05 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 32/2021

Werden ist voll auf Blumenkurs

Das Heufeld von Dieter Michael gleicht einer bunten Blumenwiese. „Bienenfreundlicher geht es nicht“, sagt der Eigentümer des Kotten Thiergarten auf dem Büker Hof. Die „wilde Saat“ aus Bayern sei zwar doppelt so teuer wie herkömmliches Heu, „aber das merkt man auch“, sagt der Architekt. „Viele tolle Kräuter“ blühten dort auf rund zehn Hektar, „alles was das Pferd braucht“. Und nicht nur die Tiere dürften sich über den Anblick freuen, auch die Politiker in der Bezirksvertretung IX sind voll auf Blumenkurs. In ihrer vergangenen Sitzung folgten sie einstimmig einem Antrag der Grünen, der auch entlang öffentlicher Wege und Straßen insektenfreundliche Blumen sprießen lassen wollen. 


Wind unter die Flügel des Klima-Festivals

„Wir wollen ein wenig Wind unter die Flügel der vielen Projekte bringen, die sich für ein gutes Klima einsetzen. Und derer, die ein gutes soziales Klima schaffen in dem Sinne, dass sie verbinden und tolle Angebote machen.“ Im Organisations-Team des Klima-Festivals, das am 14. August in Altenessen steigt, ist Christiane Gregor Feuer und Flamme. „Wir verbinden Anregungen dafür, was jeder im Alltag mit Freude machen kann, um das Klima zu verbessern, wie interessant es sein kann, zu entdecken, was im weitesten Sinn damit zusammenhängt. Das alles kombinieren wir mit kulturellen und kulinarischen Angeboten“, fasst Christiane Gregor das Mammut-Projekt zusammen, das hinter dem Titel „Gutes Klima Festival 2021“ steht, für das sich auch die Initiative „Werden hilft“ stark macht. 

Mehr Infos zum Festival? >Hier entlang!


Heidhauserin gewinnt Preis beim China-Wettbewerb

Josephine Martin kommt nach den Ferien in die Stufe Q1 der Goetheschule. Zuvor nahm die 16-jährige Heidhauserin noch am Wettbewerb „Chinese Bridge“ („Chinesische Brücke“) teil. Dort wird auf chinesische Sprach- und Kulturkenntnisse geprüft. Was uns das Goethe-Institut, ist der Volksrepublik China das Konfuzius-Institut. Die regionalen Institute schicken für „Chinese Bridge“ ihre Bewerber ins Rennen, die zunächst eine Vorrunde überstehen müssen. Das deutsche Finale wird ausgeschrieben von der Bildungsabteilung der chinesischen Botschaft. Der Titel des Wettbewerbs setzt sich aus drei chinesischen Schriftzeichen zusammen, liest sich „Hàn yu qiáo“ und bedeutet, zerpflückt in seine drei Bestandteile, „Das Volk der Hàn – Sprache – Brücke“ bedeutet. Die Hàn sind mit rund 1,3 Milliarden die größte Volksgruppe der Welt. Ihre Sprache wird Chinesisch genannt. Beim Deutschland-Finale von „Chinese Bridge“ hielt Josephine einen Kurzvortrag auf Chinesisch, wegen Corona online, auch die landeskundliche Prüfung war keine Hürde. Sie gewann auch aufgrund ihres begeisternden Liedvortrages den Publikumspreis und wurde Gesamtzweite. 


Politisches Ballet von Kurt Joss

Er gilt als Wegbereiter des modernen Tanzes und prägte Generationen von Tänzern und Choreographen, bildete unter anderem Pina Bausch aus, Susanne Linke und Reinhild Hoffmann: Der gebürtige Schwabe Kurt Jooss (1901 bis 1979) wurde mit seinem „Der Grüne Tisch“ quasi über Nacht weltberühmt. Das als erstes politisches Ballett überhaupt geltende Antikriegsstück wurde am 3. Juli 1932 im Pariser Théâtre des Champs Elysées uraufgeführt. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Gärten des Grauens nennt mancher Steingärten und -vorgärten. Gehören sie verboten? 

05 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 9/2021

Aufräum-Aktion SauberZauber auch in Werden

Zum SauberZauber trafen sich am Mittwochnachmittag acht Freiwillige zum gemeinsamen Aufräumen am Werdener Ruhrufer und auf dem Brehm. Christiane Gregor, Initiatorin der örtlichen Aktion, berichtet. „Regelmäßig sammeln wir an einem Standort ganze 20 Säcke voller Unrat“. 
Über den großen Zuspruch trotz der Corona-Pandemie freut sie sich sehr. Fleißige Sammler wie Ulrich Tonder und Tobias Gregor (r.) waren mit Maske, reichlich Abstand und passendem Werkzeug unterwegs, um dem Müll den Garaus zu machen. 


Was geht auf Spiel- und Bolzplätzen?

Ein Corona-Lichtblick ist, dass Spiel- und Bolzplätze geöffnet bleiben. Auf Spielplätzen müssen Eltern und Kinder, die im Schulalter sind aber eine Maske tragen. Das wissen viele nicht – oder ignorieren es. Die Werdener Nachrichten schauen, was auf den Plätzen geht – und was noch lange nicht. 


Kritik an Corona-Politik beim virtuellen Stammtisch der CDU Werden

Hart ins Gericht mit der Corona-Politik der Bundesregierung und den Landeschefs ist Jochen Werner gegangen. „Wir müssen hoffen, dass die Menschen wieder ins Leben zurückfinden und nicht verängstigt zurückbleiben“, kritisiert der Direktor des Universitätsklinikums Essen die rigide, alternativlos erscheinende Lockdown-Politik der letzten fünf Monate. „Mir ist es zu simpel, nur auf Intensivbetten und Todesfälle zu schauen“, sagt er beim virtuellen Stammtisch der CDU Werden: Zur Premiere ihrer Internetveranstaltung haben die hiesigen Christdemokraten den Mediziner und Manager als ersten Referenten eingeladen. 


Wie kommen die Werdener Geschäfte durch die Krise?

Seit gut einem Jahr hält die Corona-Pandemie die Welt im Griff – und beeinflusst auch das Leben in Werden Stadt und Land. Grund genug für ein Schwerpunkthema: Wir begleiten die Werdener Geschäftswelt in der Corona-Krise. Welche Schäden hat die Krise bereits hinterlassen, was befürchten Händler und Dienstleister – und worauf können sie hoffen?


Die Frage der Woche geht in die Verlängerung. Stimmen Sie doch einfach weiter ab!
Wir wollen immer noch wissen: Die Schulen gehen langsam wieder zum Präsenzunterricht über. Ist das die richtige Entscheidung?