31 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 13/2022

Werdener Schülern organisieren Spendenbasar für die Ukraine

Vierstimmiger Gesang begrüßte die Besucher morgens auf dem Spendenbasar, den die Schülervertretung des Gymnasiums Werden organisiert hatte. „Rund 50 Schülerinnen und Schüler an etwa 20 Tischen haben sich angemeldet“, berichtet Lukas Stollenwerk von der Schülervertretung. Auch Schülerinnen und Schüler anderer Schulen in Werden haben allerlei auf die Beine gestellt, um den vom Krieg gebeutelten Ukrainern zu helfen. 


Positives Fazit mit Luft nach oben nach verkaufsoffenem Sonntag mit Stoff- & Tuchmarkt

Durchgängig positive Rückmeldungen bekam Peter Allmang, Vorsitzender des Werdener Weberings, zum verkaufsoffenen Sonntag, der den Frühlings-Stoff- und Tuchmarkt flankierte, seitens der Werdener Händler und Gastronomen. Nicht ganz so positive Resonanz erhielt Geschäftsführer Rolf Sachtleben von den Tuchhändlern, die dieses Jahr in etwas geringerer Schar nach Werden kamen. Auch die Beschicker auf dem Postparkplatz beschrieben das Geschehen eher als „auf und ab“ mit Luft nach oben. 


Verkehrskonzept: neues Gutachten oder sofort Tempo 30?

Während die Verwaltung angekündigt hat, mit neuerlichen Gutachten die Umsetzbarkeit des Verkehrskonzepts Werden zu prüfen und eventuell aktuellen Erfordernissen anzupassen, wollen einige Politiker nicht so lange warten. „Hier im Gremium ist es unstrittig, dass das Problem fortbesteht“, stellt Hildegard Demmer von den Grünen am Dienstag in der Sitzung der Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig/Bredeney) im Essener Rathaus fest. Sie schließt sich der Forderung der CDU Werden an, Tempo 30 im Kernbereichen der B 224 einzuführen. 


Grillproblematik auf der Brehm – Lösungsvorschläge und Kontrollen werden gefordert

Das Wochenende brachte nicht nur eitel Sonnenschein, sondern auch zahlreiche Tagestouristen nach Werden. Und nicht alle erfreuten sich an die Besucherströme, die vor allem in Werdens Grünanlagen mächtig Dampf machten. „Die Grill-, Gröhl- und Müllsaison auf der Brehminsel hat begonnen“, ärgert sich ein Leser der Werdener Nachrichten, „und das mit ortspolitisch korrekter zu tolerierender Rücksichtlosigkeit gegenüber Werdener Bürgern“. Die Ortspolitik wiederum will das nicht auf sich sitzen lassen: In ihrer Sitzung am Dienstag im Essener Rathaus hievten die Mitglieder der Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig/Bredeney) die alljährlich wiederkehrende Grillproblematik auf dem Brehm und im Löwental kurzerhand auf die Tagesordnung: Von der Verwaltung fordern sie Lösungsvorschläge und von Ordnungskräften und Polizei verstärkte Kontrollen


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Sollte Werden wieder mehr Veranstaltungen wie den Frühlingsmarkt bieten? 

10 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 10/2022

Schüler setzen Zeichen für den Frieden

Ein mahnendes Zeichen für den Frieden hat das Gymnasium Werden am Donnerstagmorgen gesetzt: Genau zwei Wochen, nachdem Putins Truppen den Angriffskrieg im Nachbarland begonnen haben, formen Schülerinnen und Schüler auf dem Schulhof ein Herz. Nachdem Schüler Julius Weber die Europa-Hymne auf Trompete angestimmt hat, lassen die die Schüler blau-gelbe Ballons, die Farben der ukrainischen Landesfahne in die Höhe steigen – daran hängen Karten mit ihren Wünschen und Hoffnungen. Doch das Gymnasium belässt es nicht bei diesem symbolischen Akt: Am 26. März soll ein Spendenbasar steigen und am 4. April ein Spendenlauf, um den Kriegsopfern zu helfen. 


Klein-Konzerte statt Pfingst Open Air

Zum dritten Mal in Folge hat die Stadt Essen das Pfingst Open Air Werden abgesagt. Wenngleich zum 20. März alle wesentlichen Beschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie fallen sollen, begründet die Stadt die erneute Absage der 38. Auflage des Umsonst-und-draußen-Festivals im Löwental, abermals mit der Corona-Lage. Wie im vergangenen Jahr soll das Festival nicht ersatzlos gestrichen werden: Kleinere Konzerte an unterschiedlichen Orten sind statt des großen Festivals im Löwental geplant. 


Was wird aus dem Werdener Kiosk

Ob man ihn Bude, Trinkhalle, Späti oder ganz offiziell Kiosk nennt: In Werden am Kaiser Friedrich war es der stets offene Betrieb von Thomas Winkelmann, der einen festen Platz im lokalen Gedächtnis hatte. „Mir gingen pünktlich am Sonntag die Gaskartuschen aus – wir haben sie immer dort geholt“, erzählt eine immerhin mehrere Straßen entfernt wohnende Werdenerin, die hier auch Butter und Mehl bekam, wenn gebacken werden musste. Das Schicksal dieses Kiosks ist noch offen. 


Senioren-Treffpunkt und Tourismus-Punkt für Werden

Clackaclackaclack: Montagnachmittags gibt Juan Alarcón den Takt im Zentrum 60plus Heckstraße vor. Gekonnt weiht er interessierte Seniorinnen und Senioren in die Kunst des Kastagnetten-Spiels ein. Ein hörbares Zeichen dafür, dass nach langer Umbauphase nun richtig Leben in den vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betriebenen Senioren-Treffpunkt in der Altstadt eingekehrt ist. Und nicht nur Seniorinnen und Senioren aus Werden und Umgebung sollen hier künftig ein passendes Angebot finden: Ein Tourismus-Punkt soll gezielt Besucher von außerhalb über Werdens Sehenswürdigkeiten informieren. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Ist die erneute Zwangspause fürs Pfingst Open Air Werden richtig? 

07 Okt

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 40/2021

Das Kardinal-Hengsbach-Haus soll erhalten werden

Dies geht aus einer Mitteilung der Verwaltung hervor, in der sie das Gebäude samt zweier Themengärten des Parks als „denkmalwert“ bezeichnet, wenngleich ein entsprechendes schriftliches Gutachten des Amtes für Denkmalpflege das Landschaftsverbands Rheinland (LVR) noch aussteht. Noch keine Gewissheit existiert darüber, wie der Komplex, den das Bistum Essen verkaufen will, künftig genutzt wird. 


Buntes Herbstprogramm im Gymnasium Werden

Vorhang auf – Bühne frei hieß es im Gymnasium Werden mit einem bunten Herbstprogramm aus Tanz, Sketchen, Chorgesang und Solo-Musikern. Bei dem kurzweiligen Abend saß das Publikum nach 3-G-Richtlinien zwar noch mit Maske in der Aula, freute sich aber, dem Alltag wieder ein Stückchen näher gekommen zu sein. Auch den Schüler war anzumerken, dass sie die schöne Aufregung genossen, auf einer richtigen Bühne zu stehen und ihre teilweise vor den Bildschirmen geprobten Choreographien, Sketche und musikalischen Darbietungen zeigen zu dürfen. 


Altstadt-Beleuchtung soll für Weihnachtsstimmung sorgen

Mit 5000 Euro unterstützt die Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig/Bredeney) die Weihnachtsbeleuchtung in der Werdener Altstadt. Wenngleich der Werdener Werbering (WWR) den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr angesichts der klammen Finanzsituation des Vereins bereits gestrichen hat, ist dessen Vorsitzender Peter Allmang nun zuversichtlich, dass wenigstens die adventlichen Lichter Weihnachtsstimmung in Werdens Straßen bringt.


Benjamin Brenk neuer SPD-Vorsitzender

Der SPD-Ortsverein Werden-Bredeney hat in seiner eigentlich bereits für April 2020 terminierten, seitdem mehrfach verschobenen Jahreshauptversammlung den Generationswechsel vollzogen und den 35-jährigen Benjamin Brenk als neuen Vorsitzenden gewählt. Der Rahmen ist gesetzt. Trotz der gewonnen Bundestagswahl geben sich die Sozialdemokraten auf ihrer Versammlung nachdenklich. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Was soll aus dem Kardinal-Hengsbach-Haus werden? 

01 Okt

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 40/2020

Bühne frei unter freiem Himmel

Mit viel Energie startete das Format „Vorhang auf – Bühne frei“ im Gymnasium Werden unter freiem Himmel auf dem Schulhof. Zahlreiche Eltern mit jüngeren Kindern, auf die dieses Programm zugeschnitten ist, kamen um mit Abstand zuzusehen, sowie auch viele Zaungäste erfreuten sich an dem Anblick. Fachbereichsleiter Heinz Loigge und Musikpädagogin Zoe-Marie Ernst führten durch das Programm mit Musik, Tanz und erstmals für diesen Abend verfasste, sehr beachtliche Wort- und Sketchbeiträge der Medienklasse 


Elternschule Werden muss schließen

Junge und werdende Eltern finden in der Propsteistraße 10 bislang einen Ort, indem sie sich gründlich für den neuen, spannenden Lebensabschnitt rüsten können: von Kursen und Workshops zur Geburtsvorbereitung über Yoga-Übungen für Schwangere, Mütter und Kinder und Baby-Fit-Kurse bis hin zu Kursen, die helfen, spielerisch die wachsenden Fähigkeiten des Kleinkinds zu fördern.
Für solcherlei Kurse werden Eltern aus Werden Stadt und Land künftig einen weiteren Weg auf sich nehmen müssen – zum 31. Oktober schließt die Elternschule Werden, die Leiterin Beate Jörges geht in den Ruhestand. Doch vor allem finanzielle Einbußen im Zuge der Corona-Beschränkungen spielen eine Rolle, warum Werden künftig ohne dieses Angebot für Eltern auskommen muss. 


Verdi Warnstreik vor der Ruhrlandklinik

Vier Forderungen stehen im Raum der Beschäftigten von Bund und Kommunen, auf die die Arbeitgeber bisher nicht reagiert haben, so Gewerkschaftssekretär Björn Jadziniski von der Gewerkschaft Verdi, die zum Warnstreik ausrief: Vor der Ruhrlandklink versammelten sich 35 Mitarbeiter, die dem Aufruf gefolgt waren. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Wie zufrieden sind Sie mit der hiesigen Gesundheitsversorgung?

10 Okt

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 41/2019

Es bleibt spannend bei Beul und Bonmann

Die beiden Wahlergebnisse bei den Nominierungsveranstaltungen der CDU-Ortsverbände Heidhausen-Fischlaken und Bredeney zeigen: Es bleibt spannend im Wettkampf von Ulrich Beul und Michael Bonmann um den Sitz im Rat. „Titelverteidiger“ Beul konnte in den Werdener Domstuben mit 11 zu 3 Stimmen die Mehrheit der CDUler aus Fischlaken und Heidhausen für sich gewinnen, Bezirksbürgermeister Bonmann gewann die Wahl in Bredeney mit 27 zu 16 Stimmen. Die Details zur Wahl gibt’s in den Werdener Nachrichten. 


Welle Werden geht auf Sendung

Mit einer Sendung über Angst und Depression, die eine Selbsthilfegruppe fürs Bürgerradio produziert hat, hat vor fünf Jahren alles angefangen. „Sechs Sendungen zu diesem Thema haben wir gemacht“, so Uli Tonder, der als einziger vom Gründungsteam noch dabei ist. Schließlich widmete sich das Team auch anderen Themen. „Wir haben uns von Anfang an Radio Werden gemacht, also war dem Namen nach alles möglich, vom Verkehrskonzept über die Kneipenszene Werdens bis hin zum Bollerwagenumzug und Kulturelles”, so Tonder. Jetzt hat der ehrenamtliche Werdener Radio-Pionier ein neues Team um sich gesammelt – und das geht unter neuem Namen auf Sendung: Die Werdener Nachrichten“ porträtieren die Macher von „Welle Werden“


Großer Andrang bei Kunstdarbietungen am Gymnasium Werden

Die Bühne ihrer Schulaula füllten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Werden unter dem Motto „Tanz, Musik, Spiel und Spaß für kleine und große Leute“. Das  in kurzweiliger Folge Gebotene gefiel dem Publikum auf den Sitzplätzen und mit Stehplätzen, denn die Stühle reichten nicht für alle, die gekommen waren, um sich zum Abschluss des ersten Schuljahrquartals mit Kunstbeiträgen unterhalten zu lassen. Die Werdener Nachrichten waren dabei. 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche
Am Sonntag startet wieder der Marathon um den Baldeneysee. Wie halten Sie sich fit?