24 Mrz

Mittwoch und Donnerstag Streiks möglich

Hier eine nicht veränderte Meldung der Stadtverwaltung:

 

“Für kommenden Mittwoch, 26. März und Donnerstag, 27. März, hat die Gewerkschaft ver.di die Beschäftigten von Kommunen und Bundesbehörden zu weiteren Warnstreiks aufgerufen. An beiden Tagen wird der öffentliche Personennahverkehr in Essen voraussichtlich zum Erliegen kommen. Am Donnerstag, 27. März, sind auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes in Essen zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen.

An dem Streiktag Donnerstag (27.3.) wird sich voraussichtlich eine nicht unerhebliche Anzahl von Beschäftigten der Stadt Essen beteiligen. An diesem Tag können die Betriebsabläufe in allen Bereichen der Stadtverwaltung massiv beeinträchtigt sein. Die Stadtverwaltung Essen wird versuchen, die Dienstbetriebe auch mit eingeschränkter Personalkapazität aufrecht zu erhalten. Bürgerinnen und Bürger müssen dennoch mit Einschränkungen rechnen und werden daher gebeten, städtische Dienstleistungen, wenn möglich, an einem anderen Tag in Anspruch zu nehmen.

Der Schulbetrieb wird aufrecht erhalten. In den Bereichen “Offene Ganztagsschule” und Schule von “8 bis 1” entscheidet jede Schule selbst, ob eine Betreuung möglich ist. Auch die städtischen Kindertageseinrichtungen können von dem Warnstreik betroffen sein. In Einrichtungen, die nicht vollständig bestreikt werden, soll ein Notdienst aufrechterhalten werden. Eltern werden von den jeweiligen Einrichtungen direkt über eventuelle Engpässe unterrichtet.

Es ist nicht auszuschließen, dass das Rathaus am Porscheplatz geschlossen bleiben muss.

Vorsorglich wird der Bau- und Verkehrsausschuss an einen anderen Sitzungsort verlegt: Donnerstag, 27. März, 15 Uhr, Gartenbauzentrum Essen, Külshammerweg 18-26, Sitzungsraum “G1”.

Zum Hintergrund:
Die Stadt Essen hat insgesamt 9.134 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Davon sind 6.114 Beschäftigte und 3.020 Beamte. ”

Pressedienst der Stadtverwaltung