22 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 34/2019

Gegenwind nach Bonmann-Interview

Heftigen Widerspruch erntet Michael Bonmann mit seinen Äußerungen zum beabsichtigten Umgang mit der AfD nach der Kommunalwahl 2020. Auf die Frage ob er keine Berührungsängste habe, mit der AfD zusammenarbeiten, antwortete er im Interview mit den Werdener Nachrichten: „Ausgrenzen ist der falscheste Weg“. Auch innerhalb seiner eigenen Partei sieht man das völlig anders. Wie die CDU im Essener Süden reagieren, aber auch die Reaktionen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.


Apfelfest und verkaufsoffener Sonntag

Alles dreht sich um den Apfel: Als „Apfelfest“ vermarktet der Werdener Werbering die Aktionen, mit denen die Gastronomen und Geschäfte in der Altstadt ihre Kunden während des verkaufsoffenen Sonntags am 1. September von 13 bis 18 Uhr in ihre Ladenlokale locken will. Von der Appeltate bis zum Apfelkorn ist vieles dabei. Die Werdener Nachrichten verraten alle wichtigen Details. 


In Nepal wurden Betroffene des Erdbebens medizinisch und mit Nahrungsmitteln versorgt. Darüber hinaus hat Cap Anamur zwei Schulen gebaut und zwei Brunnen zur Versorgung der Schüler und Dorfbewohner gebohrt.

Cap Anamur feiert 40jähriges

Am 31. August ist runder Geburtstag: Seit 40 Jahren unterstützt Cap Anamur Menschen dort, wo Hilfe benötigt wird – ganz unabhängig von Religion, Politik oder dem Interesse der Medien. „So konnten wir in über 60 Ländern etwa 25 Millionen Patienten behandeln, circa acht Millionen Kinder impfen und unzählige Leben retten“, lautet die erfreuliche Bilanz zum Jubiläum. Mit dem Werdener Kinderarzt und Cap-Anamur-Vorsitzenden Dr. Werner Strahl blicken wir zurück auf die Arbeit des Hilfsprojekts. 
Wenn Sie die Arbeit von Cap Anamur mit einer Spende unterstützen wollen, können sie das hier tun.


Zeitzeuge berichtet über die Zeit des Nationalsozialismus in Werden

Karl-Heinz Steven war 40 Jahre Lehrer, Rektor in Katernberg. In Werden kennen ihn viele aus dem Erzählkreis der Ludgeri-Stiftung. Im Gymnasium Werden berichtete der 95-jährige Zeitzeuge anschaulich und strukturiert von seiner Jugend zur Zeit des Nationalsozialismus. Die Werdener Nachrichten dokumentieren den eindrucksvollen Vortrag.

Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Wie sollte die Bezirksvertretung nach der Kommunalwahl mit der AfD umgehen? 

04 Apr

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 14/2019

Es gehört zum Alltag in Innenstädten, dass Geschäfte schließen, zeitweise leer stehen und wieder neue eröffnen. Auch die Besucher und Kunden der Werdener Altstadt sind Veränderungen in der Fußgängerzone gewöhnt. Doch entlang der Hufergasse könnte es nun bitter werden: Gleich mehrere Geschäfte planen, demnächst dicht zu machen. Die Werdener Nachrichten sprach mit den Laden-Inhaberinnen über die Gründe. 

Wir schauen zudem auf die Vorbereitungen zu Werdens jüngstem Fest-Zugang: Das Apfelfest soll am ersten September-Sonntag die Appeltatenkirmes und das Ludgerusfest mit einer langen, decketen Tafel ergänzen. Noch bis Ende April können sich Werdener mit Apfelrezepten beteiligen – und es werden jetzt vor allem Alternativen zum Apfelkuchen gesucht. 

Außerdem haben wir mit Stephan Sülzer gesprochen: Der 45-Jährige wurde von der CDU-Bezirksfraktion zum neuen Vorsitzenden gewählt. Sülzer ist aber auch Sportler und leitet seit Jahren den Handballkreis Essen. Mit neuen Ideen versucht er, dem Trend sinkender Mannschaftsmeldungen entgegen zu wirken. Welche das sind, verrät er in den Werdener Nachrichten! 

Und natürlich ist die neue Ausgabe wieder rappelvoll mit Berichten und Reportagen über Sport, Kultur, Politik und Gesellschaft aus Werden Stadt und Land! 

Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Ist die Werdener Altstadt noch attraktiv?