23 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 51/2021

Die Redaktion wünscht Frohe Weihnachten!


Unverständnis für Domstuben-Umbaupläne

Die Ankündigung der Propsteipfarrei, die Domstuben durch einen Neubau ersetzen zu wollen, stößt bei vielen auf Unverständnis. Auch vom Pfarrgemeinderat kommt Kritik – insbesondere an der Kommunikation von Seiten der Pfarrei. „Eine explizite Entscheidung für einen Neubau hat es nicht gegeben“, widerspricht etwa Pfarrgemeinderat-Mitglied Ulrich Wiesweg der Darstellung, die die Propsteipfarrei in einem Schreiben zum aktuellen Planungsstand zur Pfarreientwicklung veröffentlicht und im Gespräch mit den „Werdener Nachrichten“ bekräftigt hat. 
Indes hat das Amt für Denkmalpflege des Landschaftsverbands Rheinland (LVR), das das Gebäude im Oktober zusammen mit dem städtischen Denkmalamt besichtigt hatte, das Gebäude als „Erhaltenswerte Bausubstanz“ eingestuft. Welche Bedeutung und eventuelle Folgen das hat, verraten die Werdener Nachrichten in ihrer Weihnachtsausgabe! 


Werdener Hilfsvereine für Ghana und Guatemala

Die Heidhauserin Heike Asmuth arbeitet als Krankenschwester in der ambulanten Anästhesie, mit Schwerpunkt zahnärztlicher Eingriffe bei Kindern. Der eingetragene Hilfsverein „Ghana Rural Health Care Support“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die armen Dörfer in der „Eastern Region“ Ghanas zu unterstützen. Heike Asmuth ist Gründerin und Vorsitzende dieser karitativen Vereinigung. Ihr Bruder hatte eine Ghanaerin geheiratet, die schon länger in Deutschland lebte: „Aber sie hat noch eine große Verwandtschaft in Afrika und viele Geschwister.“ 

2001 macht Fiamma Rupp ihr Abi am Gymnasium Werden. Um Erfahrungen zu sammeln, geht sie anschließend für ein Jahr als Hilfslehrerin nach Guatemala. Doch die ärmlichen Verhältnisse in dem zentralamerikanischen Land prägen sie nachhaltig. Um den Menschen und Familien vor Ort zu helfen, gründet sie 2004 die Hilfsorganisation „Sichere Perspektiven – Secure Perspectives“. Bis heute engagiert sie sich vor Ort, besucht regelmäßig „ihr“ Dorf Belejú in Guatemala – auch wenn sie seit Jahren hauptamtlich für die Unicef in New York tätig ist, für die sie sich zurzeit bei einem Einsatz in Burkina Faso befindet. 


Werdener Weihnachtsrätsel ist gelöst

„Bei der Stapelung der Wohnungen nach oben geht zuerst der Mensch zugrunde und dann die Natur.“: So lautet das in unserem Weihnachtsrätsel gesuchte Zitat von Friedensreich Hundertwasser (1928 – 2000). Dieser Lösungssatz ist allerdings nur die erste Hälfte des Zitats. Weiter heißt es: „Bei der Stapelung in die Breite läuft es umgekehrt.“ Die Namen der glücklichen Gewinner finden sich in der aktuellen Ausgabe der Werdener Nachrichten! 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Beeinflusst Sie die Corona-Lage in Ihren Weihnachtsplanungen?

19 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 51/2019

Wie geht es weiter mit dem Café Olé?

Das Café Olé ist schon ein ganz besonderes Café: Die Schüler der Theodor-Fliedner-Schule bewirten an ihrem freitäglichen „Praxislerntag“ die Gäste nicht nur. Die Fischlaker Schüler kaufen ein, berechnen Mengen und backen Waffeln. Doch ist für das nächste Jahr nichts mehr sicher: Lehrermangel an der Förderschule gefährdet das Projekt. 


Gestoppten Dieselfahrverbote haben ihren Preis

Nach der – vorläufigen – Einigung der Stadt Essen mit der Deutschen Umwelthilfe sind Dieselfahrverbote, die auch in der Werdener Altstadt drohten, erst einmal vom Tisch. Doch die Einigung hat ihren Preis: So sollen unter anderem temporäre Parkverbote an der Brückstraße die Stickoxid-Werte aufs gesetzlich vorgeschriebene Maß senken. Aber Politiker fürchtet negative Folgen für Geschäftsleute und Fußgänger. 


Jubiläum: 25 Jahre Sichere Perspektiven

Ein Jahr Auslandsaufenthalt veränderte ihr Leben: Nachdem sie 2001 ihr Abitur am Gymnasium Werden absolvierte, ging Fiamma Rupp für ein Jahr lang als Hilfslehrerin nach Guatemala. Die ärmlichen Verhältnisse, die ihr in dem zentralamerikanischen Land begegneten, wollte die junge Frau nicht tatenlos hinnehmen. Nachdem sie zunächst anfing, bei Familie und Freunden Geld zu sammeln, gründete Rupp 2004 die Hilfsorganisation „Sichere Perspektiven – Secure Perspectives“. Jetzt hat diese Organisation ihr 25-jähriges Jubiläum gefeiert – und in diesen 25 Jahren ist Fiamma Rupp immer wieder nach Guatemala gereist, um vor Ort zu helfen. Auch manches Weihnachtsfest hat sie dort verbracht. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Ist ein Parkverbot zu Stoßzeiten auf der Brückstraße sinnvoll?