17 Feb

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 7/2022

Werdener Werbering mit Kunst und Weinfest, Tuchmarkt und weiteren Ideen

„Wein und Kunst“ heißt ein neues Veranstaltungsformat, an dem der Werdener Werbering aktuell arbeitet: Für rund 14 Tage, eine Woche vor und eine Woche nach dem 12. Juni, sollen Kunstwerke wie Bilder oder Skulpturen in den Geschäften und geeigneten Räumlichkeiten ausgestellt werden. „Ergänzend ist am Wochenende vom 10. bis 12. Juni ein Weinfest geplant“, so Werbering-Vorsitzende der Peter Allmang. 
Zunächst soll am Sonntag, 27. März wieder der bewährter Frühjahrsmarkt stattfinden. „Für den Stoff- und Tuchmarkt dürfen wir wie gewohnt wieder den Schulhof nutzen“, so Allmang. Die Sondernutzungsgenehmigung und die weiteren notwendigen Genehmigungen seien bereits beantragt. 

In der  zweiten Jahreshälfte, am 4. September, ist dann die zweite Auflage des Apfelfests geplant, in Verbindung mit den traditionellen Aktivitäten des Ludgerusfestes. 
„Obwohl wir erst einmal hoffen, dass wir ein schönes Frühjahr, einen angenehmen Sommer und Herbst haben werden, ist der Vorstand und der Beirat gedanklich bereits bei der Weihnachtsbeleuchtung und dem Weihnachtsmarkt am Jahresende“, so Allmang, der den Budenzauber für das erste Adventswochenende vom 25. bis 27. November in Aussicht stellt. 
Im Rat der Stadt werden in der kommenden Woche die verkaufsoffenen Tage beschlossen. Neben dem Stoff- und Tuchmarkt sind für das erste Halbjahr, das bis August geht, der 27. März, Samstag, 11. Juni, und Sonntag, 12. Juni, geplant.

Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe!


Hammer Straße in Fischlaken: Geplante Vollsperrung durch Straßen.NRW voraussichtlich auf 8. März verschoben.

Zur Beseitigung von Hochwasserschäden Arbeiten auf der Hammer Straße in Fischlaken war vorgesehen, dass diese ab vergangenen Montag unter Vollsperrung fortgeführt werden. Diese soll nun voraussichtlich ab 8. März erfolgen.
Bis dahin steht dem Verkehr in beiden Fahrtrichtungen nur eine Fahrspur zur Verfügung. Es kommt eine Baustellenampel zum Einsatz. Während der Starkregenereignisse im Sommer 2021 wurden im Bereich der Hammer Straße die Böschung und sowie die Straße selbst durch den Hochwasser führenden Hesperbach beschädigt. Nun müssen einzelne Bäume entfernt und ein bestehender Forstweg vorübergehend zu einer Baustraße ausgebaut werden. Während der geplanten Vollsperrung wird eine weiträumige Umleitung über die Straßen Hespertal, Hefel und Hefeler Straße bis nach Velbert und dann zurück über die Werdener Straße, Bergische Landstraße und Heidhauser Straße nach Essen eingerichtet.


Haltestelle „Zum Timpen“ geht in Betrieb: Quartierbus-Linie 190 stoppt zwischen Papiermühle und Geilinghausweg

Die Quartierbus-Linie 190 erhält Montag, 21. Februar, eine zusätzliche Haltestelle. Zwischen den Haltestellen  Papiermühle und Geilinghausweg befindet sich dann die weitere „Zum Timpen“.

Seit dem 7. Januar 2021 fährt die Quartierbus-Linie 190 einmal in der Stunde ab Essen-Werden S über die  Papiermühle und Geilinghausweg, über die Ruhrlandklinik zum Heidhauser Platz und zurück.  Dazu erklärt der stellvertretende Bezirksbürgermeister Benjamin Brenk (SPD): „Das ist ein weiterer Baustein für einen attraktiven Nahverkehr in Werden und Werden-Land. Schon die Einrichtung dieser Linie nach dem Wegfall der alten Linie 190 war eine Pionierarbeit von Politik, Bürgerschaft und Vertretern der Ruhrlandklinik. Wir waren sehr zufrieden, als es geklappt hat. Und in vielen Gesprächen mit den Bürgerinnen und Bürgern habe ich gehört, dass diese Linie auch gebraucht wird. Ich habe mich immer dafür stark gemacht, die neuen Quartiersbuslinien in Werden nach einer ersten Erprobungsphase zu optimieren und attraktiver zu machen. Das ist mit Einrichtung der neuen Haltestelle „Zum Timpen“ nun auch gelungen.“ Sie wird am Samstag „eingeweiht“.  


Bücherschränke fürs Werdener Land

„Im Stadtteil Fischlaken wohnen viele lesebegeisterte Bürgerinnen und Bürger.“ Dies haben die hiesigen Grünen festgestellt, und darum möchten sie einen neuen Bücherschrank auf dem kleinen Platz am Lürsweg, Ecke Wintgenstraße errichten. Einen entsprechenden Antrag stellen sie in der kommenden Sitzung der Bezirksvertretung am Montag, 21. Februar, 16 Uhr, im Ratssaal des Essener Rathauses.


Städtische Zuschüsse für zwanzig vereinseigene Sportstätten beschlossen

Der Ausschuss für die Sport- und Bäderbetriebe Essen hat zusätzliche Zuschüsse für 20 vereinseigene Sportstätten gemäß der städtischen Sportförderungsrichtlinien beschlossen.

Danach können Vereine, denen im laufenden Jahr nachweislich besondere Belastungen bei der Unterhaltung ihrer vereinseigenen Sportstätten entstanden sind, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Finanzmittel auf Antrag eine weitere Unterstützung erhalten. Vier Sportstätten in Werden und am Baldeneysee dürfen sich freuen, dass Restmittel aus dem Förderprogramm für 2021 übrig sind, und ihnen Unterhaltungszuschüsse gegeben werden konnten. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: Wie empfinden Sie den Corona-Lockerungsplan in den geplanten drei Stufen?

26 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 35/2021

Standesgemäßer Empfang für Schützen-Brautpaar

Die amtierenden Schützendame des BSV Gut Ziel Essen Werden-Heidhausen 1926, Andrea Illner, heißt jetzt Pieper: Denn sie gab ihrem Lebensgefährten Christian Pieper das Ja-Wort. Die Trauung fand am letzten Freitag im Standesamt Kettwig statt. Die Schützen haben das Brautpaar nach der Trauung vor dem Standesamt standesgemäß empfangen. 


Weihnachtsmarkt in Werden entfällt auch 2021

In der Kasse des Werdener Werberings herrscht Ebbe. „Die Rücklagen sind komplett aufgebraucht“, bringt Geschäftsführer Peter Allmang, der jüngst bei der Mitgliederversammlung auch zum neuen Vorsitzenden gewählt wurde, es auf den Punkt. Und eben diese prekäre Finanzsituation ist auch der Hauptgrund, warum es auch in diesem Jahr in Werden keinen Weihnachtsmarkt geben wird, nachdem er bereits 2020 coronabedingt ausfallen musste. Selbst die Weihnachtsbeleuchtung ist in Gefahr. 


Open-Air-Messe beim Ludgerusfest

Am ersten Septemberwochenende dreht sich in Werden wieder alles um den Heiligen, der vor gut 1200 Jahren die frühere Abtei Werden und das Bistum Münster gegründet hat. Coronabedingt ist anstelle der Prozession eine Open-Air-Messe mit Bischof Overbeck geplant. 


Heimatverein trifft sich am Steg 3

Ein absolutes Juwel ist es geworden, das sanierte Steg 3 am Baldeneysee. So lautete schon beim Betreten der Terrasse der einhellige Tenor beim Stammtisch des Werdener Bürger- und Heimatvereins (WBH). Hier, zwischen Wasserkante und Uferpromenade, trafen sich am vergangenen Mittwoch bei bestem spätsommerlichen Wetter gut 20 Mitglieder und Interessierte. Klar, dass es da nicht lange bei der Einmütigkeit bleibt – soll es auch nicht, schließlich geht es hier nicht um einen Vorstandsbeschluss, sondern um einen angeregten Austausch, was Werden bewegt. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Wäre der Platz der Werdener Feintuchwerke ein geeigneter Platz für mehr Veranstaltungen, wie zum Beispiel den Weihnachtsmarkt? 

03 Jul

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 27/2020

Werdener Traditions-Feste finden 2020 nicht statt

Wegen der Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie wird es in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt in Werden geben – erstmals seit 41 Jahren. Das hat der Werdener Werbering in einem Brief an seine Mitglieder bekanntgegeben. Nachdem das Großveranstaltungsverbot bis Ende Oktober verlängert worden ist, hat der Vorstand beschlossen, sämtliche fürs zweite Halbjahr geplanten Veranstaltungen abzusagen. Neben dem Weihnachtsmarkt ist damit auch das „Herbstliche Werden“ samt Stoff- und Tuchmarkt sowie Bauernmarkt und das eigentlich für 6. September vorgesehene Apfelfest, das im vergangenen Jahr seine erfolgreiche Premiere feierte, betroffen. Die Dtails stehen in den aktuellen Werdener Nachrichten. 


40 Jahre Engagement für Werden

Für den Werdener Werbering dürfte der Wegfall des Weihnachtsmarktes in diesem Jahr besonders bitter sein, nicht zuletzt weil die eigene Geschichte so eng mit der des Weihnachtsmarkts verknüpft ist: Der erste Werdener Weihnachtsmarkt, damals noch unter dem Namen „Nikolausmarkt“ beworben, im Jahr 1979 war die Initialzündung für den Werdener Werbering: 32 Mitglieder zählte der Werdener Werbering bei seiner Gründungsveranstaltung im Mai 1980. Heute, 40 Jahre später sind es gut 50 Mitglieder mehr. Die Werdener Nachrichten blicken zurück auf 40 Jahre Engagement für Werden. 


Abi-Portraits in der Waddischen

Corona beeinflust auch die Feierlichkeiten für die Abiturienten. Auch Gruppenfotos sind wegen der geltenden Abstandsregelung nicht möglich. Wir haben dennoch die Abiturienten des Mariengymnasiums mit Namen und Bild eingefangen und haben sie in der aktuellen Ausgabe abgedruckt.


Abstimmen bei unserer Frage der Woche
Kein Weihnachtsmarkt in Werden in diesem Jahr: Ist die Entscheidung richtig? 

11 Dez

Die Bilder der Woche, Ausgabe 50/2017