03 Jan

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 01/2019

Für vier Schüler des Mariengymnasiums wird das neue Jahr wohl auf jeden Fall ein ganz besonderes: Denn sie werden einen Monat lang im Ausland erste Berufserfahrungen sammeln. Dies haben sie der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung zu verdanken: Sie haben nämlich eins der Schülerstipendien für Betriebspraktika im Ausland ergattert, das diese Stiftung vergibt – das erste Mal überhaupt, dass eine dieser Stipendien, die seit 1998 vergeben werden, an das Mariengymnasium geht.

Gregor Lauenburger betreut als Schulseelsorger durchaus auch viele Erwachsene. Für die Selbsthilfegruppe Angst und Depression Werden im Haus Heck hatte er drei Hoffnungsgeschichten aus der Bibel für die Gesprächsrunde ausgewählt. Wie diese Geschichten laut Lauenburger in dunklen Stunden helfen können, steht in der aktuellen Ausgabe der Werdener Nachrichten!

1988 hatte viel zu bieten. Das Gladbecker Geiseldrama und das schreckliche Flugtagunglück in Ramstein. Flugzeugattentat über dem schottischen Lockerbie. Der erste Golfkrieg. Steffi Graf gewann alle vier Grand Slams und auch das olympische Tennisturnier. Bobby McFerrin trällerte: „Don’t worry, be happy“. Als wäre das ihr Stichwort gewesen, beschließt in der Kneipe Borner Tor eine lustige Truppe rund um Wirt Dieter Altenfeld: „Wir kegeln jetzt.“ Dazu wird von zwölf Mann ein Klub gegründet. Alles Werdener, der Vereinsname ist also Programm: „Die Waddischen“.

Das neue Programms „No Woman in Kray“ der Comediams Christian Hirdes und Ludger K. feierte Vorpremiere im Bürgermeisterhaus. Ein Programm, dass die Stadt Essen und ihre Stadtteile ins Zentrum rückte. Für die Welten, die Essen Nord und Süd trennen, fand Comedian Ludger K. humorvolle Abstufungen: Im Norden werde man beklaut, im Süden bestohlen, im Norden geht man Pizza essen, im Süden ‚zum Italiener‘. Bestelle man das Radiomodell, das der Nachbar im Auto verbaut habe, bekäme man im Süden das gleiche Fabrikat, im Norden das Gleiche.

 Stimmen Sie bei unserer aktuelle Umfrage ab!
Haben sie gute Vorsätze fürs neue Jahr gefasst – und pflegen Sie, sie einzuhalten? 
28 Dez

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 52/2018

Böses Erwachen zu Weihnachten in Heidhausen: Einbrecher brachen in den Feiertagen in ein Haus am Barkhorstrücken ein und stahlen nicht nur einen Möbeltresor: Auch den Porsche der Anwohner, der vor der Tür parkte, ließen die Täter mitgehen.

Außerdem gehen wir ins Wasser: Der Essen-Werdener Ruder-Club (EWRC) war Anfang Dezember auf gleich mehreren Veranstaltungen vertreten. Ergo-Cup der Kinder in Köln, Vereinsinternes Adventsgrillen und Nikolausregatta der Erwachsenen in Kettwig.

Zudem berichten wir, wie engagierte Schülerinnen sich in der Weihnachtszeit für Bedürftige engagiert haben und was ein Spiegel-Reporter auf dem Oberschuir-Hof machte. Und: es erwarten die Leser der Silvester-Ausgabe traditionell die Grußworte der Vertreter von Vereinen, Kirchen und Parteien in Werden Stadt und Land – und natürlich der große Jahresrückblick 2018!

Apropos Rückblick: Auch den satirischen Jahresrückblick aus der spitzen Feder von Thomas Plaßman, der auch für die Heimatzeitung lange das waddische Zeitgeschehen karikierte, stellen wir vor.

Wir wünschen unseren Lesern einen guten Start in 2019!

24 Dez

Schwer Verletzter nach Unfall auf der Heidhauser Straße

Schwer verletzt wurde ein 18-jähriger Essener bei einem Verkehrsunfall in den frühen Morgenstunden des heutigen Heiligabend. Der junge Mann fuhr mutmaßlich zu schnell mit seinem Kleinwagen die abschüssige Heidhauser Straße in Richtung Essen- Werden hinab. In Höhe der Hammer Straße verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug: Er prallte zunächst gegen einen Ampelmast, der dadurch umknickte und zerstört wurde, schleuderte gegen die Wand der dortigen Gaststätte und kam später auf der Fahrbahn der Heidhauser Straße zum Stehen.

Rettungssanitäter versorgten bereits den jungen Mann, als die ersten Polizisten eintrafen. Während der verletzte Fahrer noch behandelt und ins Krankenhaus gefahren wurde, führten die Beamten bereits die ersten Ermittlungen durch. Später entnahmen Ärzte dem Verletzten die angeordneten Blutproben zur Überprüfung seiner Fahrtauglichkeit und stellten den Führerschein sicher.

Der Wagen hat vermutlich einen Totalschaden: Eine Abschleppfirma musste ihn bergen. Die Feuerwehr half zudem, die Fahrbahn vom auslaufenden Treibstoff zu befreien- Das Tiefbauamt sicherte den zerstörten Ampelmast. Der Gesamtschaden dürfte mehr als 30.000 Euro betragen.

21 Dez

Schwer Verletzter durch Kellerbrand in der Heckstraße

UPDATE 14:58 Uhr: Bei einem Kellerbrand in einem Wohnhaus in der Heckstraße ist ein Mitarbeiter einer Elektro-Fachfirma am Freitagvormittag schwer verletzt worden. Ein weiterer Mitarbeiter erlitt einen Schock. Eine Elektroverteilung war laut Feuerwehr Essen aus bislang ungeklärter Ursache in  Brand geraten. Ein Notarzt hat die beiden Betroffenen versorgt, der Rettungsdienst brachte den Verletzten anschließend in  eine Duisburger Fachklinik.

Wegen des starken Rauchs, dass durch das Haus drang, haben sich die meisten Bewohner von den Balkonen auf der Rückseite des Gebäudes  bemerkbar gemacht. Die Feuerwehr konnte sie über den Treppenraum in Sicherheit bringen. Eine Person musste mit einer Drehleiter durch ein Fenster an der Vorderseite gerettet werden. Ein weiterer Notarzt und mehrere Rettungswagen kümmerten sich um die Bewohner, die alle Raum eingeatmet hatten.  Mit den Rettungsfahrzeugen wurden sie laut Feuerwehr in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Den Brandherd hat die Feuerwehr  mit mehreren CO2-Löschern und einem C-Rohr gelöscht. Abschließende Schadstoffmessungen ergaben keine weitere Gefahr, die das Feuer hätte nach sich ziehen können, die Wohnungen blieben bewohnbar. Die Polizei hat die Brandermittlung und das staatliche Amt für Arbeitsschutz alarmiert, um die Brandursache zu ermitteln.

 

—-

12:30 Uhr: Ein Wohnungsbrand in der Heckstraße sorgt aktuell für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Mehrere Rettungskräfte sind vor Ort, um den Brand zu bekämpfen und die Bewohner zu versorgen. Die Polizei hat den Verkehr vorerst abgesperrt, eine Durchfahrt ist in der Heckstraße aktuell nicht möglich.

Mehr Informationen zum Brand demnächst hier und nächste Woche in den Werdener Nachrichten.