28 Aug

Die Werdender Nachrichten vom 29. August 2014

Um neue Unterkünfte für Asylbewerber geht es in dieser Ausgabe. Werden und Werden Land sollen mit Kettwig mehrere große Einrichtungen übernehmen; außer das Gelände des Kutel würde als zentrale Einrichtung für die Erstaufnahme genutzt. warum das wahrscheinlich ist und wie genau, nachzulesen in der Ausgabe vom 29. August.

ir schauen auf einen Fast-Schildbürgerstreich, berichten von einer Goldenen Mauerspende, erinnern an den verstorbenen Coco Pereyra, zeigen auf, warum es mit dem Baden im Löwental bald klappen könnte. Der SCWH ist leider nicht ideal in die neue Saison gestartet; dafür haben es die Alten Herren an einem besonderen Ort endlich geschafft. Dr. Strahl, Vorsitzender der Cap Anamur, ist aus der Sierra Leone zurück und berichtet, warum Ebola auch der normalen Krankenversorgung Schwierigkeiten macht. Und dann gab es noch Zigeunerlieder.

Kari35

Ein Gedanke zu „Die Werdender Nachrichten vom 29. August 2014

  1. Coco Pereyra ist verstorben.

    Mit Coco Pereyra, ehemals “Hausgeist” des Bürgermeisterhaus Werden und ein begnadeter Klavierlehrer, hat Werden eines seiner Unikate verloren.

    Als jahrelanger Klavierschüler bin ich von den Angehörogen informiert worden, dass Coco Pereyra bereits am Montag, den 25. August 2014, in Werden verstorben ist.

    Mit Coco verlieren wir nicht nur einen liebenswerten “Chaoten” der besonderen Art, sondern auch einen unnachahmlichen Charmeur. Auch wenn das Leben ihm nicht immer nur positiv mitgespielt hat, hat er stets nur Lebenslust, Freude und gute Laune verbreitet.

    Seine Klavierstunden brauchten keine Etuden, Preluden und Fingerübungen, nein, es wurde gespielt, was beliebt oder gewünscht war – oder einfach in einer unvergleichlichen Art improvisiert.

    Coco, als eines der Werdener Originale nicht nur in der Musikszene wirst du uns fehlen.

    Im stillen Gedenken mit einem traurigen Gruss

    Felix

Kommentare sind geschlossen.