26 Mrz

Die Werdener Nachrichten, Ausgabe 13/2020


Kontaktsperre in Werden: Krise als Chance

Seit Montag gilt in dieser Stadt eine weitreichende Kontaktsperre: Ansammlungen von mehr als zwei Personen sind untersagt – damit folgt die Stadt Essen dem Erlass des Landes NRW, der wiederum auf einer weitestgehend bundesweiten Einigung beruht. Ein weiterer Schritt zur Eindämmung des Corona-Virus, um das öffentliche Leben in Werden herunterzufahren. Schon in der vergangenen Woche mussten deshalb sämtliche Restaurants und Einzelhandels-Geschäfte schließen, seit dieser Woche sind auch Frisöre betroffen. Doch in dieser Krise und bei der erzwungenen sozialen Isolation wächst das Städtchen auch zusammen. 


Neuer Geschäftsführer beim Werdener Werbering

Eigentlich wollte sich Peter Allmang am vergangenen Dienstag den Mitgliedern als neuer Geschäftsführer des Werdener Werberings vorstellen und sich deren Fragen stellen. Bekanntlich ist es anders gekommen: Die Corona-Krise macht solcherlei Veranstaltungen momentan unmöglich. Dennoch – am 1. April wird Allmang seinen neuen Job antreten – zunächst im Verbund mit seinem Vorgänger Rolf Sachtleben. 


Lernen an Board

Die „letzte, noch unterrichtete Schulklasse Deutschlands“ befindet sich derzeit auf einem Schulschiff. So auch der Werdener Philippe Gion. Er hat sich auf das wohl spannendste Schulprojekte beworben: Das Schulschiff der High Seas High School. Lernen müssen die Schüler auch hier. Unter anderem Nautik. 

Stimmen Sie ab bei unserer Frage der Woche: 
Wie gehen Sie mit der Kontaktsperre um? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.