10 Mrz

Senior aus Heidhausen wurde Opfer eines Telefon-Betrugs

Ein 77-Jähriger Heidhauser ist am vergangenen Sonntag Opfer eines Betruges geworden. Gegen 13 Uhr rief bei ihm ein unbekannter Mann an, der sich als Polizist ausgab. Der Anrufer sagte, zuvor in der Nachbarschaft seien Einbrecher festgenommen worden, bei denen man einen Zettel mit dem Namen und der Adresse des 77-Jährigen gefunden hätte. Deshalb solle der Senior seine Wertsachen vorsichtshalber der Polizei übergeben. Außerdem solle er die Türen verschließen und niemanden ins Haus lassen.

Bei einem weiteren Anruf kündigte der falsche Polizist an, dass ein Kollege die Wertgegenstände am Folgetag abholen und zur Bank bringen würde, wo sie für den Senior und seine Frau verwahrt werden würden.

Noch am selben Sonntagabend klingelte dann ein unbekannter Mann an der Haustür des 77-Jährigen und ließ sich die Wertgegenstände aushändigen. Dann stieg der Mann in ein Auto und fuhr in unbekannte Richtung davon.

Der Unbekannte ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, zirka 1,76 Meter groß und von stabiler Statur. Er sprach akzentfrei Deutsch und trug eine helle Hose und ansonsten dunkle Kleidung. Die Polizei bittet Zeugen, die am Sonntagabend, im Bereich der Straßen Landwehr, Bremerstraße oder Heidhauser Straße Verdächtiges beobachtet haben, oder Hinweise auf den Unbekannten geben können, sich unter der Telefonnummer 0201/829-0 bei der Polizei zu melden.

Außerdem warnt die Polizei vor derartigen Betrugsmaschen. “Kriminelle Anrufer sind dreist und skrupellos”, heißt es von der Polizei Essen. Sie nutzten die Angst der Menschen vor Einbrechern oder Betrügern aus, gäben sich als Polizisten aus und brächten die meist älteren Menschen dann um ihr Erspartes. Die Polizei rät: “Geben Sie am Telefon keine Auskunft über Ihre Vermögensverhältnisse! Hinterfragen Sie verdächtige Anrufe und legen Sie im Zweifel auf! Die Polizei ruft nicht mit der Telefonnummer 110 an und nimmt auch keine Wertgegenstände in Verwahrung. Sprechen Sie auch mit Ihren Freunden und Verwandten über die Maschen der Kriminellen!”