, aber Provinz ist vermutlich noch in den Köpfen der EMG. Zusammen mit dem NRW-Fest als einmaliger Grund akzeptabel, aber nicht als zukünftiges Projekt. Für Zollverein mag das gut sein, Essens Innenstadt leistet dagegen ausgerechnet die Essener Marketing Gesellschaft  einen Bärendienst. Ganz traurig.

Ich könnte ja . . . schnell vergessen, dass die Straßen heute nach dem Schnee so voll waren. Ich bin ja bei meinem Törn durch Essen schnell durchgekommen. Und doch frage ich mich: Woran lag das? Können Essens Autofahrer so schlecht fahren, dass sie etwas Schnee und Matsch sofort ausbremst? Kann doch nicht sein. Ich habe bestimmt irgendetwas übersehen: Gleichzeitiger schwerer und von Schnee nicht beeinflusster Unfall auf allen Essener Autobahnen? Für Hinweise wäre ich dankbar.

 

20 Jan

Es gibt keinen Schnee mehr

Ich könnte ja das schreiben, was alle sagen: Es gibt keinen Schnee mehr. So sind wir eben, die Ü50, wahrscheinlich auch Ü40, wir erzählen aus vergangenen Zeiten und machen die Mädels und Jungs neidisch. Natürlich hatten wir nicht dauernd Schnee, und erst recht nicht an den Weihnachtstagen.

Aber es gab ihn, wenn dann für mehrere Tage, ja, wir haben Schneemänner gebaut.

Geht heute auch noch oft. Aber vor allem hatten wir eins, Schlinderbahnen, oft über mehrere Tage, dazuauch Gleitschuhe. Die gibt es noch zu kaufen, aber sie lohnen sich wirklich nicht mehr, weil der Schnee viel zu selten fest wird.

Damit konnte man nicht nur auf Schnee, Schlinderbahnen und Eisflächen Spaß haben, sondern auch Schlitten schneller machen und Schlittenketten steuern. Schlittenketten bildete man nicht, indem man die Schlitten aneinander band, sondern, indem sich einer auf den Schlitten legte und sich mit den Füßen in den Schlitten dahinter einhakte. Dass das nicht zu Fußbrüchen führte ist ebenso seltsam, wie es ungeheuren Spaß machte. Zum Trost für die Jungen: Dafür habt  Ihr heute Racingsmodelle, Schläuche und abgefahrene Ufos, die wir kaum nutzten. Aber es bleibt ein Manko: Schnee.

Jetzt habe ich doch geschrieben, was alle sagen. Aber all ihr U30 bis Ü15, fragt mal Eure Eltern, wie das damals war. Die haben wahre Abenteuerromane zu erzählen, von Kaperfahrten und so.

14 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 51/2017

Die Hespertalbahn lässt einen Personenwagen in die Luft gehen: Um ihn auf den Hof der Essener Arbeitsbeschäftigungsgesellschaft zu hieven, wurde der Waggon aus dem Jahr 1905 mit zwei Kränen transportiert. Dort wird der Waggon restauriert – in drei Jahren soll er dann bei Museumsfahrten wieder durchs Hespertal fahren.

Schnee und Eis hatte am Wochenanfang Werden im Würgegriff: Kein Bus fuhr mehr am Montag – darüber ärgerten sich nicht zuletzt die Schulleiterinnen der Werdener Gymnasien.

Unsere Umfrage dazu: Bei Schnee blieben die Busse der Ruhrbahn in den Depots. Haben Sie dafür Verständnis?

Außerdem freuen wir uns für Karl Mittweg, der für 70 Jahre im Dienste der Freiwilligen Feuerwehr geehrt wurde, und trauern um den stellvertretenden Bezirksbürgermeister Reinhold Schulzki.