11 Feb

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 7/2021

Was wird aus dem Kardinal-Hengsbach-Haus?

Das Gerücht schwelte schon längere Zeit – und noch vor zwei Monaten hat das Bistum Essen eine entsprechende Anfrage der „Werdener Nachrichten“ dementiert. Doch nun ist es offiziell: Das Bistum Essen will das Kardinal-Hengsbach-Haus aufgeben. Grund sei die finanzielle Situation: Seit mehreren Jahren stehe zur Debatte, ob langfristig drei Bildungshäuser aufrechterhalten werden können, so Bistums-Sprecher Ulrich Lota. Die Folgen der Corona-Pandemie haben nun die Entscheidung zu Ungunsten des einstigen Priesterseminars in Werden beschleunigt. Indes beginnt die Diskussion zur Nachnutzung: Die CDU fordert den Erhalt des Gebäude-Ensembles und bringt – wie auch die Grünen – ein Hotel ins Spiel. 


NaBu, Alpenverein und Uhus – Der Steinbruch sorgt weiter für Gesprächsstoff

Ob der Ruhrverband den Steinbruch an der Laupendahler Landstraße tatsächlich an den Deutschen Alpenverein (DAV) verkaufen wird, steht noch in den Sternen – auch wenn der Verband entsprechende Gespräche mit der Sektion Essens des Vereins bestätigt. Dieser zeigt sich verwundert über die Einlassungen des Naturschutzbundes (Nabu) Ruhr bezüglich der Absichten des DAVs: Dieser wolle schließlich ebenso den Uhu schützen. Denn im Gegensatz zum Nabu Ruhr glaubt der DAV Sektion Essen, dass der Schutz des Uhus sich mit behutsamen Kletteraktivitäten sehr wohl in Einklang bringen lasse – und gewährt einen Blick in seine Planungen für den Steinbruch, die das bestätigen sollen. Indes bekräftigt auch die Stadt Essen ihre Kaufabsichten für das Areal, um es als Naturschutzgebiet auszuweisen. 


Online-Karneval mit Völl Freud

Corona macht auch dem traditionellen Karnevals-Geschehen einen Strich durch die Rechnung. Lange Gesichter wollen die Werdener Karnevalsvereine deshalb aber noch lange nicht machen. Am Wochenende werden zumindest bei Völl Freud und den „Bollerwagen-Narreteiern“ lachende Minen und Kostüme zu sehen sein – wenn auch nicht durch die Gassen ziehend, aber virtuell im Netz. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Um den Werdener Steinbruch wird gestritten: Soll das Gebiet zum Schutze des Uhus komplett gesperrt bleiben oder behutsam für Kletterer geöffnet werden? 

05 Jul

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 27/2018

Essen zieht mehr Touristen an – und Werden hat seinen Anteil daran: das berichtet der Geschäftsführer der Essener Marketing Gesellschaft Richard Röhrhoff.

Jedoch müsse man die Schönheiten des Stadtteils Werden noch mehr herausstellen.

Dazu gehören die Parkanlagen und Spielplätze aktuell gerade nicht: Mit der Firma, die ebendort für die Pflege zuständig gibt, hat die Stadt aktuell ihre Probleme – das hat sie der Bezirksvertretung unlängst gebeichtet.

Darüber aufzuregen, lohnt nicht, denn Stress ist eine Hürde auf dem Weg zu einem glücklichen Leben. Was man noch alles tun kann, um Erfüllung zu finden, können die Vertreterinnen des weiblichen Geschlechts beim nächsten Frauen-Gesundheitstag erfahren.

Wir verraten, was die Besucherinnen im Kardinal-Hengsbach-Haus erwartet.

Außerdem gratulieren wir den frisch gebackenen Abiturienten des Gymnasiums Werden!

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Ist Werden geeignet, um ein Kleinod für Touristen zu werden? 

Die Bilder der Woche