27 Mrz

Ab Montag: Maskenpflicht auch in Werden

In Werdens Fußgängerzonen gilt ab kommenden Montag eine Maskenpflicht: Das hat die Stadt beschlossen, um dem aktuellen Corona-Infektionsgeschehen zu begegnen. Auch in der Essener Innenstadt sowie den Einkaufsstraßen und Fußgängerzonen in den Mittelzentren un dweiteren Stadtteilen gilt ab Montag die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes. In Werden gilt die Maskenpflicht auf der Grafenstraße, Haus Fuhr, dem Werdener Markt, sowie auf Teilen der Abtei- und Brückstraße (siehe die rosa markierten Straßen auf der Karte.

Die Maßnahme ist Teil einer Allgemeinverfügung, mit der die Stadt Essen die sogenannte Notbremse umgehen will: Eigentlich müssten die Öffnungen der Läden, Museen etc., die in den letzten Wochen erlaubt worden sind, laut Corona-Schutzverordnung des Landes NRW wieder zurückgenommen werden, da in Essen die Sieben-Tages-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 100 überschritten hat Unter der Voraussetzung eines vorliegenden negativen Corona-Schnelltest-Ergebnisses können Bürger bisher geöffnete Angebote weiterhin wahrnehmen. Die Schutzverordnung gibt Kommunen jeodch die Möglichkeit, mit der sogenannten Test-Option und einem flächendeckenden Angebot an Corona-Schnelltestzentren die bisherigen Öffnungen beizubehlaten.

25 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 13/2021

Die Domstuben könnten bald endgültig Geschichte sein

Aktuell ist ein Abriss und Neubau an der Stelle des traditionsreichen Gastronomie-Gebäudes an der Brückstraße die Variante, die die zuständige Projektgruppe des Pfarr-Entwicklungsprozesses bevorzugt. Grund sei der unerwartet hohe Sanierungsbedarf des Gebäudes und die damit verbundenen Kosten – auf lange Sicht sei ein Neubau günstiger, erfuhren die Teilnehmer der digitalen Pfarrversammlung der St.-Ludgerus-Propsteipfarrei am Mittwochabend. 


Luftballons beim Balkonsingen-Jubiläum

Das Jubiläum-Konzert beim Balkonsingen im St. Ludgeri Wohnen mit Service wurde am Mittwoch mit Ballons gefeiert, die ihren Weg in den Himmel fanden. Die Idee von Ute Müller-Grieger sowie Gaby Lippe-Eins vom Sozialen Dienst fand großen Zuspruch. Mit Akkordeon begleiteten Horst Kuhn und Hildegund Legemann „Kauf dir einen bunten Luftballon“ und weitere Lieder. 


Bausubstanz und Denkmalschutz

Die Themen Bausubstanz und Denkmalschutz haben wieder einmal die Bezirksvertretung beschäftigt: Sowohl alte und neue Häuser haben dabei für Diskussionsstoff gesorgt. So erregte unter anderem auch ein geplanter Neubau in Heidhausen den Unmut der Stadtteilparlamentarier. Und ein altes Haus in der Wigstraße möchten sie vor dem Verfall retten. 


Alteburg durch Unwissenheit beschädigt

Als Ludger Hicking-Göbels in der vergangenen Woche im Wald auf dem Pastoratsberg entlangspazierte, traute er seinen Augen kaum: Gesteinsbrocken und Mauerreste sind aus dem Boden herausgebrochen und dabei wohl massiv beschädigt worden, Gestein, das zur Alteburg gehört, eines der bedeutendsten Bodendenkmäler Essens. Der Eigentümer eines benachbarten Grundstücks wollte dort offenbar eine Zufahrt schaffen und hat dabei dieses wichtige Zeugnis der Geschichte zerstört. Offenbar aus Unwissenheit


Werdener Hallenbad wird 50

„Rekord-Bauzeit“ – eine solche Meldung sucht man heutzutage eher vergeblich: Nach sportlichen 13 Monaten steigt der Festakt, mit dem das Werdener Hallenbad eingeweiht wird. Und das sollte nicht der einzige Superlativ bleiben: Denn die Öffnung am 24. März 1971 erfolgt gar fünf Wochen früher als ursprünglich geplant, so früh, dass die Stadt noch ihre liebe Mühe hatte, die ringsherum angelegten Beete rechtzeitig zu bestücken. Ebenfalls nicht bestückt war das Hallenbad mit geeigneten Parkplätzen, die erst im Nachgang durch das Bäderamt finanziert wurden. Parkplatzmangel – seit 50 Jahren ein Dauerbrenner. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Die Domstuben sollen Überlegungen der Pfarrei zufolge einem Neubau weichen – eine gute Idee? 

18 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 12/2021

Psychatrische Klinik soll in Heidhausen entstehen

„Das Projekt ist eine richtig gute Sache, die betroffenen Frauen sehr helfen wird.“ Im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) man davon überzeugt, dass die psychiatrische Klinik, die das Land NRW in Heidhausen errichten lassen will, ein wichtiges Projekt ist– nicht zuletzt soll damit die erste Klinik im Land entstehen, die sich ausschließlich um die Behandlung straffällig gewordener, psychisch erkrankter Frauen kümmert. Seitdem diese Pläne in der vergangenen Woche publik geworden sind, mahnen politische Vertreter fast aller Parteien mit Blick auf die Anwohner an, dass nun vor allem eins wichtig ist: Transparenz


Wanderbaustelle der Telekom sorgt für Frust

Mitte Dezember flatterte den Haushalten in den Fischlaker Höfen ein wichtiger Brief ins Haus. Eine Wanderbaustelle wurde darin angekündigt, es sollen Kabelschutzrohre unter den Fischlaker Höfen und Niermanns Weg verlegt werden. Eine Bauvorleistung für den Glasfaserausbau, federführend ist hier die Deutsche Telekom. Noch im selben Monat sollte es losgehen, enden voraussichtlich am 31. Januar. Doch zwei Monate nach dieser Frist ist die Straße immer noch streckenweise aufgerissen. Der Frust bei den Anwohnerinnen wächst, denn mit den Arbeiten häuften sich auch die Probleme. Frustriert berichtet Walburga Küthen: „Entweder gab es mal kein Wasser oder kein Telefon, dann war die eine Straßenseite ohne Wasser, dann wieder die andere. Aber vorher Bescheid bekommen haben wir so gut wie gar nicht. Uns traf es mehrmals völlig unvorbereitet.“ 


Was wird aus den ehemaligen Domstuben?

Zu zwei Pfarrversammlungen lädt die Propstpfarrei St. Ludgerus ein – pandemiebedingt finden diese diesmal nur digital statt. Doch nicht nur aus virologischer Sicht scheint dies eine gute Lösung, denn an geeigneten Räumlichkeiten mangelt es der Pfarrei aktuell ohnehin: An den einstigen Domstuben jedenfalls herrscht seit über einem Jahr Stillstand. So sind die Erwartungen groß, ob denn die Pfarrei am 24. und 25. März Neuigkeiten betreffs der Zukunft der früher so beliebten Gastronomie samt ihrer für viele Vereine und Gemeindemitglieder wichtigen Versammlungsräume preisgeben wird. Bislang hüllt sich Propst Jürgen Schmidt zu diesem Thema nämlich beharrlich in Schweigen. 


Offenes Internet und Digitalisierung in Werden

Schon aus Eigennutz befasste sich die BV IX mit dem Vorschlag, mehr offenes WLAN im Stadtbezirk einzurichten. Eigentlich sollte bereits im Januar die neue digitale Sitzungsarbeit vorgestellt werden, so Verwaltungsbeauftragte Brigitte Harti. In absehbarer Zeit verschwinden die dicken Papierstapel von den Sitzungstischen. Schon 2016 fasste der Stadtrat den Beschluss, die Arbeit in den Gremien zu digitalisieren


Hinter den Kulissen der Werdener Kochshow “Die Cookies”

„Wir wollten doof gesagt, einfach mal was machen.“ André Gantenberg und Nico Anselm Glanz haben letzten Sonntag die erste Folge ihrer neuen Kochshow veröffentlicht. Die beiden 37- und 38-Jährigen, die sich zusammen „Die Cookies“ nennen, laden von nun an jeden Sonntag eine neue Folge auf ihrem gleichnamigen Youtube-Kanal hoch. Den Werdener Nachrichten serviert das Duo die Geschichte hinter der Show. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Wünschen sie sich mehr WLAN an öffentlichen Orten? 

11 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 11/2021

Kein neuer Sparkassen-Automat für Heidhausen

Ulla Weis fühlt sich im Stich gelassen: „Früher gab es alles in Laufweite“, so die 84-jährige Heidhauserin, „am Schalter bekam ich den ganzen Service, später stand hier wenigstens noch ein Briefkasten.“ Doch im Januar 2020 war Schluss. Nach über 90 Jahren wurde die ehemalige Sparkasse am Schwarzen komplett geschlossen. Nachdem das Personal schon im August 2018 ausziehen musste, wurde der verbliebene SB-Standort schließlich komplett aufgegeben. Ulla Weis beklagt sich: „Und dann wurde auch der Geldautomat abgebaut. Jetzt müsste ich für alles nach Werden, dabei bin ich gar nicht mehr gut zu Fuß.“ Warum die Sparkasse nicht, wie noch vor einem Jahr angekündigt, einen neuen Automaten in Heidhausen aufbaut, steht in der neuen Ausgabe der Werdener Nachrichten! 


Werdener Geschäfte öffneten wieder

Seit Montag ist das Hausverbot vorbei: Jetzt harren Kundinnen und Kunden nicht mehr nur vor dem Schaufenster, sondern dürfen die Werdener Geschäfte endlich auch wieder von innen sehen. Hieß es vorher beim „Click and Collect“, Termin vereinbaren und abholen, geht es mit „Click and Meet“ jetzt auch wieder über die Ladenschwelle. Richtig einkaufen im Laden vor Ort. Wie hat das in der ersten Öffnungswoche geklappt? Werdener Geschäftsleute berichten.

Während sich die Händle erfreut darüber zeigen, dass sich die Beschränkungen löangsam lockern, herrscht bei den Gastronomen in Werden noch Frust und Zukunftsangst: Denn bei ihnen ist noch längst keine Besserung der Situation in Sicht. 


Ideen gegen den Toiletten-Lärm am Friedhof

Die Toilette auf dem Friedhof Werden II ist für viele Besucher des Friedhofs ein Ort der Erleichterung. Für manche Anwohner ist er allerdings auch immer wieder ein Ärgernis, denn das stille Örtchen ist oftmals alles andere als still. Mitunter hat es sich zu einem spätabendlichen Treffpunkt für Jugendliche entwickelt. Für die Nachbarn, die an der ansonsten beschaulichen Forstmannstraße wohnen, heißt das oft: Lärmbelästigung. Auch die ein oder andere Bierflasche landet gerne mal in den Vorgärten. CDU-Urgestein Hanslothar Kranz hat für die Nöte der Anwohner ein offenes Ohr – und er sucht nach einem Weg, wie die Situation verbessert werden könnte. Die Lösung könnte sein, den Standort der Toilette zu versetzen. Eine Lösung, die vor allem auch Nutzern des Baldeneysteigs, der durch den Friedhof verläuft, helfen würde, ist er überzeugt. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Sind Sie zufrieden mit dem Vor-Ort-Angebot der Banken oder Sparkassen?

05 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 9/2021

Aufräum-Aktion SauberZauber auch in Werden

Zum SauberZauber trafen sich am Mittwochnachmittag acht Freiwillige zum gemeinsamen Aufräumen am Werdener Ruhrufer und auf dem Brehm. Christiane Gregor, Initiatorin der örtlichen Aktion, berichtet. „Regelmäßig sammeln wir an einem Standort ganze 20 Säcke voller Unrat“. 
Über den großen Zuspruch trotz der Corona-Pandemie freut sie sich sehr. Fleißige Sammler wie Ulrich Tonder und Tobias Gregor (r.) waren mit Maske, reichlich Abstand und passendem Werkzeug unterwegs, um dem Müll den Garaus zu machen. 


Was geht auf Spiel- und Bolzplätzen?

Ein Corona-Lichtblick ist, dass Spiel- und Bolzplätze geöffnet bleiben. Auf Spielplätzen müssen Eltern und Kinder, die im Schulalter sind aber eine Maske tragen. Das wissen viele nicht – oder ignorieren es. Die Werdener Nachrichten schauen, was auf den Plätzen geht – und was noch lange nicht. 


Kritik an Corona-Politik beim virtuellen Stammtisch der CDU Werden

Hart ins Gericht mit der Corona-Politik der Bundesregierung und den Landeschefs ist Jochen Werner gegangen. „Wir müssen hoffen, dass die Menschen wieder ins Leben zurückfinden und nicht verängstigt zurückbleiben“, kritisiert der Direktor des Universitätsklinikums Essen die rigide, alternativlos erscheinende Lockdown-Politik der letzten fünf Monate. „Mir ist es zu simpel, nur auf Intensivbetten und Todesfälle zu schauen“, sagt er beim virtuellen Stammtisch der CDU Werden: Zur Premiere ihrer Internetveranstaltung haben die hiesigen Christdemokraten den Mediziner und Manager als ersten Referenten eingeladen. 


Wie kommen die Werdener Geschäfte durch die Krise?

Seit gut einem Jahr hält die Corona-Pandemie die Welt im Griff – und beeinflusst auch das Leben in Werden Stadt und Land. Grund genug für ein Schwerpunkthema: Wir begleiten die Werdener Geschäftswelt in der Corona-Krise. Welche Schäden hat die Krise bereits hinterlassen, was befürchten Händler und Dienstleister – und worauf können sie hoffen?


Die Frage der Woche geht in die Verlängerung. Stimmen Sie doch einfach weiter ab!
Wir wollen immer noch wissen: Die Schulen gehen langsam wieder zum Präsenzunterricht über. Ist das die richtige Entscheidung?