08 Jun

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 23/2017

Was noch für ein Weg zurückzulegen ist, bis nach dem See auch das Baden in der Ruhr, so auch am Alten Strandbad erlaubt wird, zeigen wir auf. Dazu gibt es ein 50 Jahre altes Bild von damaligen Badezeiten.

Wir schauen zurück auf das gelungene Open Air im Löwental. Auch im Hespertal wurde gut gefeiert. Der SCWH hat leider die Relegation nicht für sich entscheiden können.

Thema G8/G9: Jetzt geht es wieder zurück zu neun Jahren am Gymnasium. Wir Fragen: Was halten Sie davon?

Gut gelungen ist der Lange Donnerstag, den die Einzelhändler mit vielen Aktionen gefüllt haben. Am Volkswald scheitert eine Renaturierung noch am Geld. Odile Baumann hat mit Jochen Alsleben, dem Vorsitzenden des Fördervereins der Evangelischen Kirche Werden, ein Gespräch geführt.

Das und noch viel mehr in der Werdener.

01 Jun

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 22/2017

Es geht um Brücken, die zum Brehm soll erneuert werden und damit auch neue Möglichkeiten schaffen, die große Ruhrbrücke bleibt, aber wie wäre ein Tretbootbus.

Im Löwental wird das Viertel-Jahrhundert Flüchtlingsheim enden. Dafür kommt eine Kita an diese Stelle; und eine Kita an der Jacobsallee ist auch wieder geplant, verspricht das Jugendamt.

Einen guten Start legte das Baden im See hin, bis starke Regenfälle wieder einen Stopp brachten, weil überlaufende Rückhaltebecken die Ruhr verschmutzen könnten. Unsere Umfrage diesmal:

Wie gefällt Ihnen aber die neue Badestelle für den Baldeneysee im Seaside Beach?

Es gibt eine Kirmes diesmal an Pfingsten, aber kein Schützenfest. Wir berichten über eine besondere Fahrradtour nach Werden und eine Reise von Werden zurück auf eine Insel. Es geht außerdem um inzwischen hübschere Stützen und vieles mehr.

08 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 49/2016

Nach Werden abbiegen zum Kultur-Seitensprung: Wenn der Baldeneysee seinen neuen Wanderweg bekommt, sollen Tagestouristen und Spaziergänger ins Städtchen gelockt werden. Auch einige Aussichtspunkte im Werdener Land sollen im Jahr der Grünen Hauptstadt 2017 aufgehübscht werden.

Der Werdener Marktplatz soll ebenfalls schöner werden – und nicht zuletzt, weil dies im Rahmen der Realisierung des Verkehrskonzepts geschehen soll, gibt es auch kritische Stimmen zu den Plänen. Zudem wurden etliche Fragen bei der Bürgerinformation in der Aula des Gymnasiums Werden gestellt – wir fassen die wichtigsten und natürlich auch die Antworten zusammen.


Zum Wandel in Werden unsere Frage der Woche:

Braucht der Baldeneysee einen neuen Wanderweg?


Einen Hoffnungsschimmer gibt es indes für das Bewegungsbad im St. Josef Krankenhaus, das eigentlich zum Jahresende hin geschlossen werden soll: Ein Gelsenkirchener Unternehmer hat Interesse, das Bad zu übernehmen. Was das Krankenhaus dazu sagt, erfahren Sie in den aktuellen „Werdener Nachrichten“.

Darüber hinaus: die weihnachtlichen Konzerte der Werdener Sangesfreunde, kreative Schüler der Gymnasien und und und…

Karikatur Thomas Plaßmann

Karikatur Thomas Plaßmann

14 Jun

Haus Scheppen für die Sportjugend

Es ist schon einiges eingefallen bei dem alten Landhaus, das erst 1933 ein Wasserschloss wurde, aber nie als solches gebaut worden war.

Es ist schon einiges eingefallen bei dem alten Landhaus, das erst 1933 ein Wasserschloss wurde, aber nie als solches gebaut worden war.

Ich könnte ja . . . aus den vergangenen drei Jahrzehnten plaudern, in denen große Pläne mit den Steinen des Haus Scheppen untergingen, aber das kommt erst später ganz kurz; und andererseits ist jeder Versuch lobenswert: Laut Meldung von Radio Essen entscheidet sich heute im Ratsausschuss womöglich, ob die Sportjugend Essen das Lokal in der Ruine des Haus Scheppen pachtet. Das Gartenlokal mit einem Raum im nahezu letzten noch verbliebenen Gebäudeteil, außer dem Segelclub, ist wieder verwaist. Heute im Jugendhilfeausschuss entscheidet sich, ob die Sportjugend Zuschüsse bekommt, um das Lokal anzumieten. Dort wäre dann der Kernpunkt eines Jugend- und Sportzentrums, von dem aus Boote verliehen und Kurs vergeben werden. Dafür gibt es einen Plan, der durchaus ehrgeizig klingt. Sogar der Verfall des Gebäudes soll damit gestoppt werden.Blogschepp3

Für das Gebäude-Viereck gab es in den vergangenen Jahren schon einige Pläne,vom Hotel bis zum Tagungszentrum. Da planten einst Karstadt und andere Schwergewichte. Doch nichts ließ sich umsetzen. Stattdessen fiel eine Mauer nach dem anderen; oder wurde sicherheitshalber umgeworfen. Man darf gespannt sein, ob es einen Plan gibt, der nicht nur der Stadtkasse pur auf der Tasche liegt. Der Anfang klingt doch jetzt etwas danach. Aber andererseits klingt das Vorhaben gut und naheliegend. Das könnte was werden.

Alte Pracht des Gebäuderechtecks

Alte Pracht des Gebäuderechtecks