20 Jun

Post macht wütend

img237Heute hatte die Werdener Post wieder zu. Die Wut der Bürger steigt:

Aus einem Brief an die Redaktion, mit der Aufforderung doch zu ermitteln, ob es Böswilligkeit der dort Arbeitenden sei:

Ist es wohl nicht, eher Personalpolitik der Postbank.

PF: “Dieses Vorkommnis ist ungeziemlich, ungeheuerlich, unverschämt, rücksichtslos besonders gegenüber älteren Mitbürgern und sollte Schlußendlich dazuführen, daß diese Poststelle für immer geschlossen wird. Dann weiß man wenigstens, woran man ist und läuft nicht unnötig dorthin.

 

 

Ein Gedanke zu „Post macht wütend

  1. Nicht nur für ältere Bürger ist das Vorgehen der Post ein Ärgernis .
    Für Berufstätige ist es unmöglich geworden , ein Paket über die Filiale zu beziehen .
    Man kann bei vielen Versendern zwar auf die Paketstation ausweichen ( wenn man dort angemeldet ist ) aber leider nicht bei allen .
    Bei Bankgeschäften empfehle ich den Wechsel zur regionalen Konkurrenz .
    Alles in allem ist die Entwicklung bei der Post für Werden sehr ungünstig .
    Ein funktionierendes Mittelzentrum benötigt eine leistungsfähige Postfiliale .
    Übrigens genauso wie einen Discounter – aber das ist wieder ein anderes Thema .

Kommentare sind geschlossen.