09 Sep

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 37/2021

Gute Stimmung bei der ersten Appeltatenkirmes nach dem Lockdown

Wo in den Coronazeiten noch weitestgehend gähnende Leere herrschte zwischen Los- und Würstchenbuden, Fahrgeschäften und Bierstand, sind diesmal allerlei gut gelaunte Gesichter zu sehen auf der Appeltatenkirmes. Die Menschen lachen und quatschen vergnügt, während sie über den Platz schlendern, freudiges Geschrei war von den Passagieren zu hören, die sich vom „Twister“ durch die Luft wirbeln ließen, der Duft von gebrannten Mandeln, Bratwurst, Zuckerwatte und Popcorn verbreitete sich. Zuschauer und Schausteller ziehen ein positives Fazit der ersten Appeltatenkirmes nach dem Lockdown. 


Panne bei Briefwahl-Benachrichtigungen

Briefwahl liegt im Trend: Nicht zuletzt wegen der immer noch nicht vollends besiegten Corona-Pandemie wollen immer mehr Bürger den Gang ins Wahllokal meiden und stattdessen daheim ihr Kreuz machen zur Bundestagswahl – so wie Günther Schwartz, der nahe vom Pastorsacker wohnt. „Doch ich habe immer noch keine Wahlbenachrichtigung bekommen“, ärgert sich der 83-Jährige, der nun fürchtet, gar nicht von seinem Wahlrecht Gebrauch machen zu können – zumal er ohne Wahlbenachrichtigung nicht wisse, in welches Wahllokal er gehen muss, falls es mit der Briefwahl nicht mehr klappt. Bei der Stadt Essen räumt man auf Nachfrage der Werdener Nachrichten ein, dass rund 900 Wahlberechtigte im Werdener Raum von einer Panne beim Verschicken der Benachrichtigung betroffen sind. 


Ludgerus-Festmesse bei bestem Wetter

Es war Ludgerusfestwetter – blauer Himmel und Sonnenschein. Und die Festmesse fand nach vielen Jahren wieder auf dem Abteihof statt. Die Atmosphäre und die Feier trugen sich wechselseitig zu einem sehr guten Verlauf des Ludgerusfests. Da dachte niemand mehr daran, dass die Festmesse wegen der Coronaviruspandemie statt in der Kirche auf die Weite des Platzes verlegt worden war. 


Domstuben, Kolpinghaus, Gesellenhaus: Drei Namen, drei Häuser der Werdener Geschichte

Nicht mehr vielen, eher einigen wenigen ist die Tradition einer wichtigen Stütze des gesellschaftlichen Lebens in Werden noch klar bewusst. Jetzt, da die Zukunft dieser altehrwürdigen Institution nachhaltig gefährdet ist, bietet sich eine Rückschau auf Beginn und vorläufiges Ende der Werdener Kolpinghäuser an. Begründet haben sie sich im Wirken des katholischen Gesellenvereins zu Werden, der noch heute als ehrwürdig ergraute Kolpingsfamilie besteht. Der erste Teil befasst sich mit dem ersten Kolpinghaus, das von 1882 bis 1945 Bestand hatte: Wie es zu Verein und Versammlungshaus gekommen ist. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Reichen vier Tage Appeltatenkirmes? 

29 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 35/2019

Kirchliches und Weltliches liegen an diesem Wochenende nah beieinander. Das Ludgerusfest beginnt heute Abend um 19 Uhr mit der Schreinerhebung und endet Sonntagabend mit der Rückführung des Schreins. Und parallel läuft am Sonntag ein Fest um ausgerechnet das Obst, das im Christentum als Symbol für den Sündenfall gilt: den Apfel. Die wichtigsten Details zu allen Festivitäten an diesem Wochenende – und was auf Autofahrer wegen der Konzerte von den Fantastischen Vier und Marteria & Casper zukommt – steht in den neuen Werdener Nachrichten!


Die E-Scooter rollen

Seit einer Woche rollen E-Scooter durch Essen: Der Anbieter Lime bietet seitdem solche elektrischen Tretroller in der Innenstadt. Prompt häufen sich die Beschwerden über Nutzer, die mit den E-Scootern durch Fußgängerzonen und über Bürgersteige brettern – obwohl dies ausdrücklich verboten ist. Werdener Fußgängern bleiben großflächige Ausweichmanöver vorerst erspart. Ein entsprechendes Leihangebot für die Altstadt und Umgebung ist nicht in Sicht – noch nicht. Bei der Stadtverwaltung rechnet man damit, dass sich das bald ändern könnte. 


Tempo 30 im Löwental?

Die Verkehrssituation im Löwental ist durchaus unübersichtlich: Insbesondere sonntags kann man mal den Überblick verlieren, wenn Autos die Sportstätten und -plätzen sowie das ehemalige Freizeitbad ansteuern, während auch eine Vielzahl an Wanderern und Radfahrern dort unterwegs sind. Nicht zuletzt deshalb forderte die SPD in der Bezirksvertretung IX Tempo 30 in diesem Bereich. Doch entgegen den Worten der Verwaltung hat sich diesbezüglich bis heute nichts getan. Die Details – und wie es weitergeht – verraten die Werdener Nachrichten. 


Bilder der Werdener Schulanfänger

Und: Alle reden vom Fotoverbot an Schulen: Wir haben – mit Erlaubnis der jeweiligen Schulleitungen – die neuen Fünftklässler der Gymnasien und die Schulanfänger in den Grundschulen fotografiert. Die Bilder der neuen Gymnasiasten gibt es in dieser Ausgabe, die der Grundschüler in der nächsten! 

04 Apr

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 14/2019

Es gehört zum Alltag in Innenstädten, dass Geschäfte schließen, zeitweise leer stehen und wieder neue eröffnen. Auch die Besucher und Kunden der Werdener Altstadt sind Veränderungen in der Fußgängerzone gewöhnt. Doch entlang der Hufergasse könnte es nun bitter werden: Gleich mehrere Geschäfte planen, demnächst dicht zu machen. Die Werdener Nachrichten sprach mit den Laden-Inhaberinnen über die Gründe. 

Wir schauen zudem auf die Vorbereitungen zu Werdens jüngstem Fest-Zugang: Das Apfelfest soll am ersten September-Sonntag die Appeltatenkirmes und das Ludgerusfest mit einer langen, decketen Tafel ergänzen. Noch bis Ende April können sich Werdener mit Apfelrezepten beteiligen – und es werden jetzt vor allem Alternativen zum Apfelkuchen gesucht. 

Außerdem haben wir mit Stephan Sülzer gesprochen: Der 45-Jährige wurde von der CDU-Bezirksfraktion zum neuen Vorsitzenden gewählt. Sülzer ist aber auch Sportler und leitet seit Jahren den Handballkreis Essen. Mit neuen Ideen versucht er, dem Trend sinkender Mannschaftsmeldungen entgegen zu wirken. Welche das sind, verrät er in den Werdener Nachrichten! 

Und natürlich ist die neue Ausgabe wieder rappelvoll mit Berichten und Reportagen über Sport, Kultur, Politik und Gesellschaft aus Werden Stadt und Land! 

Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Ist die Werdener Altstadt noch attraktiv? 

07 Sep

Nachtrag: Die Frage der Woche zum Ludgerusfest

Hier als Ergänzung zur aktuellen Zeitungsausgabe die Ergebnisse unserer letzten Umfrage.

Worauf freuen Sie sich beim Ludgerusfest am meisten?

a) Schreinerhebung, die Heiligen Messen und die Prozession sind Pflichtprogramm für jeden Werdener! 27%

b) Ich freue mich am meisten auf die Appel-Tatenkirmes. 9%

c) Kirmes und der religiöse Rahmen gehören zusammen – ich finde beides gleich wichtig. 37%

d) Ob religiös oder weltlich: Mir ist das ganze Treiben ziemlich Wurst. 27%

30 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 35/2018

An diesem Wochenende wird Werden wieder vom Ludgerusfest bestimmt. Das kirchliche Fest verbindet Religiöses mit dem weltlichen Vergnügen der Appeltaten-Kirmes. Das Musiker-Duo Phony Club will Werdens wichtigstem Fest mit dem elektronischen Popstück „Ludgerus Day – Apples and Bones“ ein musikalisches Denkmal setzen.

Ein Denkmal für Ludgerus stellt auch der nach ihm benannte Brunnen dar, der am 2. September seinen 40. Geburtstag feiert. Wir gratulieren mit einem kleinen Rückblick auf seine Entstehung.

Neu im Werdener Werbering ist Klaus Strehlau: Er übernimmt die Geschäftsführung des Vereins: Wir sprachen mit ihm über seine Pläne und Ideen für den Verein und das Städtchen.

Auch für viele Kinder steht ein Neuanfang an: Sie sind nun Sextaner und offiziell Gymnasiasten. In den Werdener Nachrichten finden Sie Klassenfotos der neuen Fünften des Mariengymnasiums und des Gymnasiums Werden. In der nächsten Woche folgen die I-Dötzchen der Grundschulen.

Außerdem: An einem Discounter an der Ruhrtalstraße wurden innerhalb weniger Tage gleich zwei Senioren Opfer von Taschendiebstählen. Details in der aktuellen Ausgabe der Heimatzeitung.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Das Ludgerusfest startet heute: Worauf freuen Sie sich am meisten? 

Die Bilder der Woche