11 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 45/2021

Sturmtief Ignatz sorgte im Essener Süden für einigen Schaden

Das Sturmtief fegte auch das Kreuz von der Turmspitze der St. Kamillus-Kirche. Lediglich der Blitzableiter verhinderte einen Absturz, der böse Folgen hätte haben können. Nachdem die Feuerwehr das Kreuz gesichert hat, wartet die Kirchengemeinde jetzt auf die Reparatur der weit sichtbaren Landmarke. 


Die Wanderfalken haben ein neues Bootshaus

„Ich weiß noch, wie wir hier fast jedes Wochenende gezeltet haben“, schwelgt Rolf Elberskirchen in Erinnerungen, als er den Hang auf dem Vereinsgelände im Löwental hinuntersieht, wo noch die alten Bootsschuppen stehen. „Wir wollten gar nicht mehr nach Hause.“ Dass diese grünen Schuppen bald der Geschichte angehören werden, stört den 87-Jährigen, der das erste Jugend-Mitglied der Kanugesellschaft (KG) Wanderfalke nach dem Zweiten Weltkrieg war, nicht: „Ich freu mich, dass hier noch vieles steht, aber auch, dass vieles weiterentwickelt wird.“ Und zu der Weiterentwicklung gehört das neue Bootshaus, das die Wanderfalken am Samstag feierlich eingeweiht haben. 


Mit 15 begann Jan Hermann, sich aktiv bei der Hespertalbahn zu engagieren. Die Begeisterung für die historische Eisenbahn, die zwischen Kupferdreh und Fischlaken pendelt, hat er quasi geerbt: „Mein Opa hat mich immer hier mit hingeschleppt“, lächelt der heute 21-Jährige. Einen Großteil seiner sechsjährigen aktiven Vereinszeit hat er sich einer 84 Jahre alten, ausrangierten Diesel-Kleinlok V2 gewidmet: Zusammen mit drei anderen Mitgliedern hat er vier Jahre an der Restaurierung der roten Rangierlok gearbeitet. Nun endlich rollt sie wieder. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Karneval und Corona: Sollten die Jecken erneut pausieren? 

26 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 52/2019

Neuer Pächter und Pläne für die Domstuben

Das Franz-Sales-Haus soll neuer Pächter der Domstuben werden: Die katholische Propsteipfarrei St. Ludgerus in Werden plant am Standort des früheren Kolpinghaus an der Brückstraße weitreichende Neuerungen. Ein „attraktives gastronomisches Angebot für die Menschen vor Ort“ samt modernen einladenden Veranstaltungsräumen für Gruppen und Gremien der Pfarrei sowie für Vereine und Verbände im Stadtteil seien ebenso geplant wie barrierefreie Hotelzimmer. Heißt es aus der Pfarrei. 


Traditionelle Nikolausfahrt mit historischer Lok

Außerdem gingen die Werdener Nachrichten mit der Hespertalbahn auf traditionelle Nikolausfahrt: Kinder aus benachteiligten Familien saßen in den vier Abteilwagen auf Einladung des ehemaligen Bürgermeisters Rolf Fliss und des Hespertalbahn-Vereins. Vornweg zog die Lok aus dem Baujahr 1956. Der Antrieb war echte Muskelarbeit, denn der Heizer sorgte mit dem Einschaufeln von Koks dafür, dass die notwendige Energie im Kessel brannte. 


Ein Blick zurück und nach vorne

Außerdem ist in der letzten Ausgabe des Jahres wieder Zeit für einen großen Jahresrückblick: Was waren die Themen im Jahr 2019 die Werden Stadt und Land bewegten? Und natürlich richten wieder Vertreter Werdener Vereine, Institutionen und Parteien Neujahrs-Grußworte an die Leser der Werdener Nachrichten. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Das Franz-Sales-Haus soll die Domstuben übernehmen. Eine gute Entscheidung? 

03 Mai

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 18/2018

In dieser Ausgabe gibt Diskussionen in Werden und Heidhausen, Blicke in die Zukunft und 60 Jahre zurück. Die Mädchen in Werden spielen gut Fußball, die Hespertalbahn dampft und die Köpfe rauchen.

Außerdem: Der Fischlift kommt ans Wehr.

Montag wird mit dem Bau des Fischlifts begonnen; die Fische können dann in einem Jahr los fahren, die Bürger jetzt schon eine aufwendige Ausstellung betrachten.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Nach der Frage, was in Werden-Land fehlt, geht es nun konkret um den Volkswald. 

Was meinen Sie, was dem Volkswald fehlen könnte? Sportplätze, Kinder- und Jugendspielplätze oder eine Redgeländestrecke? 

Falls Ihnen eine Antwort fehlt, schreiben Sie uns hier eine Mail!
18 Dez

Die Bilder der Woche, Ausgabe 51/2017

14 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 51/2017

Die Hespertalbahn lässt einen Personenwagen in die Luft gehen: Um ihn auf den Hof der Essener Arbeitsbeschäftigungsgesellschaft zu hieven, wurde der Waggon aus dem Jahr 1905 mit zwei Kränen transportiert. Dort wird der Waggon restauriert – in drei Jahren soll er dann bei Museumsfahrten wieder durchs Hespertal fahren.

Schnee und Eis hatte am Wochenanfang Werden im Würgegriff: Kein Bus fuhr mehr am Montag – darüber ärgerten sich nicht zuletzt die Schulleiterinnen der Werdener Gymnasien.

Unsere Umfrage dazu: Bei Schnee blieben die Busse der Ruhrbahn in den Depots. Haben Sie dafür Verständnis?

Außerdem freuen wir uns für Karl Mittweg, der für 70 Jahre im Dienste der Freiwilligen Feuerwehr geehrt wurde, und trauern um den stellvertretenden Bezirksbürgermeister Reinhold Schulzki.