24 Aug

Im Jubb hat die Jugend die Wahl

Das Jubb wird wieder zum Wahllokal für die Jugend.

Das Jugend-und Bürgerzentrum Werden (Jubb) ist im Vorfeld der Kommunalwahl wieder Wahllokal für junge Menschen unter 16 Jahren. Vom 1. bis 3. September können Kinder und Jugendliche, die bei der Kommunalwahl am 13. September noch nicht stimmberechtigt sind, ihren Bürgermeister-Kandidaten für Essen und ihre Vertreter für den Stadtrat wählen. In das tatsächliche Wahlergebnis fließt diese Abstimmung freilich nicht ein, doch dürfte es ein interessantes Stimmungsbild darüber ergeben, wie die Jugend hier politisch tickt.

Das Wahllokal im Jubb, Wesselwerth 10, hat dienstags bis donnerstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Bitte schellen, eine Mund-und Nasenbedeckung und einen Stift mitbringen.

Auf der Seite des Wahlamts der Stadt Essen https://www.essen.de/rathaus/wahlen_und_abstimmungen/wahlen/wahlamt.de.html oder auf www.townload-essen.de und natürlich in den Werdener Nachrichten kann man sich vorab über die Kandidaten informieren.

Für alle Jugendlichen, die sich ein Bild davon machen möchten, wie die Bezirksvertretung arbeitet, was ihre Aufgaben sind und mit welchen Anliegen man sich an sie wenden kann, gib es am Donnerstag, 27.August, 19 Uhr im Jubb eine Bürgersprechstunde für Jugendliche mit dem Bezirksbürgermeister Benjamin Brenk (SPD) und seinen Stellvertretern Michael Nellessen (CDU) und Ludger Hicking (Grüne).

Da wegen Corona die Besucherzahl beschränkt ist, bittet das Jubb, sich vorher telefonisch anzumelden Tel: 0201/8851149

24 Aug

Verkehrsprobleme in Heidhausen und am Werdener Berg

Seit Montag sorgt eine Baustelle auf der Heidhauser Straße, zwischen Grüters Gasse und Grüne Harfe, für Verkehrseinschränkungen:  Die Stadtwerke Essen erneuern dort einen Entwässerungskanal. In beiden Fahrtrichtungen steht deshalb nur eine Fahrspur zur Verfügung. Eine Baustellenampel regelt den Verkehr. Die Arbeiten werden bis November andauern.

Probleme gibt es zudem auf der Werdener Straße: Wegen eines Fahrbahnschadens ist seit Montag auf der B224 (Bredeneyer Straße) Richtung Werden zwischen den Kreuzungen Graf-Bernadotte-Straße und „Weg zur Platte“ am Werdener Berg nur ein Fahrstreifen frei, so Straßen.NRW. Ursache ist offenbar ein der viele Regen, der das Kanalsystem überlastet hat. Die rechte Fahrspur muss nun über eine Strecke von 40 Metern komplett erneuert werde. Dafür muss die Straße voraussichtlich eine Woche lang gesperrt bleiben

21 Aug

Junge Detektive verfolgen Diebe

Am Werdener S-Bahnhof gab es einen Überfall.

Junge Detektive haben sich am gestrigen Donnerstagabend in Werden an die Fersen zweier Räuber geheftet und damit die Polizei unterstützt.

Die beiden vermutlich jugendlichen Räuber überfielen gestern Abend gegen 19.25 Uhr am Bahnsteig des Werdener S-Bahnhofs einen 13-jährigen Werdener. Am Anfang des Treppenaufgangs kamen ihm die beiden Räuber entgegen. Unter der Androhung von Gewalt zwangen sie den Jugendlichem, seine Taschen zu öffnen und rissen ein hochwertiges iPhone an sich. Die beiden Diebe flüchteten dann in den Linienbus 169 der Ruhrbahn.

Unbemerkt jedoch verfolgten ein 14- und ein 15-Jähriger die beiden Räuber und hefteten sich an ihre Fährte. So konnten sie der Polizei berichten, dass die Diebe vom Bus in die Tram der Linie 108 in Richtung Altenessen stiegen. Die Polizei wiederum kann diese Information verwenden, um die Videoaufzeichnungen aus den öffentlichen Verkehrsmitteln sicherzustellen auszuwerten. Nun hofft die Polizei auf einen schnellen Fahndungserfolg.

Zeugen, die beobachtet haben, wo die Täter ausgestiegen sind, werden gebeten sich beim Ermittler des Raubkommissariats im Fachbereich Kinder- und Jugendkriminalität zu melden. Sie werden wie folgt beschrieben: Zwischen 16 und 17 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild. Ein Räuber war bekleidet mit einem weißen T-Shirt und einer Bauchtasche der Marke “Armani”. Sein Komplize trug eine Jeans, schwarze Schuhe und ebenfalls eine Bauchtasche, hier der Marke “Eastpak”.  Tel.: 0201/829-0.

20 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 34/2020

Antrag auf Radweg zwischen Werden und Velbert fand breite Zustimmung

Der Radweg zwischen Werden und Velbert soll kommen: Einem entsprechenden Antrag der CDU und SPD hat der Bau- und Verkehrsausschuss in seiner vergangenen Sitzung mit breiter Mehrheit zugestimmt, nachdem sich Grüne und Linke dem Antrag angeschlossen hatten. Auch die Werdener Radinitiative zeigt sich zufrieden. 


Wahlkampf-Auftritt: Kandidat Oliver Kern bei den Landwirten

Gut gelaunt zeigt sich Oliver Kern auf dem Hof des Werdener Landwirts Thomas Leuchten. „Es ist eine besondere Situation“, sagt er. Und damit meint der Awo-Essen-Geschäftsführer nicht, dass die Landwirte ihn und die SPD-Ratskandidaten für den Essener Süden eingeladen haben, um darüber zu sprechen, welche Hoffnungen und Vorstellungen Landwirte an die Kommunalpolitik haben. Auch nicht, dass Wahlkampf unter Corona-Bedingungen ganz ungewohnte Herausforderungen bringt. „Ich meine, dass ich als Oberbürgermeister kandidiere.“ Denn der Schritt in die große Politik ist neu für den Sozialdemokraten. Doch diesen Wahlkampf-Auftritt meistert er, als habe er selten anderes gemacht. Begleitet von Susanne Gilbert, Daniel Behmenburg, Heinz Schnetger und Benjamin Brenk stellt er sich selbstbewusst den Landwirten, die schnell deutlich machen, dass es ihnen vor allem an einem fehlt: an Wertschätzung für ihre Arbeit


Wissenswertes über Werdens Baumbestand

Wenn Bäume zur Gefahr werden drohen, müssen es zunächst Pflegearbeiten richten, um den Baumbestand langfristig erhalten zu können. In manchen Fällen reichen die aber nicht aus, um sicherzugehen, dass die Bäume fest verwurzelt sind und nicht brechen können. Solche Bäume werden als Risiko- oder Gefahrenbäume bezeichnet und müssen – auch wenn viele Baumfreunde das nicht gerne hören – mittelfristig gefällt werden. Zur Lage des Waldes gibt es in den neuen Werdener Nachrichten ausführliche Informationen! 


Außerdem gratulieren wir den neuen I-Dötzchen der Grundschulen in Werden Stadt und Land!

13 Aug

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 33/2020

So war der erste Schultag unter Corona-Bedingungen in Werden

„Ich habe zwar eure Gesichter auf den Fotos angesehen und eure Namen gelernt, aber mit den Masken erkenne ich euch überhaupt nicht mehr. Ich werde mir jetzt verstärkt eure Augenpartie und Haarschnitte einprägen“, lächelte Lehrer Hendrik Tank, der zum ersten Mal eine fünfte Klasse unterrichtete, zur Begrüßung am Mariengymnasium. Wie der erste Schultag für Lehrer und Schüler unter Corona-Bedingungen verlief – und was die Eltern zur Maskenpflicht sagen, ist heute Thema in den Werdener Nachrichten. 


Neuer Schriftführer im Werdener Bürger- und Heimatverein

„Es stimmt, dass die Jugend in Werden bislang nicht gehört worden ist.“ Damit will sich Chris Helmer, der sich mit 31 Jahren durchaus noch selbst als Vertreter der jungen Generation ansehen kann, jedoch nicht abgeben. Im Bürger- und Heimatverein hat er als neuer Schriftführer bereits den Altersdurchschnitt beträchtlich herabgesetzt. Und der Jugend will er dort in Werden eine Stimme geben – und dass es solch einen Ort bald gibt, daran dem arbeitet er bereits. 


Kommunalwahl: Kandidaten beantworten Fragen in der Waddischen

Außerdem: Am 13. September steht die Kommunalwahl in NRW an: Auch in Werden Stadt und Land stellen sich viele Kandidaten zur Wahl für Rat und Bezirksvertretung. Um sie den Bürgern näherzubringen, haben die Werdener Nachrichten Fragebögen an die Kandidaten geschickt, die wir samt Antworten ab der aktuellen Ausgabe nach und nach veröffentlichen. 


Abstimmen bei unserer Frage der Woche: 
Masken im Unterricht und auf den Schulhöfen ab der fünften Klasse sind…