12 Nov

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 46/2020

Laternensingen mit Pferd und Reiter

Das Pferd Kalle hat in seiner langen Lebenszeit unzählige Martinszüge angeführt. So ganz auf die Tradition verzichten sollten die Kinder auch in diesem Jahr nicht darauf, trotz Martinszugsverbot. Hunderte warteten am Mittwochabend in kleinen Gruppen und mit bunten Laternen. geduldig, bis sie Pferd und Reiter gemächlich kommen sahen. Gestartet wurde im Iländerweg. Dann ging’s über den Brakeler Wald zum Heidhauser Platz, Grüne Harfe, Spillheide, Kotthaushang, Schaphausstrasse, Jakobsallee, Barkhovenallee, Iländerweg und zur Wöllenbök 


Dicke Luft im Kettwiger Rathaus

„Seit in irgendwelchen Hinterzimmern vor fünf bis sechs Jahren beschlossen wurde, dass eine Kita im Löwental gebaut werden soll, ist die Stimmung zwischen Jugendamt und Bezirksvertretung gereizt. Und hier setzt sich das jetzt fort.“ Michael Bonmann machte seinem Ärger in seiner letzten Sitzung als Bezirksvertreter im Kettwiger Rathaus Luft. Anlass war die Vorstellung des Sachstandsberichts der Verwaltung zum geplanten Ausbau der Kinderbetreuungsangebote im laufenden Kindergartenjahr. Eigentlich sollte die Bezirksvertretung IX (Werden/Kettwig Bredeney) den Bericht nur zur Kenntnis nehmen. Doch das Stadtteil-Parlament hat diese Kenntnisnahme, die doch eigentlich nur Formsache sein sollte, verweigert. 


Sondierungsgespräche zwischen CDU und den Grünen sind gescheitert

Die Grünen haben in ihrer Fraktionssitzung am Mittwoch entschieden, im für Werden, Kettwig und Bredeney zuständigen Stadtteilparlament nicht mit den Christdemokraten koalieren zu wollen. 
„Es ist in den geführten Gesprächen letztlich nicht zu einer ausreichenden Vertrauensbasis, zu einem Umgang auf ,Augenhöhe’ gekommen“, so der Grüne Fraktionsvorsitzende Ludger Hicking-Göbels 


Waddisch Platt feiert die 50. Kolumne!

Seit nunmehr einem Jahr wird die „Heimatzeitung“ ihrem Namen ein Stück weiter gerecht: Denn seit dem würdigen die Werdener Nachrichten mit einer Kolumne die Mundart, die noch vor einigen Jahren Land den Menschen in Werden Stadt und Land auf der Zunge lag: Waddisch Platt
Marc Real, Vorsitzender des KommOmend-Arbeitskreises des Werdener Bürger- und Heimatvereins, füllt seit dem 25. Oktober 2019 (fast) Woche für Woche die beliebte Serie auf Seite 8 mit lebendigen, waddischen Texten – angereichert mit einem kleinen Wörterbuch, die die wichtigsten Vokabeln auf Hochdeutsch übersetzt – damit auch „Zugezogene“ und „Spätgeborene“ sich an den Texten versuchen können. 
In der heutigen Ausgabe steht die 50. Kolumne an: Und diese feiern wir mit einer ganzen Waddisch-Seite, die Sie, liebe Leserinnen und Leser, wieder auf Seite 8 dieser Ausgabe finden! 

Döt on dat op Waddisch Platt: Der Podcast auf Waddisch Platt
Und da „Waddisch“ eine Sprache ist und als solche nicht nur gelesen, sondern auch gesprochen und gehört werden sollte, gibt es bald auch die KommOmend-Kolumne auf die Ohren: Auf der Homepage der Werdener Nachrichten, „waddische.de“ ist künftig der Podcast auf Waddisch Platt gesprochen von Marc Real zu hören. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Wir feiern ein Jahr Waddisch Platt in der Heimatzeitung. Sollte die Mundart-Sprache in Werden generell stärker gefördert werden? 

24 Okt

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 43/2019

Proteste der Bauern gegen Agrarpolitik

Rund 5500 Landwirte haben sich am Dienstag mit rund 2000 Traktoren aufgemacht nach Bonn, um gegen das Agrarpaket der Bundesregierung zu demonstrieren – darunter auch Thomas Leuchten aus Werden. Der zieht aus der Aktion ein positives Zeichen: „Das Medienecho war groß und wir haben viel Zuspruch erhalten“, freut er sich. Und auch die Werdener Nachrichten berichten natürlich von der Fahrt vom Ruhrtal nach Bonn. 


Grundsteuerreform und Denkmalsatzung in der Diskussion

Oberbürgermeister Thomas Kufen sehnt sich den Beschluss des Bundesrats zur Grundsteuerreform herbei. Doch die wird von der FDP heftig kritisiert: Beim Stammtisch der Werdener Liberalen in den Domstuben mahnte der Landtagsabgeordnete Ralf Witzel sieht besonders auf Stadtteile wie Werden eine starke Belastung durch das vom Finanzminister Olaf Scholz (SPD) angestoßene Modell starke Belastungen zukommen. Warum, verraten die Werdener Nachrichten 
Die Verwaltung der Stadt Essen hat, wie erwartet, dem Wunsch der Bezirksvertretung einer Denkmalbereichssatzung für Werden zu erteilen, eine Absage erteilt. Die Begründung ist simpel wie ernüchternd: Es fehlt das Geld fürs notwendige Personal. Die Details: Morgen in den Werdener Nachrichten! 


Neuer Heimat-Krimi von Klaus Heimann

Heißt es „der Wesselwerth“, „die Wesselwerth“ oder „das Wesselwerth?“ Vor dieser Frage stand Klaus Heimann, während er seinen neuesten Krimi zu Papier gebracht hat. Schließlich ist die Straße in Werden ein zentraler Schauplatz seines Werks „Tod einer Bikerin“. Denn darin wird eben die Motorradfahrerin, wie der Titel verrät, leblos aufgefunden – und Hauptkommissar Sigi Siebert kehrt aus seinem Ruhestand zurück, um in dem Mordfall zu ermitteln. Die Werdener Nachrichten stellen den Autoren und sein Buch vor. 


Neue Zeitungskolumne auf waddisch Platt

Die Werdener Nachrichten, kennen Sie, liebe Leser, ja vielleicht auch unter ihrem Spitznamen „Die Waddische“. Und von heute an nehmen wir diesen Namen noch etwas ernster, denn auch das Waddische soll künftig verstärkt eine Rolle spielen in der Waddischen. Auf Seite 8 finden Sie den ersten Teil unserer Kolumne mit Texten in waddischer Mundart. Damit wollen wir dieser Werdener Sprach-Tradition wieder ein kleines Forum bieten. Dank der Kommomend-Gruppe, die das waddsich Platt weiter lebendig hält, wollen wir Woche für Woche aktuelle und geschichtliche Texte auf waddisch abdrucken. Und Vokabeln zum „Lernen“ gibt es obendrein – viel Spaß! 


Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Auch aus Werden haben sich Landwirte beteiligt, um gegen das geplante Agrarpaket der Bundesregierung zu protestieren. Zu Recht?